Was ist üblich?

11 Antworten

"üblich" ist ein dehnbarer Begriff und ich gehe mal davon aus, dass er auf iranischer Seite anders interpretiert wird als in deutschen Familien.

Meine Meinung: wir sind aus den Zeiten raus, in denen die Tochter eine Wahnsinnsaussteuer mitbekommt und die Eltern die Hochzeit zahlen, v.a. wenn diese schon selbst Geld verdient. Ich habe es ohnehin noch nie verstanden, wie man einen 5stellige Summe für eine Party ausgeben kann.

Tipp: Such das Gespräch mit ihr. Mach ihr klar, dass Du bereit bist, die von Dir festgelegte Summe als Hochzeitsgeschenk zu überreichen. Gib ihr die Option, das Geld in die Feier zu investieren ODER es zur Hochzeit direkt für einen anderen Zweck zu überreichen.

That's it. Wenn die Familie des Mannes soviel zahlen will, dann sollen sie das tun. Ich würde da an Deiner Stelle hart bleiben und mich nicht in irgendwas reindrängen lassen. Denn unabhängig davon, ob man nun groß oder klein feiert, geb ich Dir absolut Recht: man nimmt den Rahmen, den man sich auch tatsächlich leisten kann.

Im Iran ist eine gigantische Feier üblich, meines Wissens bezahlt das aber die Familie des Ehemannes.

Wir sind hier aber in Europa und da gibt es verschiedene Familientraditionen.

Entsprechend gibts keinen anderen Rat, als euch irgendwie so zu einigen, dass kein böses Blut zurück bleibt.

Am Besten setzt ihr euch mit allen, vor allem den Schwiegereltern an einen Tisch und beredet das. Da treffen wohl verschiedene Ansichten aufeinander, keine schlechte Gelegenheit sich kennen zu lernen und zu schauen, ob die Ehe angesichts verschiedener Ansichten überhaupt Sinn macht.

So ein Prüfstand muss nicht schlecht sein.

Ja ich habe viele Vorbehalte zu einer Heirat mit einem iranischen Mann angesichts der extremen rechtlichen und kulturellen Benachteiligung der Frau und der Rechte an Kindern. Es ist also eine gute Gelegenheit zu prüfen, wie gut sie integriert sind bzw. an ihrer Kultur hängen oder ob es fortschrittliche Menschen sind, die eben darum aus dem Iran geflüchtet sind.

Immerhin gehts vielen auch um den Pass.

Alles richtig- die Mutter von meinem zukünftigen Schwiegersohn treffe ich morgen, um genau das zu klären. Sie hat vor 30 Jahren wieder geheiratet und trägt sogar deutschen Namen ihres Mannes. Also das mit dem Pass entfällt.sie und ihre Söhne haben auch den deutschen Pass. Daran kann es nicht liegen.

1

Frag deine Tochter doch mal ganz direkt, wofür sie jetzt, im Vorfeld, derart horrende Summen benötigt.

Was ist üblich? Bei uns Mädels hat mein Vater die Kosten der Feier übernommen. Also das Essen, Getränke, Location.

Da alles in einem kleinen Rahmen stattgefunden hat, waren da zusammen keine 5.000 Euro fällig.

Das werde ich😉

0

Erbe als nicht adoptiertes Kind?

Folgender Sachverhalt: Eine Mutter bekommt ein unehelichen Sohn. Nach 2 Jahren heiratet sie einen anderen Mann. Es wird kurze Zeit später die gemeinsame Tochter geboren. Beide Kinder wachsen in der gleichen Familie auf. Der Sohn wurde aber nicht adoptiert, es gibt kein Kontakt zum Erzeuger (biologischen Vater).

Nach 40 Jahren stirbt der Vater. Laut Erbrecht geht nun das Erbe an die Mutter über. Verstirbt nun auch die Mutter, würde das Erbe im gleichen Verhältnis an die beiden Kinder übergehen.

Frage: Nach 40 Jahren verstirbt allerdings die Mutter zuerst. Alleinerbe wäre erst mal der Mann. Wie ist nun die Rechtslage wenn daraufhin auch der Vater verstirbt. Ist die Alleinerbin dann nur die Tochter, da der Sohn nicht adoptiert wurde?

Ist es so korrekt und welche Möglichkeiten bieten sich dem Sohn?

...zur Frage

Hochzeitseinladung ablehnen... die Wahrheit ist leider keine Option?

Im Juni heiratet ein Bekannter von mir.. trotz, dass ich ihn sein Leben lang kenne, ist er kein Freund und zu seiner Frau, die sehr nett ist, habe ich so gar keinen Bezug. Seine Mutter (schon Jugendfreundin meiner toten Mutter) war allerdings eine Zeitlang eine sehr große Bezugsperson für mich, das ist allerdings schon 6 Jahre her.. inzwischen reicht es noch für 2 maximal 3 Telefonate im Jahr.

Nun soll meine Tochter aus unerklärlichen Gründen Blumenmädchen sein und wir sind somit als Familie eingeladen. Mein Mann hat das Brautpaar noch nie gesehen und ich.. nun.. Ich kenne den Bräutigam seit er ein Baby ist, aber es ist eben nur eine Bekanntschaft...

Wenn ich die Absage so begründe, würde ich seine Mutter, die viel für mich getan hat, echt schwer verletzen und ich glaube, ich bräuchte mich nie wieder melden. Also.. Ich brauche eine Ausrede.. sie wissen, dass ich am Tag der Hochzeit Urlaub habe. Also fällt das weg. Und kurzfristig krank sein ist noch unverschämter als ich eh schon bin

Hat jemand eine Idee oder Lösung für dieses Problem?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?