Was ist Streusalz?

3 Antworten

Kochsalz ist Natriumchlorid, das mit der Salzsteuer belegt ist.

Streusalz ist Natriumchlorid, das geringer besteuert ist.

Das sind also völlig verschiedene Dinge. Und wenn du Streusalz ins Essen tust, machst du dich der Steuerhinterziehung strafbar. (Aber keine Sorge, Ärzte unterliegen der Schweigepflicht und dürfen dich nicht anschwärzen, wenn sie in deinem ausgepumpten Mageninhalt den Farbstoff aus dem Streusalz entdecken.)

Woher ich das weiß:Hobby – seit meiner Schulzeit; leider haupts. theoretisch

In Deutschland wurde die Salzsteuer mit Wirkung ab dem 1. Januar 1993 aufgehoben.

In Österreich wurde die Salzsteuer nach dem Beitritt zur EG im Jahr 1995 abgeschafft.

1
@PWolff

Und dann ist Streusalz zumeist einfach unraffiniertes Steinsalz. Genaugenommen millionen Jahre gelagertes Meersalz, in dem noch nicht menschliche Chemie drin ist.

Um jetzt blendend weißes Kochsalz mit gleichmäßiger Kristallgröße zu haben wird Steinsalz in Wasser aufgelöst, Sandanteile aus der Sole ausgefiltert und durch Sieden wieder kristallisiert. Das bezeichnet man dann als Siedesalz. Unraffiniertes Steinsalz gibt es auch im Supermarkt, das wird da dann aber recht teuer verkauft, schließlich hat es im Grunde eine Meersalz-Qualität ohne die Verunreinigungen, die wir dem Meer angetan haben. Frisches Meersalz enthält z.B. immer Mikroplastik, besonders das teure Fleur de Sel.

1

Zum Streuen im Winter kommen verschiedene Salze zum Einsatz. Kochsalz ist eines davon.

Auf Autobahnen wird häufig Calciumchlorid hergenommen, da es den Schmelzpunkt des Wassers weiter herabsetzen kann als Kochsalz.

Das ist Natriumchlorid, aber grober gemalen.

Das ist falsch.

0

@maja0403 Was ist Falsch?

0

Was möchtest Du wissen?