Was ist so schlimm an Patriotismus?

10 Antworten

Weil Patriotismus (oder was als solcher bezeichnet wird) bei vielen Menschen die Vorstufe zu Hurra-Patriotismus ist, und der zum Rassismus und der Meinung, dass die eigene "völkische Gemeinschaft" besser ist als alle anderen. Und das führt irgendwann zu kriegerishen Auseinandersetzungen.

Das war ja schon bei unseren humanistischen Vorfahren, den alten Griechen so. Sie haben alle, die nicht Griechen waren, als Barbaren bezeichnet, was so viel bedeutet wie "Üble Gesellen, die noch nicht mal Griechisch sprechen können".

Patriotismus ist fast immer eine Vorstufe zu Mord und Totschlag. Daran ändert die Tatsache, dass heute viele Patrioten sicherlich friedlich bleiben, gar nichts.

Super! Ohne Patriotismus würden einige urige Seitentäler Südtirols Ihre Identität längst verloren haben.Und ohne Patriotismus wäre wohl die Zweisprachigkeit Südtirols längst zu Gunsten des iatlienischen verschwunden.

Aber es werden noch einige umdenken.Frankreich,die Niederlande,Österreich und dann der schwerfällige Deutsche Michel.

Eine Erklärung wäre,die Schuldgefühle der Politiker,die mangelnde Souveränität Deutschlands,bzw.Ihr Auftreten nach innen und außen.Menschen die sich selbst hassen,hassen Ihre Nation.Weg mit Ihnen.Beste Grüße

Patriotismus bedeutet, dass man in einem Land bzw. Bundesland oder Kanton (weil Südtirol ist nicht mal ein Land) geboren wurde und stolz darauf ist. Stolz ist allerdings etwas was man in Zusammenhang mit einer Leistung fühlen sollte und um irgendwo geboren worden zu sein, muss man nichts leisten, also warum stolz darauf sein.
Außerdem ist Südtirol nur eine Bezeichnung für einen Landstrich, in dem die Menschen eigentlich nichts gemeinsam haben, außer höchstens einer Sprache (was wie bei Südtirol auch nicht immer der Fall ist, denn es gibt kein Südtirolisch) und dass in diesem Gebiet bestimmte Gesetze gültig sind. Rein kulturell unterscheiden sich menschliche Kulturen eigentlich kaum, egal wo man auf der Erde unterwegs ist. Trotzdem wollen wir uns darüber definieren, worin wir uns unterscheiden. Was zum Beispiel unterscheidet dich kulturell wirklich großartig von jemandem, der zufällig ein paar hundert Kilometer weiter südlich in Italien geboren ist?
Ich selbst finde Patriotismus unnötig und fände es besser, wenn man sich nicht auf sein lokales Herkunftsland/-gebiet beziehen würde, sondern sich eher einfach als Mensch sehen würde.

also... Südtirol ist ein Land (aufgrund der Autonomie), Italien ist ein Staat und Südtirol ist ein Land, egal, was du jetzt sagst, das ist eine Tatsache.

auserdem haben wir eine gemeinsame Sprache. Also es ist ein Dialekt, der vom Deutschen abstammt, aber es ist eine eigene Sprache. (ich bin mir sicher, du würdest kaum die hälfte verstehen, wenn ich diesen Text auf Südtirolerisch schreiben würde)

Auserdem bin ich nicht nur stolz, in diesem Land geboren zu sein. ich bin auf alles stolz, das dieses Land und meine Vorfahren hier überstanden haben. zum Beispiel während dem 2. Weltkrieg, oder die Erlangung der Autonomie. (natürlich ist das nicht mein Verdienst, aber zu einem Kleinen Teil auch der, meiner Vorfahren und darauf bin ich stolz) 

1

Mir ist es eigentlich ziemlich egal, was jetzt genau Land, Staat oder Bundesland ist, denn die Grenzen sind rein von Menschenhand gemacht. Man könnte auch auf dem Gebiet von Südtirol und Teilen von Österreich, Deutschland und der Schweiz ein neues Land mit anderen Grenzen und anderem Namen gründen. Kulturell bleibt es gleich. Ich sehe nicht, was das (bis auf rechtliche Dinge) verändern würde. Sprachlich mag es zwar schon von Dialekten so sein, dass sich Südtirol von anderen unterscheidet, aber was bringt es denn? Der Dialekt hat sowieso ähnliche Wurzeln wie andere Dialekte und Sprachen auch und es ist ziemlich hinderlich, wenn man nach Südtirol kommt und nichts versteht bzw. umgekehrt. Zudem merkt man bei jedem der die Sprache nicht versteht, dass er nicht von dort ist und wird dann auch anders behandelt als ein Einheimischer. In Frankreich ist das ganz schlimm, da habe ich schon Erfahrungen gemacht. Und es ist natürlich okay, wenn du darauf stolz bist, was deine Vorfahren oder andere Menschen in deiner Umgebung früher getan haben, aber warum nur auf Südtiroler stolz sein? Warum kann man das nicht noch ausweiten und beispielsweise auf andere Europäer stolz sein, z.B. Philosophen wie Kant und Schiller, oder Musiker wie Mozart. Was spricht außer einer künstlichen Umgrenzung und einer Landeszeichnung dagegen?

0

Tirol ist im Jahr 1282 als eigenes Land entstanden. Die Tiroler, ob in Nord-, Süd-, Ost- oder Welschtirol, haben also sehr wohl viele Gemeinsamkeiten, nämlich eine jahrhundertelange gemeinsame Geschichte und dementsprechende gemeinsame Kultur. Sie haben keine gemeinsame Sprache, da in Tirol, ähnlich wie in der Schweiz, drei Sprachen gesprochen werden (Deutsch, Italienisch, Ladinisch). In der Schweiz sind es vier Sprachen  (Deutsch, Französisch, Italienisch, Rumantsch). Patriotismus bedeutet in Südtirol, sich gegen den italienischen Nationalismus zur Wehr zu setzen. Das hat nichts mit Stolz zu tun, sondern nur mit Selbstbehauptungswillen. 

0

Viele assoziieren Patriotismus gleich mit Nazideutschland. Weswegen deutscher Patriot = Nazi ist. Was totaler Unsinn ist.

Ein anderer Grund ist, dass blinder Stolz, zu schlechten Dingen führen kann.

Daran ist nichts schlimm. Nur sind viele selbsternannte Patrioten keine Patrioten.

Was möchtest Du wissen?