Was ist so schwer daran Primzahlen zu finden?

7 Antworten

Ich glaube, du hast einfach überhaupt keine Vorstellung, in welcher Größenordnung man sich bei der Suche nach Primzahlen bewegt.

Ja, man kann die mesiten Zahlen durch einfache Regeln ausschließen (2 am Ende, Quersumme durch 3 teilbar etc.). Sagen wir einfach mal, man kann durch einfache Tests bereits 99,999999999999% aller Zahlen ausschließen. Aber die in dem unten verlinkten Artikel gefundene Primzahl 2^57886161 - 1. Dann gibt es immer noch weit über 10^17000000 Zahlen, die man testen muss. Das ist eine 1 mit 17 Mio. Nullen....

Und last but not least: Wenn man mit so großen Zahlen rechnet, dann ist die Verarbeitung dieser deutlich komplexer. Speichert man 2^57886161 im Binärformat ab, braucht man bereits rund 7 MB Speicher. So viel passt nichtmal in den normalen Prozessorcache (L1).

Ein PC an einer US-amerikanischen Universität hat die bislang größte bekannte Primzahl gefunden. Das Zahlenmonster hat 17,4 Millionen Stellen. Ausgedruckt auf Papier würde sie fast 6000 Seiten füllen.

Ich glaube, es dauert schon eine Weile, bis man dann die nächste Primzahl dieser Größenordnung gefunden hat^^.

Man kann die Dinger nicht errechnen, also muß man ggf. bis zur Wurzel der untersuchten Zahl testen, ob sie durch irgendetwas ganzzahlig geteilt wird. Natürlich kann man vorher schon relativ viele Versuche vermeiden, aber es bleibt genügend Arbeit übrig. Und Mathematik mit beliebig vielen Stellen ist eben auch nicht billig, der Aufwand nimmt mindestens mit log2(Stellenanzahl) zu.

Warum muss ich für nachfolgende Situation weitere Steuern zahlen?

Hallo Ihr!

Ich habe ein Verständnisproblem und hoffe jemand kann mir helfen! Ich weiß - ein Steuerberater ist normalerweise die direkte Ansprechperson, aber vielleicht findet sich jemand der mir helfen kann.

Ich habe meine Steuererklärung eingereicht:
Lohn aus nicht selbstständiger Arbeit (Angestellter, Vollzeit)
Sowie aus einem Kleingewerbe bei dem ich 960€ netto verdient habe - dabei wird die Mehrwertsteuer vom Kunden übernommen.

Nun muss ich steuern zurückzahlen in Höhe von etwa 300€

Wieso ist das so?
Mein Hauptlohn wird ja von vorn herein steuerlich belastet.

Mein Kleingewerbe ist von der Mehrwertsteuer befreit. Woher sind also diese 300€ ... ich verstehe es einfach nicht.

Ich hoffe auf eine Nachricht von euch! Vielen Dank!

Beste Grüße, Ernie

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?