Was ist um genau zu sein der Mensch?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Der Mensch ist ein Säugetier. Das die Menschen sagen, dass wir kein Tier sind, ist nur eine Erfindung. Das einzige Grund ist das Grad des Bewusstseins und da sind wir auf der Spitze. Außerdem kann nur der Mensch über Leben und Tod bewusst auseinandersetzen und wir wissen, dass wir sterben müssen. 

Das heißt, aber nicht, dass wir deshalb die Besten sind, sondern da sind wir am Schlechtesten. Schau nur die Welt an, was da vor sich geht: Umweltzerstörung, Wasserverschmutzung,Luftverschmutzung, Raubbau, (Bodenschätze)  Kriege, bewusste Tierquälerei, Materialismus, Armut, Waldrodung,Klimawandel,(auch der Mensch ist Teil an der Klimawandel schuld und nicht nur die Natur) Unverständnis der Völker, Religionen die nur mehr schaden als nutzen, sinnlose und gefährliche Wissenschaft und Technik, zum Beispiel Atombomben,Giftgasen... Mir fallen noch viel mehr ein, aber ihr wisst mittlerweile schon, was ich damit meine.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Frage haben sich schon die Alten gestellt, die noch enger mit der Natur verbunden waren und das seltsame Gefühl hatten, dass Menschen sich aus dem Verbund der Pflanzen- und Tiernatur gelöst haben. Die bekanntesten Mythen sind die Vertreibung aus dem Paradies oder der Prometheus-Mythos. Die verschiedenen Varianten des Prometheus-Mythos machen noch deutlicher, worin man damals den Unterschied sah: Dass der Mensch nicht auf naturgegebene Fähigkeiten festgelegt war sondern über seine gesellschaftliche Organisation und seine kulturelle Entwicklung einschneidend in die natürliche Ordnung eingreifen konnte. Zu letzterem, den sog. geistigen Fähigkeiten gab es schon sehr früh zwei grundsätzlich verschiedene Auffassungen. Die Dualisten wie Platon oder Aristoteles und verwandte Ansichten trennen das Sein in zwei Teile: Materie und Geist. Die Monisten wie z.B. Parmenides oder Epikur sehen das Sein als ein einziges und Geist nur als eine Entwicklugnsstufe in der kulturellen Evolution.

Über beide grundsätzlich unterschiedliche Auffassungen ist man eigentlich noch nicht wirklich hinausgekommen. Mehrheitlich durchgesetzt hat sich die dualistische, weil man Geist eher als der Materie überlegen annimmt und diese Auffassung den Menschen schmeichelt. Eine verkümmerte Version des Dualismus sind die Materialisten, die aus dem Dualismus den Geist wegstreichen und meinen, dieses Phänomen durch Reduktion auf Chemie und Physik in den Griff zu bekommen. Somit gibt es drei Fraktionen, (1) die große der Dualisten, (2) die auf den Materialismus reduzierten Dualisten und (3) eine (zumindest in Deutschland) Minifraktion der Monisten. Das bedeutet aber nicht, dass man sich innerhalb der Fraktionen einig wäre. Zu Fraktion (1) gehören alle Religionen (Buddhisten mit Vorbehalt) und wenn man sich anschaut, wie sich in der Abteilung Islam gerade Schiiten und Sunniten bis aufs Blut bekämpfen, wird deutlich, dass es selbst in den Fraktionen extreme Meinungsverschiedenheiten zum Gesamtkonzept Mensch gibt. Die Antworten auf Deine Frage fallen also sehr verschieden aus, je nachdem, welche Einstellung der Antwortende hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich glaube wir sind mehr als nur Tiere mit einer höheren Intelligenz usw.

Ich glaube dagegen genau das - wir sind hoch entwickelte Tiere, die durch ihre Entwicklung jedoch auch vielfältiger leiden, als andere Wesen.

