Was ist von diesen am gesündesten und warum?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Komplexe Kohlenhydrate sind in der Regel gesünder, da sie den Insulinspiegel nur langsam ansteigen lassen, während dieser bei Monosacchariden hingegen sehr schnell ansteigt und wieder abfällt. Bei einer sehr zuckerreichen Ernährung hat man beispielsweise ein erhöhtes Risiko für Diabetes und Übergewicht, da Zucker wenig sättigt und das Insulin, das ausgeschüttet wird die Fettverbrennung hemmt.
Außerdem enthalten Nahrungsmittel mit komplexen Kohlenhydraten (z.B. Vollkornprodukte) oft etwas mehr Vitamine und Mineralstoffe als Nahrungsmittel mit einfachen Kohlenhydraten (z.B. Weizenmehl).

Auch Weizenmehl gibt es als Vollkornmehl.

Das mit den komplexen Kohlenhydraten hast du, wie auch viele andere Abschreiber , nicht verstanden.

In Mehl gibt nur "komplexe" Kohlenhydrate und das ist Stärke. Im Vollkornmehl kommen noch einige Schalenanteile dazu, die nicht nur als nützlich, sondern z.T. auch als ungünstig angesehen werden können.

1
@Mandibula

Stimmt. Der Anteil "komplexer Kohlenhydrate", vulgo Stärke unterscheidet sich in Vollkornmehl (Type 1100) und Auszugsmehl (Type 405) nur unwesentlich. "Weizen" ist nur die Angabe der Getreideart und gibt keine Aussage über den Ausmahlungsgrad.

Weizenmehl der Type 405 enthält 71 % Stärke (Mischung aus Amylopektin und Amylose), also komplexe Kohlenhydrate.

Einfache Kohlenhydrate enthält das Weizenmehl der Type 405 auch, aber nur in sehr geringen Mengen. Dies sind laut Bundeslebensmittelschlüssel:

0,67 % Disaccharide (Saccharose und Maltose) und

0,06 % Monosaccharide (Glucose und Fructose).

http://www.cook-it-yourself.com/layer/sustenanceinfo/recipeID/10081/eatablesID/896/ingredientID/1/

0
@Paguangare

Solche Spuren von einfachen Kohlenhydraten sind in jedem Mehl, auch in Vollkornmehl.

0

Weizenmehl Typ 1050 hat einen glykämischen Index von 70 und Typ 405 sogar von 85, lassen also den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen. Vollkornmehl hingegen hat nur einen glykämischen Index von 40.

0

Bis auf Fructose, die anders verstoffwechselt wird, kommt da am Ende jeweils Glucose bei raus. Somit ist das im Mund (Zähne) und im Darm mehr oder weniger das selbe, der enzymatische Abbau dauert nur Minuten.

Gesund/ungesund ist da erstmal garnichts, es kommt auf die Menge an. Glucose können wir speichern und gut verwerten. Fructose (und damit auch Saccharose="Zucker") sollte man am ehesten einschränken, denn sie wird nur in der Leber abgebaut, begünstigt eine Leberverfettung und somit Übergewicht und Diabetes.

Am "gesündesten" sind vermutlich diejenigen kaum verdaulichen Oligo-/Polysaccharide die eine Ballaststoffwirkung entfalten. Einfach ausgedrückt: Alles wovon man pupsen muss. Egal ob das nun Pektin aus Quitten oder Raffinose aus Hülsenfrüchte oder Pentosan aus Roggen ist.

Eine allgemein gültige Antwort auf Deine Frage gibt es nicht, denn es kommt auf die jeweilige Situation an. Im Ruhezustand oder bei geringer Belastung sind Polysaccharide und Oligosaccharide "gesünder", weil sie vom Körper langsamer aufgenommen werden. Hingegen sind Monosaccharide dann "gesünder", wenn der Körper einen Energieschub braucht, etwa bei sportlicher Betätigung oder bei Unterzuckerung (Hypoglykämie). Cellulose und Chitin können vom menschlichen Organismus nicht aufgeschlossen und verdaut werden, tragen aber als Ballaststoffe ebenfalls zu einer gesunden Ernährung bei.

Daher erhebt sich die Frage, was Du denn mit Deiner Frage eigentlich meinst.

Glykose - Glukose - Sirup, was ist denn jetzt richtig?

Wenn man z.B. Eis herstellen möchte, so ist es sinnreich, als Zucker Glukosesirup zu benutzen,d a sich dann keine oder wenig Zuckerkristalle bilden können.

Nun scheint es im Internet eine Diskussion zu geben, was dennw as ist, wie es geschrieben wird, wie es eingesetzt wird. Dabei scheinen alle voneinander abzuschreiben.

Wikipedia sagt,d ass Glucose die alte Bezeichnung ist, Glykose die chemisch richtige für eine Zuckerart.

Andere Seiten schreiben immer, dass ständig zwischen Glykose und Glkukose verwechselt wird, Glykosesirup wird als ein klebriges Bindemittel der Lebensmittelindustrie beschrieben, welches aus Stärke hergestellt wird, aber keiner lässt sich auf die chemische Zusammensetzung oder den Unterschied in der chemischen Formel aus.

Meiner Meinung nach ist Glykosesirup ein wirklich nur als Gly- bzw. Glukose bestehender Sirup, der unter Mitwirkung von Stärke entsteht, wobei der Glukosesirup, der durch Säureeinwirkung auf Mehrfachzucker entsteht, aus Glusose und Fructose besteht.

