Was ist schnelllebige Zeit?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Der Ausdruck "schnelllebige Zeit" verbirgt tatsächlich unterschiedliche Ebenen des Zeitempfindens, des Zeiterlebens. Grob kann man drei Ebenen unterscheiden:

1) die gesellschaftlich gesetzte objektive Zeiteinteilung für alle - als Grundmaß z.B. der durchschnittliche Sonnenumlauf im Jahr umgerechnet auf unsere Uhren bis in Sekundenbruchteile. So lässt sich genau vergleichen, ob ein Skiabfahrer um eine 100stel Sekunde schneller war als ein anderer. So kann man interpersonell festlegen, dass sich mehrere Personen zu einen verabredeten Zeitpunkt treffen und egal, welches persönliche Zeitempfinden sie haben, die Uhr zeigt, wann genau der Zeitpunkt eintrifft.

2) die individuell empfundene Zeit als Kontrast zu (1). Wartet jemand auf seine große Liebe, fühlen sie 5 Minuten wie eine Ewigkeit an. Sitzt er dann 2 Stunden mit ihr im Caffee, fragt er hinterher erstaunt: "Wie, schon 2 Stunden rum. Gott ist die Zeit verflogen." Man könnte das ein durch emotional geprägte Erwartung gedehntes oder gestrecktes Zeiterleben bezeichnen. Das ist individuell verschieden und eignet sich nicht für zwischenmenschliche Abstimmung.

3) nennen wir es mal "gesellschaftliche Kooperationsbindung in der Zeit". Als Weltwesen und erst recht als gesellschaftliche Wesen haben wir nie ein nur individuelles Empfinden. Unsere Umwelt wie auch unsere Gesellschaften geben eigene Tackte vor. Hinken wir diesen - von uns persönlich unabhängigen - Takten hinterher, empfinden wir Druck und Zeit als Beschleunigung. Eilen wir den Takten voraus und könnten problemlos eine schnellere Taktung bewältigen, empfinden wir ungenutztes Potential und eine zu langsame Zeit. Das wird einmal zwischen verschiedenen Personen unterschiedlich empfunden, aber auch bei gleicher Person in unterschiedlichen Altersperioden. In jungen Jahren kann vor allem bei Schnelllernern alles gern schneller gehen. Im mittleren Lebensabschnitt hat man alles evtl. gut im Griff. In fortschrittenem Alter hört man dann die Klage, dass die Zeit rennt und man nicht mehr hinterherkommt.

Schnelllebig ist ein Erlebnis, das vor allem die Situation (3) widerspiegelt von Personen, denen die gesellschaftliche Taktung zu schnell geht, die mit dem Wechsel nicht mehr mitkommen, sich unter Druck gesetzt fühlen. Diese Klage wird vor allem von älteren Personen geführt, aber auch von Personen, die spüren, dass sie vom schnellen Wechsel zu immer weiteren Neuerungen abgehängt, überfordert werden. Vielen beschleunigt wechselnden gesellschaftlichen Anforderungen kann man durch persönliche Einstellung ausweichen, vielen aber nicht, vor allem, wenn sie das Berufsleben betreffen. Dann kommt es zu den bekannten "Burn-Out" Erscheinungen, die es immer gab, auch wenn man sie nicht so genannt hat.

Seit der industriellen Revolution und erst recht seit dem Automatisierungsfortschritt und der nun kommenden digitalen Revolution hat sich das allerdings nicht nur beschleunigt, die Illusion, dass alle gleich begabt wären, wird faktisch ebenfalls untergraben, denn viele kommen einfach nicht mehr mit. Die Anforderungen steigen, komplexe Systeme zu verstehen und zu handhaben, z.B. in der Finanzwirtschaft, wo viele schon abgehängt sind, die nicht mehr verstehen, was Geld (als kulturelle Schöpfung des Menschen) und Kredit an komplexen Beziehungen nach sich ziehen und überhaupt nichts mehr verstehen. Ähnlich geht es mit dem Gebiet der digitalen Schöpfungen. Konnten früher noch viele ein wenig selbst programmieren, sind die meisten heute zu reinen Anwendern degradiert, die nicht wirklich wissen, was da geschieht.

Selbst Fußballtrainer steigen mit BurnOut aus dem Geschäft, weil die Anforderungen so komplex geworden sind und die Kraft dieser Leute geradezu auffressen. Die Frage ist, wieviel Kraft haben die Menschen, um den von ihnen selbst geschaffenen komplexen Systemen gewachsen zu sein oder ab wann übernehmen die Systeme - immer kontrolliert?? - die Regelung und wir werden hinter Gitterstäbe gepackt und mit Bananen gefüttert. Wann wird das Unwort vom Menschenpark Realität, egal wie wir es persönlich empfinden? Manche tauchen ja schon freiwillig ein in den Zirkus von Brot und Spiele und finden das prima, wenn als Probleme nur noch übrigbleibt, welcher Lippenstift Trend ist und welche Fußballmannschaft.

