was ist schwere Körperverletzung

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn Du oder Dein Freund auf dem Bahnsteig einen unschuldigen Reisenden zusammen schlägst, ihn vor den Kopf tritts oder in die Nieren, das alles zählt zu schwerer Körperverletzung, vor allem, wenn das Opfer auch noch bleibende Schäden hat.

Deutsches gesetzt trete auf eine person wo auf den boden ligt ein barfuß= körper verletzung mit normalen schuhen= schwere körper verletzung in die richtugn geht es

Uns hat vor einem Weilchen die Polizei erklärt: Schwere Körperverletzung ist: Wenn man eine Waffe benützt. Egal ob diese "Waffe ein Hund, ein Messer, o.ä. ist. (Bei uns war es ein Hund, also wir waren das Opfer, nicht die Täter!). Also: Wenn ich dir aus Maul haue, dann ist es Körperverletzung. Wenn ich dir mit einem Stein auf´s Maul haue, dann ist es schwere Körperverletzung!

Also muss nicht unbedingt ein bleibender Schaden entstehen?

0
@FraeuleinL

Das weiß ich nicht genau. Bei meinem Manne ist ein bleibender Schaden entstanden.

0
@emser

darf ich fragen was das für ein Schaden ist?Dann verstehe ich vlt bresser was mit den bleibenden folgen einer

0

Also muss nicht unbedingt ein bleibender Schaden entstehen?

0
@FraeuleinL

Mein Mann wurde von einem Hund in die Hand gebissen. Sein Zeigefinger ist nicht mehr beweglich und er hat kein Gefühl mehr in diesem Finger.

0

http://de.wikipedia.org/wiki/Körperverletzung(Deutschland)#SchwereK.C3.B6rperverletzung

0
@newcomer

Die „schwere Körperverletzung“ nach § 226 StGB erfasst Taten, bei denen das Ausmaß und der Erfolg der Verletzung besonders schwer ausfallen. Sie gliedert sich in zwei Tatbestände: Absatz 1 ist eine Erfolgsqualifikation, Absatz 2 ist eine echte Qualifikation. Während der Täter in Absatz 2 auch die besonders schwere Verletzung absichtlich oder wissentlich verursachen muss, reicht es nach Abs. 1, wenn die genannten Folgen zumindest fahrlässig herbeigeführt werden (§ 18 StGB):

(1) Hat die Körperverletzung zur Folge, dass die verletzte Person1. das Sehvermögen auf einem Auge oder beiden Augen, das Gehör, das Sprechvermögen oder die Fortpflanzungsfähigkeit verliert,2. ein wichtiges Glied des Körpers verliert oder dauernd nicht mehr gebrauchen kann oder3. in erheblicher Weise dauernd entstellt wird oder in Siechtum, Lähmung oder geistige Krankheit oder Behinderung verfällt, so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

(2) Verursacht der Täter eine der in Absatz 1 bezeichneten Folgen absichtlich oder wissentlich, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.(3) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 2 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

Die schwere Verletzungsfolge muss dauerhaft sein. Sie muss nicht zwingend lebenslang bestehen, über die Heilungsaussichten muss aber Ungewissheit bestehen. Beim Sehvermögen ist zu differenzieren. Nach der Rechtsprechung sind Reduktionen des Sehvermögens auf 2–10% bereits ausreichend, um dieses Tatbestandsmerkmal („Verlust des Sehvermögens“) anzunehmen. Beim Gehör muss das Hörvermögen auf beiden Ohren verloren gegangen sein. Auch hier wird man ähnlich wie beim Sehvermögen eine „Pufferschwelle“ zum vollständigen Hörverlust annehmen dürfen, dies muss jedoch beide Gehörgänge betreffen. Die Fortpflanzungsfähigkeit betrifft lediglich die Zeugungs-, Empfängnis- und Gebärfähigkeit. Impotenz fällt nicht darunter (teilweise umstritten). Problematisch ist die Anwendung bei extremen Altersgruppen (Senioren und Kindern). Nach dem Schutzzweck der Norm entfällt dies zwar bei alten Menschen, wobei es auf den Einzelfall ankommen mag, bei Kindern kann das Merkmal trotz nicht entfalteter Fortpflanzungsfähigkeit gegeben sein.

0
@newcomer

Also muss unweigerlich eine deiner aufgelisteten Folgen eintreten damit es eine schwere Körperverletzung ist oder wie ''emser'' in seiner Antwort gesagt hat auch '' nur ''der gebrauch einer Waffe? bzw eines Objekts

0
@newcomer

Also schliesse ich mal daraus das du keine Ahnung hast und deine Antworten aufgrund von Wikipedia gibst^^ na dann

0
@newcomer

http://dejure.org/gesetze/StGB/226.html

§ 226Schwere Körperverletzung

(1) Hat die Körperverletzung zur Folge, daß die verletzte Person 1. das Sehvermögen auf einem Auge oder beiden Augen, das Gehör, das Sprechvermögen oder die Fortpflanzungsfähigkeit verliert, 2. ein wichtiges Glied des Körpers verliert oder dauernd nicht mehr gebrauchen kann oder 3. in erheblicher Weise dauernd entstellt wird oder in Siechtum, Lähmung oder geistige Krankheit oder Behinderung verfällt,

so ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

(2) Verursacht der Täter eine der in Absatz 1 bezeichneten Folgen absichtlich oder wissentlich, so ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter drei Jahren.

(3) In minder schweren Fällen des Absatzes 1 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 2 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren zu erkennen.

0
@newcomer

BGH, 14.12.2000 - 4 StR 327/00

  1. § 226 Abs. 2 StGB ist nicht Strafzumessungsvorschrift, sondern Qualifikations-tatbestand.

  2. Zur Erfüllung des Tatbestandes des § 226 Abs. 2 StGB reicht es aus, daß der Täter die schwere Körperverletzung als sichere Folge seines Handelns voraus- sieht. Die Vorschrift ist - etwa nach strafbefreiendem Rücktritt vom Tötungsversuch - auch bei direktem Tötungsvorsatz anwendbar; die entgegenstehende frühere Rechtsprechung (BGH NStZ 1997, 233, 234) ist überholt.

StGB 1998 § 226 Abs. 2

0

Was möchtest Du wissen?