Was ist schwarz wohnen?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also normalerweise kann man doch mietfrei wohnen, wenn das angeboten wird. Was ist mit den ganzen unverheirateten Paaren, bei denen einer zum anderen zieht und der ursprüngliche Mieter noch Miete zahlt, der zugezogene Partner dann vielleicht Lebensmittel bezahlt?

Sicherlich darf man auch wenn man arbeitslos ist derart wohnen. Es kann aber sein, dass dann deine Freundin und du als Bedarfsgemeinschaft angesehen werden. Das hat aber meines Wissens nichts mit der Miete zu tun, es sei denn evtl., sie würde halt ihren Eltern Miete zahlen. Angenommen, du bleibst mietfrei bei deinen Eltern wohnen und wirst arbeitslos. Das ist dann doch auch nicht schwarz wohnen, wenn man es dem Amt meldet. Also das Arbeitsamt wird dann doch nicht von deinen Eltern verlangen, dass sie dir Miete abehmen müssen, wenn sie das gar nicht wollen?!

Ich habe jedenfalls schon mehrfach bei Verwandten (Pflegebedürftigkeit, Übergangszeit bis zur neuen Wohnung etc.) und Freunden (Übergangszeit bis zur neuen Wohnung oder einer hat gerade wenig Geld) mietfreies Wohnen in einem Zimmer des Hauses/ der Wohnung mitbekommen und da hat nie jemand gefragt, auch wenn bei der Pflegebedürftigkeit ja Pflegegeld gezahlt wurde und der Pflegedienst kam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DayZzz
13.08.2016, 22:17

Hat mir sehr weiter geholfen, Danke schön :)

0

Ihr Eltern meinten, dass wenn ich zu ihnen ziehe, ich dort schwarz
wohnen müsste, weil wenn ich mich beim Amt melden würde, dann müssten ihre Eltern Miete von mir verlangen, und das Amt bekommt diese Miete.

Das ist Dummfug hoch 3.

Kein Amt der Welt kann von einem Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung verlangen das er von zuziehenden Personen Miete verlangen muß. Und wenn der Eigentümer Miete verlangt ist das seine Kohle.

Man stelle sich  vor die z. B. frisch angetraute Ehefrau zieht zu ihrem Mann ins Haus und er müßte "von Amtswegen" Miete von ihr verlangen.

Das einzige was Du machen mußt ist Dich binnen 2 Wochen nach Einzug beim EMA (Einwohnermeldeamt) ummelden.

Da hat aber mit Miete zahlen rein gar nichts zu tun.

Dazu brauchst Du lediglich die Wohnungsgeberbestätigung. Diese muß  der Eigentümer, die Eltern oder Großeltern der Freundin, ausstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
14.08.2016, 09:16

Als "schwarz wohnen" könnte man es bezeichnen wenn der Pflicht gemäß § 19 Bundesmeldegesetz nicht nachgekommen wird.

Das kann für Wohnungsgeber und/oder Wohnungsnehmer empfindliche Bußgelder zur Folge haben.

0

Absoluter Blödsinn!

Du musst Dich da melden, wo Du wohnst, sonst gibt das Ärger, wo soll denn die amtliche Post hin. Wenn Du normales Arbeitslosengeld bekommst, ist sowieso alles kein Problem. Würdest Du Hartz bekommen, würdest Du mit Deiner Freundin eine Bedarfgemeinschaft bilden, aber auch da könnte man noch was machen, von wegen das erste Jahr nicht, da auf Probe

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?