Was ist schlechter zum Abendbrot mehr Fett oder mehr Kohlenhydrate?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Pfft. Kommt sicher drauf an WAS für Kohlenhydrate und WAS für Fett. Und vorallem wie viel davon.

Ich denke so pauschal kann man das nicht sagen.
Wenn du eine Portion Gemüse isst, dann sind das ja auch Kohlenhydrate. Aber das ist schon was anderes, als wenn du ein Stück Torte isst.

Wenn du aus deinem Gemüse einen Auflauf machst und es überbäckst (Käse ist ja auch recht fettig je nach Sorte), dann hat das ja auch noch eine ganz andere Qualität als wenn du dir einen fettigen Burger gibst.

Ich persönlich fahre ja mit weniger Kohlehydraten und mehr Fett besser. Aber das ist vielleicht nicht bei jedem so gegeben. Wir sind schließlich alle individuell.

Inwiefern besser oder schlechter?

Allgemein sollte die Verteilung deiner Makronährstoffe in etwa so aussehen:

  • 55 % Kohlenhydrate
  • 30 % Fett
  • 15 Eiweiß

Ich selbst und viele andere fahren aber mit einer erhöhten Eiweißzufuhr noch besser. Einer gesunden Niere schadet das im Übrigen nicht.

Wenn es ums Abnehmen geht wäre es vorteilhafter Kohlenhydrate vorallem Abends zu essen. Siehe dazu diese Studie:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21475137

Greater weight loss and hormonal changes after 6 months diet with carbohydrates eaten mostly at dinner.

Alle Low Carbler werden jetzt wohl aufschrecken.. die Armen.

Lg

HelpfulMasked

RefaUlm 05.07.2017, 16:27

Ich bin No Carber und habe 9 Kilo in 4 Wochen verloren 😉

1
HelpfulMasked 05.07.2017, 16:39
@RefaUlm

Das ist schön und ein sehr guter Einwand! Aber wo schreibe ich davon das dies nicht möglich wäre?

Liest du nicht vielleicht doch eher etwas davon, dass es hier um einen größeren Gewichtsverlust geht, wenn Kohlenhydrate abends gegessen werden? Ich glaube das ist eher der Fall.

Übrigens heißt Gewichtsabnahme nicht gleich FETT-abnahme. Vorallem nicht in deinem "no Carb"-Fall. Ich erkläre dir auch warum:

Grundsätzlich musst du bedenken, dass Fettabnahme immer nur mit einem Kaloriendefizit möglich ist. Immer. Auch bei Low/No Carb oder sonstigen Extremen. Hier wird nur lediglich nicht darauf geachtet und aufgrund der hohen Eiweiß- und Fettzufuhr eine hohe Sättigung erreicht. Man ist also schneller satt und überfrisst sich schlichtweg nicht.

1 kg Körperfett hat etwa 7.000 Kilokalorien.

Bei einem gesunden Defizit von etwa 500 Kilokalorien (je nach Grund- und Gesamtumsatz) käme man so auf ein wöchentliches Defizit von 3.500 Kilokalorien.

Du nimmst also lediglich 2 Kg Körperfett pro Monat ab. Gesund und langfristig.

Bei deinen 9 Kilo würde das ein wöchentliches Defizit von etwa 15.750 Kilokalorien bedeuten. Und ein tägliches Kaloriendefizit von stolzen 2.250 Kilokalorien!

Selbst mit einem sehr hohen Kalorienverbrauch und No/Low Carb wirst du das so nicht umsetzen können. Vertraue mir, zur Not tracke einfach mal mit du wirst sehen: Davon bist du Welten entfernt.

So nun warum hast du aber 9 Kilo abgenommen?

Ganz einfach:

Bei Low/No Carb nimmt man vorallem Wassergewicht aufgrund der sich leerenden Glykogenspeicher ab, oh Schreck.

Wie viel Fett man abnimmt habe ich dir ja nun schon ausführlich erklärt. Viel ist das sicher nicht gewesen, beim Wasser siehts da schon anders aus.

Hierzu ein Textauszug:

Wenn man die Kohlenhydrate auf ein sehr niedriges Level zurückschraubt, leert der Körper mit der Zeit seine Glykogenspeicher (Kohlenhydratspeicher – va. in den Muskeln und der Leber).

1 g Glykogen bindet ca. 3 g Wasser. [3] Dadurch verliert man bei Low Carb Diäten vor allem zu Beginn schneller Wassergewicht. Das kann zu einem doppelt so hohen Gewichtsverlust in den ersten 2 Wochen einer LC Diät im Vergleich zu einer Low Fat Diät führen.[4]

http://fitness-experts.de/abnehmen/low-carb-diaet

[3] THE STORAGE OF THE MAJOR LIVER COMPONENTS; EMPHASIZING THE RELATIONSHIP OF GLYCOGEN TO WATER IN THE LIVER AND THE HYDRATION OF GLYCOGEN BY J. J. M&RIDE, M. MASOT GUEST, AND E. I,. SCOTT (From the Deparlment of Physiology, College of Physicians and Surgeons, Columbia University, New York) (Received for publication, February 10, 1941)

[4] Brehm BJ, Seeley RJ, Daniels SR, D’Alessio DA. A randomized trial comparing a very low carbohydrate diet and a calorie-restricted low fat diet on body weight and cardiovascular risk factors in healthy women. J Clin Endocrinol Metab. 2003 Apr;88(4):1617-23. PubMed PMID: 12679447.

