Was ist schlimmer: Bier oder Wein?

...komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Da gibt es keinen Unterschied, beides ist schlimm und hat fatale Folgen wenn man mit Alkohol nicht umgehen kann bzw. Suchtveranlagungen hat. Daher plädiere und rate ich, am besten ganz die Finger davon weg lassen. Und falls es doch sein muss, eben in gesunden Mengen und massvolles trinken.

Die Menge macht's! Und beides sollte nicht täglich genossen werden. Ab und an ein Schoppen Wein oder ein, höchstens zwei Bierchen - das soll sogar "gesund" sein (wenn man nicht gerade Alkoholiker ist). Vielleicht ist Bier sogar noch ein klitzekleines Bisschen risikoärmer, denn Wein kann qualitativ unterschiedlich ausfallen, Bier unterliegt jedoch in Deutschland dem Reinheitsgebot.

Es gibt Aussagen die davon ausgehen, dass Rotweinkonsum in Maßen (nicht: Massen) gesund sein soll.

http://www.gesundheit.de/ernaehrung/richtig-trinken/rotwein-lebenselixier-fuer-gefaesse/index.html

Ich persönlich bin sehr leidenschaftlicher Biertrinker (ebenfalls sehr in Maßen) und bin der Meinung, dass auch die dort enthaltenen, reiheitsgebotsgetreuen Bestandteile - insbesondere Hefe - gesundheitsfördernd sein können.

Auf jeden Fall gilt: Ein ZUVIEL an Alkohol ist schädlich - egal ob Wein oder Bier.

Ein Glas Rotwein pro Tag ist gesund. Das beugt Krebs, Infarkten und sogar Diabetes vor. Bier ist aber auch nicht schädlich. Gerade das Weißbier/Hefeweizen ist gesund. Natürlich eben in Maßen...

Sowohl Wein als auch Bier haben in geringen Mengen genossen (ca. 1 Glas pro Tag) sogar gesundheitsförderliche Wirkung. Zuviel ist von beidem schädlich. Insofern beides gleichgut/-schlimm.

Laut einer neuen Studie wird gesagt, dass jeder Konsum von Alkohol ungesund sei und auch das Glas Rotwein oder Bier sei ungesund (Titel im Fokus von letzter Woche). Ich finde, dass allerdrings etwas übertrieben.

So ist es. Ein ähnlicher Artikel stand auch im Kölner - Stadtanzeiger. Eigentlich sollte man nichts trinken... aber wer will das...

0

ist ein junger Mann vom Tod betroffen...sagt man er hat sich totgesoffen!!! Trifft es aber einen Alten...sagt man der Wein hat ihn erhalten!!!

Was einem besser schmeckt!

Geringe Mengen sind von beidem sehr von Vorteil. Vielleicht sollte man beachten ein zwei komplett alkoholfreie Tage in der Woche einzulegen. Die restlichen Tage kann man dann getrost ein bis zwei Gläser trinken.

Je mehr man trinkt, desto wichtiger ist die Qualität. Bei Wein sind die Unterschiede besonders groß. Aber auch bei Bier gibt es "Schädelbier" und solches von dem man unproblematisch für den nächsten Tag 3-4 Flaschen mal trinken kann.

Wein und Bier sollen ja beide durch die Flavonoide gut für die Blut- und Herzkranzgefäße sein. Vermutlich wird man aber für oder gegen beides jede Menge wissenschaftlich fundierte Argumente finden. Deshalb: Nicht so viel darüber nachdenken sondern einfach das Leben genießen! Prost bzw. zum Wohlsein! :-)

die sache mit dem regelmäßigen rotwein der franzosen, der gesundheitsdienlich sein soll - das ist so: in südfrankreich, wo der tägliche rotweinkonsum üblich ist, hat man weit weniger herzinfarkte und ähnliche kreislaufdramen festgestellt und hat es auf den rotwein geschoben. die wahrheit ist, das die südfranzosen einfach eine ruhigere menschlichere lebensart haben und deshalb weniger herzattacken erleben. den rotwein kann man zwar exportieren, die menschlichere lebensart nicht, die müßte man erlernen!

Außerdem ernähren die sich anders: viel mehr Fisch, gemüse, Olivenöl..

0

Wein ist nicht gesünder. Ich es auch für ein Gerücht, dass die Franzosen wegen dem Wein so alt werden.

Nach Hildegard von Bingen sollen Männer Wein und Frauen Bier trinken. Leider gibt sie keine Mengen an, aber das man nicht zu viel trinken soll wissen wir ja selbst.

beide sind sehr gesund natürlich mit Kontrolle.

LG

Mein Typ

http://www.buenoscaldos.de

Ich bin für das Trinken von Wein und gegen eine Bier-Fahne!

Werden die Franzosen den überhaupt so oft so alt??? Alterserwartung (Männer) Frankreich: 76,10 Alterserwartung (Männer) Deutschland: 75,81

Es ist immer ein Frage der Menge.

Was möchtest Du wissen?