Was ist, wenn ein Muslim nie in seinem Leben nach Mekka pilgert?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Wenn er nicht dorthin pilgert obwohl er / sie es hätte machen können, wird eine der fünf Säulen nicht erfüllt. Aus muslimischer sicht wird es so deutlich schwieriger ins Paradies einzutreten, da diese Säulen ja fundamental für den glauben sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Haddsch / Hadsch / Hadj (Transkription umstritten, "Hasch" ist aber etwas anderes, mit dem Du in der Grundschule hoffentlich noch kein Problem hast :-) ist nur für jene Muslime verpflichtend, die in der Lage sind, dieser Pflicht auch nachzukommen.

Siehe Qu'ran, Sure 9, Vers 97:

"Und die Menschen sind Allah gegenüber verpflichtet, die Wallfahrt nach dem Haus zu machen - soweit sie dazu eine Möglichkeit finden."

Wer also aus finanziellen oder gesundheitlichen Gründen nicht an der Hadj teilnimmt, gilt als folgenlos entschuldigt.

Wer aber Mittel und Möglichkeit hat, und dennoch nicht die Reise antritt, der begeht eine "große Sünde". Er soll bereuen und den Hadj möglichst bald beginnen. Siehe z.B. http://islamqa.info/en/26714

Und um gleich die Antwort auf die nächste Frage vorwegzunehmen: Die Meinungen darüber, ob eine andere Person den Hadj für einen (überraschend / frühzeitig) Verstorbenen sozusagen "in dessen Namen" ausführen kann, gehen (je nach Rechtsschule) deutlich auseinander.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er die Möglichkeit dazu hatte, aber nicht gegangen ist, bekommt er dafür Sünden, für die er zur Rechenschaft gezogen wird.

Wenn er nicht in der Lage dazu war, ist er von von der Pflicht befreit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ruehrstab
27.11.2015, 14:28

Aaaach, reicht doch total, die Schose mal im Fernsehen gesehen zu haben.

0
Kommentar von ItsJustMe38
27.11.2015, 17:28

Eben nicht.

0

Das weiß allein Allah, denn der Islam hat darauf keine Antwort!

Wenn ein Muslim aus gesundheitlichen Gründen oder Geldmangel nicht die Pilgerreise antreten kann, dann ist er entschuldigt.

Wenn er die Reise jedoch aus eigener Entscheidung heraus nicht antritt oder grundlos verweigert und nicht vor seinem Tod "bereut", was immer im Islam noch als Tat oder Taten dazu gehören mag, dann wird Allah ihn nach seinen Regeln strafen. - Der Rest muss offen bleiben. An diesen Fall hat der Prophet offensichtlich nicht gedacht.      

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß, dass Ihnen meine Antwort nicht weiterhelfen wird, aber : Ich bin gerade in der 8.Klasse und ich bin erstaunt, dass so ein Thema schon in der 3. durchgeführt wird. ich hatte das nichtmal und ich hab auch noch keinen Religionsunterricht. Aber ich finde es toll, dass Kinder solche schlauen Fragen fragen...


Bitte jetzt nichts schlechtes denken, weil ich keine hilfreiche Antwort gegeben hab. Ich wollte nur sagen, wie toll ich das finde und ,dass Sie ihre Schüler gut unterrichten, wenn sie solch eine Frage stellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hideaway
24.11.2015, 22:42

dass so ein Thema schon in der 3. durchgeführt wird

Vorher ging nicht. In der 1. und 2. wird die Scharia erläutert.

1

Dann war er halt nie da, dann müssen das andere für ihn machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auch moin. 

Das hättest du als Religionslehrer in ein paar Sekunden selbst herausfinden können, zum Beispiel hier: 

https://de.wikipedia.org/wiki/Haddsch

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JoachimWalter
24.11.2015, 21:44

Lehrer sind halt nicht so schnell mit den neuen Medien, die haben noch Bücher.

3

Was möchtest Du wissen?