Liege ich da richtig? Warum wird eine solche Nebelwand um den "Glykosesirup" gelegt? Soll hier wieder Zucker verschleiert werden, in dem aus einem U ein Y gemacht wird?

...zur Frage

Enthalten Möhren Zucker? (Ernstgemeinte Frage!)

Mein Bruder will eine Diät machen, bei der er keinen Zucker und keine Kohlenhydrate ist. Darf er dann möhren essen?

...zur Frage

wieso gibt es keinen Bananensaft? nur Bananen-Nektar?

mit einem Fruchtgehalt von grade mal 25% :-( das heißt ja dass Rest ja aus viel Zucker Glukose usw. besteht .. mich würde es interessieren, warum es keinen Bananensaft (wie bei Orangensaft 100% Fruchtgehal gibt, zumindest habe ich sowas noch nicht im Verkauf gesehen!

...zur Frage

Was sind Kohlenhydrate und wie sieht ihr Baustein aus?

Also wie sehen die verschiedenen Bausteine der verschiedenen Gruppen und Zuckern aus? Und was sind Kohlenhydrate überhaupt?

...zur Frage

Frage zur Roulette-Statistik

Angenommen die Null könnte ignoriert werden und man hätte ein Reservoir von N Einheiten. Besteht dann IMMER unabhängig von System und Strategie (z.B. nach Verlust verdoppeln, oder nach Verlust eine Einheit addieren, oder nach Gewinn den Gewinn einfach stehen lassen ...) die Chance genau zu 50%, dass ich 1000 Einheiten nach einer gewissen Anzahl von Ausspielungen gewinne und zu 50%, dass ich mein gesamtes Reservoir (der Platzer) verliere? Falls die Antwort "ja" ist, kann man das irgendwie (möglichst einfach beweisen)?

...zur Frage

Wie kann ich mich in Zukunft noch gesünder ernähren?

Hallo liebe Community,

ich persönlich ernähre mich zur Zeit sicher nicht gesund. Ich möchte aber mit der Zeit lernen, mich weiterentwickeln und irgendwann zu den Punkt kommen an dem ich mich wohl fühle und die für mich passende gesunde Ernährung gefunden habe.

Momentan befinde ich mich noch in einem Programm welches eine Art Low Carb/Slow Carb umfasst. Nach meiner bisherigen Recherche ist mir durchaus bewusst das Low Carb, Slow Carb usw. auf kurz oder lang nicht gesund sind. Dennoch werde ich das Programm nicht vorzeitig abbrechen. Zudem gibt es klare Regeln vor welche mir die Umsetzung erleichtern. Sport ist übrigens mit inbegriffen.

Ich bin nun auf der Suche nach der Optimierung meiner jetzigen Ernährungsweise die ich dann nach dem Programm fortführen kann.

Ich bin mit manchen Punkten dieser Ernährung sehr zufrieden. z.B.:

  • Ich trinke nur stilles Wasser und ungesüßten Kräutertee
  • Ich esse viel mehr Gemüse als vor diesem Programm (zuvor gab es fast kaum Gemüse)
  • Ich verzichte so gut es geht auf Zucker (außer Fruchtzucker z.B. in Obst ab und an)
  • Ich esse kein Fast-Food mehr und greife nicht ständig auf Fertigprodukte wie z.B. Tiefkühlpizza zurück (zuvor war das wirklich mehrmals wöchentlich der Fall!)
  • Ich esse kein Brot, einerseits heißt es immer wieder wie schlecht Brot sein kann (auch im Bezug auf Zucker), andererseits wird in der Lebensmittelpyramide dazu geraten Brot zu jeder Hauptmahlzeit zu sich zu nehmen

Obige Liste muss ich aber in einem Punkt einschränken: Dem Cheatday. Hier gönne ich mir Dinge auf die ich sonst in den restlichen 6 Tagen verzichte (was mir nicht so schwer fällt wie ich ursprünglich dachte). Sicher ist auch dieser Punkt umstritten. Für mich aber nicht zu verzichten. Ich könnte nicht mein Leben lang auf Pizza, Döner, Croissants etc. verzichten. Alleine in psychologischer Hinsicht ist mir dieser Tag recht wichtig.

Andere Punkte stören mich aber massiv an dieser Ernährungsform:

  • der hohe Fleisch- und Fettanteil (!) (Herzkrankheiten, Leberverfettung,...)
  • die hohe Zufuhr an Eiweiß, ich meine ja dies soll gerade für die Nieren nicht das beste sein, richtig?
  • die doch manchmal recht übersichtliche Speißekarte
  • Ich esse kaum Kohlenhydrate

Letzterer Punkt mag recht seltsam wirken da doch gerade das diese Ernährungsformen ausmacht. Dies ist halt sehr umstritten. Manchmal frage ich mich schon ob ich nicht lieber doch auf Kartoffeln, Reis und Nudeln zurückgreifen sollte und bin kurz davor alles hinzuschmeißen und mich mit meiner Tiefkühlpizza auf das Sofa zu schmeißen...

Dann las ich wieder vor Kurzem von High Carb Low Fat (vegan). Doch dies könnte ich so auch nicht durchziehen. Ich möchte ja so gut es geht auf Zucker verzichten (also dann high carb?...hm...) und generell auf tierische Produkte zu verzichten könnte ich nicht.

Die Lebensmittelpyramide alleine ist mir aber zu schwammig formuliert. Was soll ich nun tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?