Was ist Unterschied zwischen MRT und CT? Und wann macht man was?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

soweit ich weiß, funktionieren Kernspintomografen (MRT) mit B-Feldern und CTs mit E-Feldern; also das eine ist magnetisch und das andere elektrisch.

MRT-Prinzip ist über die Messung der körpereigenen Magnetfeelder. CT ist eine Schichtbilduntersuchung mit Röntgenstrahlung. Beim MRT ist keine Strahlenbelastung vorhanden.

MRT funktioniert tatsächlich durch die Aufzeichnung von winzigen Magentfeldern in Deinem Körper und eignet sich ganz besonders gut für die Untersuchung von Weichteilen/Gewebe. CT ist wie eine Rundum-Röntgenaufnahme und basiert eben auf Röntgenstrahlung. Damit ist ein CT besser für Knochenuntersuchungen geeignet, hat aber den Nachteil einer hohen (Röntgen-)Strahlendosis.

Bei einem entzündeten Knöchel klingt das schon ein bisschen übertrieben. Wenn ein normlaes Röntgenbild mit einem MRT (bei schwierigem Befund) kombiniert wird, dann müßten eigentlich genug Infos zusammenkommen.

die ärzte wollen alles machen

0
@Tati17

Dann kann man ruhig nochmal nachfragen, was genau die sich von der "Gesamtkombination" versprechen bzw. was an Deinem Knöchel denn so schwierig ist.

Im Prinzip sollte man ja dankbar sein, wenn gründlich untersucht wird - aber es soll ja auch Ärzte geben, die wollen einfach nur mal so Geld verdienen, medizinischer Sinn hin oder her... Oo

0

Was möchtest Du wissen?