Damit ist gemeint, wie schnell sich das Leben ändert.

In früheren Zeiten fanden Änderungen nur sehr langsam statt. Ein Telefon konnte man z.B. 50 Jahre lang gebrauchen. Da war es schon eine technische Sensation, dass man keine Wählscheibe mehr sondern Wähltasten hatte.

Heute hat das Tempo an Änderungen rasant zugenommen und das, was ältere Leute in ihrer Jugend lernten, hat fast keine Bedeutung mehr. Viele kommen auch nicht mehr mit, den schnellen Änderungen hinterherzuhecheln. Denen ist das Leben zu schnell geworden. Es ist keine 30 Jahre her, da gab es noch kein Internet, keine Handys, keine Tablets und private PCs gabs nur bei Freaks und die waren  oft noch selber zusammengebaut. 


Vieles wurde schon gesagt, aber man kann auch von Lebenszeit von Technik sprechen:

Schallplatten lebten über 40 Jahre

Musikkassetten über 20 Jahre...

sony (Mini-) disk -> schon nach 10 Jahren ausgestorben

Röhrenmonitore lebten 20 Jahre

5 1/4 Zoll Disketten 15 Jahre

3,5 Zoll 10 Jahre

Betriebssysteme früher 20 Jahre, heute 2 Jahre...

Datenkabel zum Monitor:

D-Sub (analog ) 20 Jahre

Digital (DVI) 15 Jahre

HDMI reicht bis HD-TV 10 Jahre

für U-HD braucht man wieder andere Kabel...

Die Industrie braucht Kaufkraft und keine robuste Technik, die über Jahre hält!

es handelt sich dabei um einen subjektiven eindruck, dass die zeit in bestimmten situationen schneller vergeht, dass ein bestimmter moment schneller vorbei ist.

dieses gefühl entsteht dadurch, dass wir die zeit weniger wahrnehmen, wenn wir uns auf bestimmte dinge oder aufgaben konzentrieren. das merkt man z.b. bei der arbeit. wenn wirklich viel zu tun ist geht die zeit schneller rum, oder auch wenn man etwas besonders schönes, eben etwas intensives erlebt. da spricht man dann davon dass die zeit schnelllebig ist. wenn man einfach viel beschäftigt ist und nicht viel von der zeit wahrnimmt, die vergeht.

Man kann die Zeit nicht schneller leben, aber man kann sie schneller erleben.

Hier kommt wieder der feine Unterschied zwischen der (objektiven) Wirklichkeit und unserer (stets nur subjektiven) Realität zum tragen. 

Bitte lies http://greiterweb.de/zfo/Realismus.htm#msgnr0-35 .

Beispiel:

Wer ein unglaublich spannendes Buch liest (oder sich auch nur sehr angeregt mit anderen unterhält), dem wird die Zeit recht schnell vergehen.

Einer anderen Person aber, die gelangweilt daneben sitzt, wird die Zeit eher langsam vergehen.

2

Aber natürlich gilt unsere heutige Zeit auch deswegen als schnelllebig, weil nichts mehr lange Bestand hat oder zu haben scheint: Alles um uns herum ändert sich zunehmend häufiger - aus Sicht unserer subjektiven Realität also insgesamt immer schneller.

Genau das ist gemeint, wenn jemand unsere heutige schnelllebige Zeit beklagt.

1
@grtgrt

Das mit der subjektiven Realität und der objektiven Wirklichkeit ist interessant: Der Begriff schnelllebige Zeit impliziert ja, dass die Wirklichkeit sich geändert hat, dabei haben die Menschen ja Einfluss darauf, wie schnell sie Leben bzw. wie sehr sie sich an der erhöhten Geschwindigkeit "beteiligen". Denn jeder Mensch hat auch die Möglichkeit, sein Leben bewusst zu entschleunigen.

0

wenn deine heute gekauften schuhe morgen schon wieder unmodern sind und dein morgen gekauftes smartphone übermorgen schon wieder total veraltet. ebenso die tagtäglichen updates der technik 

es gilt nichts als gut, was nicht ganz neu ist.

Genau das wird von der Werbeindustrie vorgegaukelt. Und viele Menschen fallen darauf rein und lassen sich von anderen vorschreiben, was "modern" ist!

Nicht jedes Update ist auch wirklich besser! Viele Handys und PCs werden nach Updates langsamer, eingeschränkter...

Bei mir blieb mal ein PC nach einem Update beim Booten stehen -> nur durch ein gesichertes HD-Image (hat normalerweise kaum jemand) bekam ich wieder alles zum Laufen...

