Was ist schlimm / ungesund an einer "radikalen" low carb-Diät also unter 50 khy und weniger

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo dololos! 1.) Mit jeder Diät kauft man potentiell auch Jo-Jo ein. Kopiere hier zum x-ten mal eine Definition ein : Jo-Jo: Wer macht schon bis ans Lebensende Diät? Kaum einer. Man macht eine Diät oder hungert. Man hat dann viel Fett abgenommen und etwas Muskelmasse. Dann ernährt man sich wieder normal. Was passiert? Das Fett kommt wieder, meistens sogar etwas mehr. Die Muskelmasse kommt nur zum Teil wieder, der Rest wird durch Fett ersetzt. Jetzt hat man mehr Gewicht und einen höheren Fettanteil. Und es fehlt Muskelmasse, die sonst permanent Fett verbrennt. 2.) Kontrolluntersuchungen mit 2 Gruppen zeigen, dass sich bei einer Gruppe, die einfach nichts gemacht hat, das Gewicht nach 2 Jahren durchschnittlich besser darstellt als bei Gruppen mit derartigen Diäten / Ernährungsumstellungen. 3.) Auch keine KH am Abend ist nach neuesten Studien umstritten : web.de/magazine/gesundheit/ernaehrung/16630336-diaet-kohlenhydrate-abends.html#.A1000278 sagt : "Unsere Ergebnisse zeigen, dass die Kohlenhydrate-am-Abend-Methode für Menschen, die bislang an einer Diät gescheitert sind, die bessere Alternative ist, um langfristig abzunehmen" 4.) Auch gesuender-abnehmen.com stellt in einem Artikel fest : "Sport kann Jojo-Effekt verhindern" und kommt zu dem Resultat : " Fazit: wer sich bewegt entgeht der Jojo-Falle" . Genau so hat eine Freundin 40 kg abgenommen, ohne hungern oder Diät - seit 10 Jahren Idealgewicht.

Ich wünsche Dir einen schönen 2. Weihnachtstag, alles Gute.

Kommt drauf an was du damit erreichen willst. Wenn du Fitmessmodel bist, und für ein Fotoshooting innerhalb einer Woche 4 Kg abnehmen willst, ist das effektiv, ansonsten nicht zu empfehlen.

Da ist nichts Schlimmes dran. Im Gegenteil: Solche Diäten werden in der Zwischenzeit gegen Epilepsie, Migräne, Krebs, Multiple Sklerose, Alzheimer, Parkinson, Übergewicht, ... eingesetzt.

Viele anthropologische Studien lassen darauf schließen, dass unsere Vorfahren in der Altsteinzeit vielleicht nicht unbedingt jeden Tag, aber oft monatelang mit weniger als 50 g KH auskommen mussten.

Viele Anwender behaupten, dass sie damit auch besser denken können, weil das Gehirn dann lernt, auch Ketonkörper zu nutzen, die aus Körperfett hergestellt werden. Hier habe ich mal die Gründe dafür dargelegt:

http://www.gutefrage.net/frage/kalorienzaehlen-oder-low-carbdas-ist-die-frage#answer103601020

Man hört übrigens oft, dass Glukose bzw. Kohlenhydrate die wichtigsten Energieträger des menschlichen Organismus sind. Das ist völlig falsch. Der Hauptstoffwechsel des menschlichen Organismus ist der Fettstoffwechsel. Das erkennst du allein schon an den folgenden simplen Tatsachen:

  1. Selbst eine schlanke Person trägt meist mehr als 100.000 Kcal im Körperfett mit sich herum.
  2. Aus Körperfett kann der Organismus kaum noch Glukose/Kohlenhydrate herstellen.
  3. Die gesamten direkten Kohlenhydratspeicher des Menschen fassen im Allgemeinen weniger als 1.000 Kcal.

Welchen Energieträger hält der Organismus also selbst für wichtiger und überlebensnotwendiger? Fett oder Kohlenhydrate???

Da ist nichts Schlimmes dran. Im Gegenteil: Solche Diäten werden in der Zwischenzeit gegen Epilepsie, Migräne, Krebs, Multiple Sklerose, Alzheimer, Parkinson, Übergewicht, ... eingesetzt.

Viele Krebsarten ernähren sich von Zucker, wenn ich dem Körper diesen Zucker nicht mehr zur Verfügung stelle, kann sich der Krebs nicht mehr "ernähren" und stirbt.

Viele anthropologische Studien lassen darauf schließen, dass unsere Vorfahren in der Altsteinzeit vielleicht nicht unbedingt jeden Tag, aber oft monatelang mit weniger als 50 g KH auskommen mussten.

Viele Steinzeitmenschen mussten sicherlich über eine gewisse Zeit fast vollständig ohne Nahrung auskommen. Es ist dasselbe Prinzip wenn du jetzt sofort zum Essen aufhören würdest. Solange du noch nicht in der Ketose befindest wird dein Körper sich gegen deinen Hungerstreik stark wehren. Nach ca. 3-4 Tagen hast du keine Krämpfe und Magenprobleme mehr. Da hat sich dein Körper in die Phase der Ketose, der Körper bekommt seine Energie aus Fetten und Proteinen, begeben. Darum heißt es ja auch immer man kann 3 Wochen ohne Nahrung auskommen.

Viele Anwender behaupten, dass sie damit auch besser denken können, weil das Gehirn dann lernt, auch Ketonkörper zu nutzen, die aus Körperfett hergestellt werden. Hier habe ich mal die Gründe dafür dargelegt:

Es ist Fakt, dass man sich besser konzentrieren kann, weil dein Blutzucker nicht mehr ansteigt und du keine Hochs und Tiefs mehr hast. Dies wäre eigentlich auch die gesündeste Art und Weise zu leben. Der Blutzucker sollte immer niedrig gehalten werden. Aus diesem Grund bekommt man auch einen Heißhunger wenn man eine stark Kohlenhydratige Mahlzeit zu sich nimmt.

Welchen Energieträger hält der Organismus also selbst für wichtiger und überlebensnotwendiger? Fett oder Kohlenhydrate???

Es sind klar die Fette. Man spricht immer von den essentielle Aminosäuren. Diese 8 Aminosäuren müssen den Körper durch Nahrungsaufnahme gegeben werden. Es ist sogar möglich eine Null-Kohlenhydrat Diät zu machen und der Körper keine Mangelerscheinungen haben würde. Aber in der Zeit die wir leben, macht es keinen Sinn vollständig auf Kohlenhydrate zu verzichten, da man sehr viele Vorteile daraus hat.

Es gibt die High-Fat-Low-Carb Community, da könntet ihr euch genauer informieren. --> http://lchf.de/

Kurz gesagt, fast alle Gemüse enthalten fast keine Kohlenhydrate. Obst(Fruchtzucker), Wurzelgemüse(z.B. Kartoffel) und Getreideerzeugnisse sollte man in dieser Ernährungsweise vermeiden. Die Verträglichkeit von Brot ist sowieso noch sehr umstritten.

0

Was möchtest Du wissen?