Was ist uninteressant an psychologie und pädagogik?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich habe an der Kanti (Schweiz) dieses Fach als EF gewählt und habe es mir um einiges spannender vorgestellt. Vorallem den psychologischen Teil habe ich mir extrem lehrreich vorgestellt. Ich habe z.B Themen wie coole psychologische Fakten, psychische Erkrankungen, Körpersprache, psychologische Kriegsführung, Psychoterror im Krieg etc. erwartet. Doch ich bekam nur ellenlange Texte, gefüllt mit endlosen Theorien. Skripte mit je 30 Seiten. Der Klausurstoff betrug pro Prüfun, etwa 100 Seiten. Es war kompliziert geschrieben, jeden Abschnitt las ich mehrmals, um die verschachtelten Sätze zu entschlüsseln. Oft wurde das gleiche über zehn Seiten hinweg immerwieder erläutert, gar totgetrampelt. 90% ist Auswendiglernen; Begriffe, Definitionen, das Leben von bedeutenden Psychologen/Pädagogen, verschiedene Theorien etc.

Also, ja, es war anstrengend und oft auch nicht ganz so spannend. Man muss sich durchbeissen und viel Zeit investieren. (Der Zeitaufwand ist nicht zu unterschätzen.)

Dennoch, es hat sich gelohnt. Zwischen all den aberhunderten Seiten, gab es ab und zu doch noch den ein oder anderen spannenden Lerninhalt. Und dafür hat sich die Arbeit gelohnt. Alles in allem weiss ich nun nämlich weit mehr über Psychologie und Pädagogik, als jene mit einem anderen EF. Und falls du einen Beruf in diese Richtung ausüben möchtest ist dies viel wert.

Langer Text, hoffe dennoch ich konnte helfen :)

Lg PurpleRacoon

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pilzlisammler
06.11.2016, 12:22

Hesch mer sehr ghulfe merci vill mal!

0

Nicht nachvollziehbare lange Texte von Theorien, die irgendwann mal irgendein Pädagoge, Psychologie oder Sozialwissenschaftler aufgestellt hat. 

Eine Menge zum Auswendiglernen. Es fühlt sich so an als ob sich die gleichen Dinge manchmal die ganze Zeit wiederholen. Bestimmte Begriffe fallen immer wieder, aber haben in jeder Theorie eine andere Bedeutung. 

Pädagogik-Klausuren gehen immer über Seiten. Bei uns ist es zumindest so, dass man über 10 Seiten schreibt pro Klausur. Und der Stoff den man dafür lernen muss gehen auch über Seiten. 

Es ist nicht nur pures Auswendiglernen, sondern man muss die Theorien auch an Fallbeispielen anwenden und erkennen, was nicht immer auf dem ersten Blick möglich ist. Vor allem dann wenn man während der Klausur unter Zeitdruck steht und noch so viele Aufgaben zu machen hat. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Psychologie ist für die meisten Menschen langweilig, weil dort Inhalte vermittelt werden, die in der Vorstellung der meisten Menschen nichts mit Psychologie zu tun haben, während die Dinge, die sie mit Psychologie in Verbindung bringen und die sie interessant finden, in der Psychologie gar nicht vorkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

im gegensatz zum pädagogen versucht der psychologe auch zu verstehen, wie kinder ticken....

lg, Tessa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?