Der neue Chip ( der ab Win 8 unterstütz wird) verspricht mehr Sicherheit, erlaubt es aber Microsoft oder Hacker von außen Deinen PC anzuhalten (Raubkopie wird vorgegaukelt)...

Kaum ein PC hat noch Einschübe für Disketten!!

2

"Zeit" ist in diesem Sinn nicht als der physikalische Begriff zu sehen.

"Wir leben in einer schnelllebigen Zeit" bedeutet, dass wir in einem Zeitalter (einer Ära, einer Epoche) leben, in der das alltägliche Leben "immer schnell, schnell" gehen muss, in dem also Hektik und Zeitmangel an der Tagesordnung sind - im Gegensatz zu früheren Zeiten, in denen es (angeblich) ruhiger und beschaulicher zuging.

Man lebt immer schneller ohne mal langsam zu machen - bevor man sich versieht ist man schon erwachsen, bekommt Kinder und stirbt, obwohlt man doch gerade erst geboren wurde.

Übersetzt meint das einfach, dass viel hektischer gelebt wird in der heutigen Zeit. Schnelllebig = Hektisch. Zeit nicht im Sinne von "heute hab ich soundsoviel Zeit für dasunddas" sondern im Sinne von "Zeitalter, Generation, Zeitgeist, heute, in der heutigen Zeit"

Die schnelllebige Zeit ist, genau wie die verkommene Jugend und die gute Alte Zeit ein Phänomen, das zu jeder Epoche auftritt und immer aktuell bleibt. Es ist der Jammer der älteren Generation über den Verfall von was auch immer.

Bei den beiden letzteren würde ich dir Recht geben, aber der Begriff "schnellebige Zeit" scheint wirklich neu zu sein.

0
@Imago8

Es geht auch um Informationsdichte. Irgend wer hat berechnet, dass die Menge an Infos, die wir heute an einem Tag erhalten, zu Goethes Zeiten dem Äquivalent von 7 Jahren entspräche. Na dann..

1
@BertRollmops

Sowas ähnliches habe ich auch schon gehört. Wobei ich das nicht so richtig glauben kann. Ich glaub die Anzahl der Infos hat sich nicht so stark verändert, eher der Inhalt.

0
@Imago8

Natürlich ist es nicht so leicht, die Anzahl von Informationen zu messen. Wenn früher ein Imker seinen Bienenstock betrachtet hat, gab es natürlich auch ganz schnell hintereinander neue. Informationen, wie krabbelten und summten, aber der Inhalt war halt nicht so wichtig, das er sie aufnehmen und sich einprägen musste.

Wenn ich heute etwa bei N24, Nachrichten sehe und höre, dann nehme ich drei Informationsquellen gleichzeitig wahr: die optische, die akustische und die Laufzeile darunter, die ich auch noch lese.

Wenn ich einen Krimi lese, nehme ich mir dafür drei, vier Tage Zeit. Schaue ich ihn im Fernsehen, wird das ganze in ein Vormat von 90 Minuten gepackt. Dabei sind die Schnitte oft so kurz, dass sie nur noch verwirren.

Zugestanden, genau darum geht es ja den Filmemachern: Sie wollen ja verwirren. Sie tun es mit Schnelligkeit. Der Zuschauer macht es dann wie der Imker mit den Bienen, die Einzelinformationen interessieren ihn nicht mehr. Damit kann aus dem "schnelllebigen" Film leicht ein langweiliger werden.

0

Wenn sehr viele Dinge des Alltags sich ständig ändern, also ein rascher Wandel sich vollzieht, dann nennt man das schnellebige Zeit.

Nein, die Zeit als physikalische Größe verläuft immer gleich schnell.

Mit schnelllebiger Zeit sind die Moden der Menschen gemeint. Wenn diese sich immer schneller abwechseln, dann scheit es, dass sich Alles in der Welt schneller ändert.

Es muss immer alles schnell gehen.

(Bsp.: Früher hat man sich zum Essenkochen Zeit genommen. Heute geht man zu Mac Donald.)

ich wüde denken,das leben wird schneller leben.den wenn du erst einmal ein gewisses alter erreicht hast vergeht die zeit schneller

Ab welchem Alter vergeht die Zeit schneller?

0

Du kannst Zeit mit PC Spiele killen.

Du meinst, die Zeit lässt sich besiegen, als ultimativer Endgegner sozusagen?

0
@Imago8

Wie ich von deine Frage verstanden habe ist, wie man Zeit schneller nach vorne scrollen. Also, Zeit kann man nicht anfassen, besiegen oder stoppen. Was du machen kannst ist, Zeit nicht fühlen. 

0
@Teodd

Nee, wollte eher wissen, was mit der Bezeichnung "schnelllebige Zeit" gemeint ist. Denn ich dachte immer, Zeit kann nicht leben.

0

Was möchtest Du wissen?