Eine der wichtigsten Unterschiede zwischen Menschen und anderen Tieren ist, dass der Mensch sich nicht mit seiner Existenz begnügt und damit, die Art zu erhalten, wie es andere Lebewesen tun.

Stattdessen bemüht sich der Mensch, für alles einen dahinter stehenden "Sinn" oder einen "Grund" zu finden - und ihm wird unbehaglich, wenn ihm das nicht gelingt, wenn Dinge unerklärlich bleiben.

Dabei geht der Mensch sogar soweit, dass er sich einen "Sinn" selbst erschafft - Religion, Erfolg, Konsum....

Werden diese Ziele verfehlt, dann leidet der Mensch in einer Form, die den meisten Tieren unbekannt sein dürfte.

Das ist für mich einer der größten Unterschiede - wir sind nicht zufrieden mit dem was wir sind, sondern streben nach einem Sinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich sehe das so, dass wir Menschen auch Tiere sind. Im Vergleich zu anderen Tieren sogar mit vielen Nachteilen gespickt. Wenn man es so sieht wie die alte Prometheus Sage erzählt, sind wir Tiere wie alle anderen auch. Den Anderen Tieren wurden jedoch besondere Fähigkeiten bzw Eigenschaften verliehen die dem Menschen verwährt blieben. So ist ein Adler, beispielsweise mit einer hervorragenden Sehstärke ausgestattet, welche die des Menschen bei weitem überragt. Andere Tiere können sich verteidigen, durch einen Panzer, Zähe Haut, waffenartige Zähne, Hörner und so weiter. Der Mensch bekam alleine "das Feuer", welches hier für die Intelligenz, Fortschritt und somit auch Macht steht. 

So muss er sich die Natur anpassen, damit auch er, als "nacktes Tier" überleben kann. Diese angepasste Kultur nennt man Kultur. Hierzu gehören beispielsweise der Bau eines Hauses und das entfachen eines Feuers in dessen inneren, um den gegebenen natürlichen Umständen, in diesem Fall Wetter, Temperatur und ähnlichem trotz diesem "Handikap" zu trotzen. 

So sind wir wie alle anderen Geschöpfe auf der Erde auch, mit dem klitzekleinen, so viel bedeutenden Unterschied mit Intelligenz und somit auch Kraft gesegnet zu sein. 

Grüße DerDorschden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

hallo

Der Mensch ist das grösste Lebewesen der Erde. Wir haben drei Gehirne, die Tiere zwei Gehirne. Das heisst wir teilen das Urgehirn mit den Reptilien und das Gefühlsgehirn mit den Tieren, dann haben wir ein Bewusstseinsgehirn, den Neon Kordex den uns ausmacht als Mensch, wir können Denken, das ist unser grösste Stärke. Tiere können nicht denken.

Das seht man am Gesicht, jeder Mensch hat ein unterschiedliches Gesicht, egal welcher Kultur oder Rasse. Tiere der gleichen Rasse haben das gleiche Gesicht, wir als Menschen nicht und dies macht uns unvergleichbar.

Der Mensch hat die Aufgabe die Schöpfung zur Vollkommenheit zu gestalten durch seine Intelligenz. Doch wie er diese nutzt ist ehrlich gesagt sehr fragwürdig.

Sibylle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke, dass wir tatsächlich "nur" Tiere sind. Wir sind insofern intelligenter als andere Tiere, als das wir die Fähigkeit besitzen uns selbst zu hinterfragen. Daraus folgt eben auch, dass wir uns von anderen Tieren differenzieren. Das ist eben einfach nur eine Besonderheit unserer Art und nichts weiter.

Zumindest sehe ich es so :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die einzigen Tiere die nicht nur Instinktiv handeln können. Das macht die Menschen besonders, jedoch gefährlich und zu totalen A*schlöchern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die intelligentesten Lebewesen der Erde...aber einige von uns sind auch einfach nur Tiere.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?