Was ist und kann ein Router/Modem?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ein Modem wandelt sozusagen die Digitale DSL-Signale um in Signale die man durch das Heimnetzwerk zum Router oder PC senden kann. 

Der Router im Heimnetz übernimmt die automatische Einwahll zum Provider und übernimmt die Vergabe der IPs im Heimnetz. Durch den eingebauten Switch können sich mehrere PCs mit dem Router verbinden. Auch ist eine Firewall integriert.

Heutzutage verwendet man DSL Wlan Router mit integrierter Telefonanlage und Dect-Basis Station, wie viele Fritzboxen. Beispiel    https://avm.de/produkte/fritzbox/fritzbox-7580/


Modem ist ein Kunstwort und steht für Modulator und Demodulator ...

Ein Modulator setzt die binären Zustände „0“ und „1“ in Frequenzen um ... Prinzip der digitalen Übertragung von Inhalten über eine "Tonleitung" (Telefon-Leitung) ... ein Demodulator wandelt zurück.

Das vorgenannte Prinzip war der Vorläufer für heutige Internetzugänge ... damals nur Punkt-zu-Punk-Verbindungen ... so wie heute noch eine Fax-Übertragung.

Bei den heutigen Modulations-Verfahren werden mehr als zwei Frequenzen verwendet und diese auch noch mit Phasenverschiebung ...

schließlich hat eine heutige analoge Telefon-Leitung -- wie damals -- nur einen Frequenz-Umfang von etwa 50 ... 3000 Hz ... und trotzdem kann man DSL mit 10000 Bit/sec oder mehr übertragen ... hängt ab von der Länge und Qualität der Leitung.

Ein Router leitet Datenpakete an ihr -- durch die MAC-Adresse -- bezeichnetes Ziel.

IP-Adressen sind eine höhere Ebene im Übertragungsprotokoll ... auf der untersten Ebene steht das Modem ... weit höher, aber noch unterhalb der Anwendung steht der Router

Das ist eine sehr technische Erklärung.

Siehe auch http://nemesis.lonestar.org/reference/telecom/modems/modulations.html

Kommentar von shampio
22.09.2016, 22:16

wie kann man das alles kurzfassen und das soo erklären dass die Kunden es verstehen?

0

Modem: Zur Herstellung einer Internetverbindung mit dem Provider, normalerweise über Telefon-Kupferkabel oder Coaxial-Kabelanschluss. Oft ohne Benutzeroberfläche ohne Möglichkeit zur Speicherung der Einwahldaten zur Internetverbindung.

Router: Kann mehrere Rechner, Smartphones oder ähnliches an das Modem weiterleiten und unterstützt außerdem den Einwahlvorgang mit den entsprechenden Daten.

Bei modernen Anschlüssen mit Voice-over-IP, also Telefonanschluss am Router, Modem und Router immer beides in einem Gerät. Bei älteren Anschlüssen oft einzeln.

Was möchtest Du wissen?