Was ist so schlimm daran,wenn ich auch ohne Greta mein Leben lebe?

29 Antworten

Naja-ganz ehrlich: Umweltschutz ist schon wichtig, jedoch auf keinen Fall um jeden Preis. Inzwischen bin ich ja der Meinung:

Lebt das Leben solange man es noch darf. Fliegen wird so besteuert werden, dass es wieder nur den reichsten von uns zugänglich ist. Das Autofahren wird stark reglementiert werden, auch im Anbetracht auf Autonomes fahren. Aber wo bleibt die Freiheit, dass ich mich in mein Auto setzen kann und ICH fahre da hin, wo ICH hin will? Wenn es so weiter geht werden wir die Freiheit verlieren für die unsere Vorfahren gekämpft und gearbeitet, entwickelt und aufgebaut haben. Und wir werfen es einfach so in den Sand, das kann man jeden Tag wieder sehen.

Wobei man aber auch dazu sagen kann, dass es das Recht der zukünftigen Generationen ist, das die alten Generationen ihnen einen Planeten hinterlässt, der unverschmutzt und bewohnbar ist.

4
@Vando

Das mag stimmen. Aber wie ich gesagt habe: Nicht um jeden Preis. Solange zum Beispiel nahezu jedes Patent für Umweltfreundlichen Kraftstoff von Erdölkonzernen aufgekauft wird, sehe ich es nicht ein mein Leben so krass zu verändern. Solange weiterhin an jedem zweiten Ort dieser Welt Kriege geführt werden, welche so viele Ressourcen verschlucken, wie ich es in 200 Jahren nicht kann, werde ich meine Freiheit nicht so aufgeben. Solange die nächste Generation mit dem SUV in den Kindergarten gefahren wird werde ich mich nicht verändern. Ich gehöre nämlich zu der Generation, die im Ort gelaufen ist und nicht überall hin gefahren wurde. Ich gehöre zu der Generation, die auch noch ein Fahrrad benutzt. Solange "die nächste Generation" meint, sich weiter so verhalten zu müssen, werde ich mich nicht ändern. Denn ich lebe bereits ein Leben, welches unterdurchschnittlich den Planeten Belastet. Und das trotz extrem vieler Fahrkilometer. Aber auch dort versuche ich meinen Fußabdruck zu verkleinern. Ich dürfte den Großteil meiner Auto-Kilometer auch mit dem Flugzeug zurücklegen, von der Firma aus. Ich entscheide mich aber bewusst für das Auto und bilde auch Fahrgemeinschaften. Aber solange es zum Auto keine vernünftige Alternative gibt, kann ich daran zum Beispiel nichts ändern.

1
@Vando

daran haben sich aber noch NIEE welche gehalten lol und ich werde es auch nicht tun...

2
@Vando

Und wie haben unsere Eltern und Großeltern ihn uns hinterlassen? Kriegszerstört und verwüstet!

3
@Vando

Das interessiert auch mich nicht die Bohne. Ich lebe im Hier und Heute! Und da ich nur einmal lebe, will ich mein Leben genießen und nicht darüber nachdenken was passiert, wenn ich schon längst in der Hölle bin! Yolo!

1

Ich finde es schade das Umweltschutz nur noch mit Greta verbunden wird, das gibt nur noch mehr Menschen einen Grund cholerisch darauf zu reagieren....

Umweltschutz muss nix mit greta zu tun haben! Ihr könnt sie finden wie ihr wollt und trotzdem für eine Umweltfreundliche Lebensweise sein!

Und ja, es ist schlimm nicht auf die Umwelt zu achten, warum muss man ja wohl kaum ansprechen.

Guck dir mal "the inconvenient truth " bzw. "Die unangenehme Wahrheit" an. Ein sehr guter Film nachdem hoffentlich jeder mal seine Glühbirne im Kopf anschaltet.

"Wer will, dass die Welt so bleibt wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt" ~Erich Fried

Man muss kein Greta-Fan sein, um sich an gewisse Regeln zu halten. Ich selbst mag die Bewegung um Greta auch nicht. Trotzdem achte ich darauf, was ich konsumiere, wo ich es kaufe und ob gewisse Dinge für mich wirklich nötig sind oder einfach nur aus dem Bauch heraus konsumiert werden. Auch ich benutze den Flieger, wenn ich mal nach Thailand oder in die USA gehe, das lasse ich mir nicht nehmen - habe aber dafür kein Auto, nutze die ÖV's, futtere keine Erdbeeren im Winter, nutze keine Bestell-Plattformen wie Wish und verzichte auf Wochenendtrips in andere Städte, welche das weitere Fliegen voraussetzen. Ich achte auf Wasser- und Stromverbrauch. Das liegt aber nicht an Greta, das habe ich schon immer getan. Dafür brauche ich Pipi Langstrumpf nicht.

In diesem Sinne: Nein, es ist nicht schlimm, wenn Greta in deinem Leben keinen Platz findet - das heisst aber nicht, dass man seinen Beitrag nicht leisten könnte. Insofern ist das einzig Schlimme, dass dich die "Bilanz" scheinbar wirklich GAR NICHT interessiert. Das ist unabhängig von Greta zumindest schon mal fragwürdig.

Greta lasse ich auch links liegen. Ich war mir vor ihrem Hype meiner Verantwortung bewusst und bin es noch.

Allerdings habe ich einige Ideen aufgegriffen die in diversen Medien diskutiert wurden.

Es gibt vieles was man tun kann, jeder individuell. Das Thema komplett zu ignorieren ist dumm und rücksichtslos.

Kommt darauf an, was für Dich schlimm ist.

Eine der allgemeinsten Definitionen für Intelligenz ist die Fähigkeit, sich an die Umwelt anzupassen.

Sprich: die Verhältnisse, denen man ausgesetzt ist, zu erkennen und angemessen auf sie zu reagieren.

Tja, und wenn man sich eben in der prallen Sonne aufhält und nicht irgendwann mal den Schatten sucht, dann tut es eben später weh...

Was möchtest Du wissen?