Noch Fragen oder überzeugt dich selbst die Wissenschaft und unabhängige Studien nicht vom Gegenteil?

0
RefaUlm 05.07.2017, 16:59
@HelpfulMasked

Das mit dem Kaloriendefizit kommt gut hin, habe durch meinen Job momentan locker ein Defizit von mindestens 1.500kcal, mein Grundumsatz ist aber schon weitaus höher als 2k! (1.9m, 91kg mittlerweile, vorher waren es um die hundert)

An einem durchschnittlichen Tag (8h) laufe ich 15-20km, stehe bzw bewege mich die ganze Zeit + mein zweistündiges Kraftraining viermal die Woche und mindestens nochmal so oft 10-15km joggen müsste irgendwo bei knapp 4 k sein was ich als Tagesbedarf habe...

1
HelpfulMasked 06.07.2017, 06:33
@RefaUlm

Selbst dann lägen wir noch lange nicht bei 9 Kg reinen Fettverlust :)

0

Fett und Kohlehydrate aus Pommes sind nicht so toll, fett & Kohlenhydrate aus der Banane sind besser.
Also kommts drauf an.
Iss Rührei mit Vollkornbrot (mit schinken und Frischkäse)

Definitiv Kohlenhydrate!

200g Nüsse zb Pistazien sind gesünder als eine Tüte Chips, Sie enthalten nicht nur wertvolles Eiweiß sondern auch so gut wie keine Kohlenhydrate...

HelpfulMasked 05.07.2017, 16:22

Huipsi. Der Pfeil nach oben von mir gehört da leider nicht hin, falsch gescrollt, er sei dir aber trotzdem gegönnt.

Hier eine Erklärung warum der Pfeil nach oben dennoch nicht gerechtfertigt ist:

1tens Kohlenhydrate machen nicht dick. Egal ob morgens mittags oder abends.

2tens s. unter anderem diese Studie die deine These widerlegt:


https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21475137

Genau das Gegenteil ist also der Fall.

0
RefaUlm 05.07.2017, 16:32
@HelpfulMasked

Muss ich dich leider korrigieren!

Kohlenhydrate braucht der Körper um kurzfristig Energie zu verfügen zu stellen, werden mehr Kohlenhydrate aufgenommen als verbraucht, werden sie in Fett umgewandelt! Wenn man jetzt abends Kohlenhydrate ißt, hat der Körper massenhaft Energie die er nicht braucht und schwups geht's ins Fett! Wenn man dagegen auf Kohlenhydrate abends verzichtet, verbrennt der Körper im Schlaf Fett und schwups geht's ans Fett 😉

Kohlenhydrate kann der Körper auf über die Umwandlung von Fett erzeugen, ergo ist er gar nicht auf Kohlenhydrate angewiesen 😉

2
HelpfulMasked 05.07.2017, 16:43
@RefaUlm

Du informiere dich doch einfach mal auf wissenschaftlich belegten Seiten. Unabhängige Studien anzuzweifeln die bereits mehrfach deine These widerlegt haben ist übrigens schon etwas lächerlich, findest du nicht?

Wieso Low Carb funktioniert, aber Kohlenhydrate trotzdem nicht dick machen kannst du dir gerne unter deinem Kommentar bzgl. meiner Antwort unter dieser Frage ansehen. Gerne kläre ich dann noch weitere Fragen.

Aber bitte versuche deine Argumente zu belegen, so wie ich es tue. Bisher stellst du einfach Thesen in den Raum und so muss man es dir auch abkaufen (das machen doch eher Verkäufer von Programmen wie Bodychange, Mach dich krass etc. - da sinds ja auch die bösen Carbs).

Nocheinmal: Kohlenhydrate machen nicht dick. Das geschieht einzig und allein durch einen längerfristigen Kalorienüberschuss. Genauso wie du FETT lediglich durch ein Kaloriendefizit abnimmst.

Wassergewicht verlierst du durch die Drosselung der Kohlenhydrate - ja, aber nicht mehr Fett. Gewichtsabnahme ist nicht gleich Fettabnahme. Ganz wichtig.

Gerne auch hier nachzulesen: http://fitness-experts.de/abnehmen/machen-kohlenhydrate-dick Kannst auch jede x-beliebige andere Quelle daher nehmen. Diese hier ist recht einfach zu verstehen und zudem sind wissenschaftliche Quellen angegeben. Ganz im Gegensatz zu den Low Carb Verkäuferportalen.

0
HelpfulMasked 05.07.2017, 16:46
@HelpfulMasked

Ich nehme gleich noch etwas aus dem Link voraus, habe ich aber unter deinem Kommentar zu meiner Antwort auch schon so ähnlich erklärt:

LowCarb Diäten, also kohlenhydratarme Diäten, sind ein wertvolles Mittel im Kampf gegen Übergewicht. LowCarb-Diäten haben den Vorteil, dass sie bei vielen zu einer automatischen Reduktion der Kalorienzufuhr führen (5).

Dies geschieht durch die besseren Sättigungseigenschaften der klassischen LowCarb-Ernährung (viel Protein, viel Gemüse, Ballaststoffe) sowie dem Hunger unterdrückenden Effekt der Ketose. (6)

Dadurch entsteht ein Kaloriendefizit, das zum Gewichtsverlust führt. Dieser Effekt ist erfahrungsgemäß vor allem bei inaktiven Menschen mit einem hohen Körperfettanteil (= schlechte Insulinsensibilität) zu beobachten. Manche fühlen sich in der Ketose wesentlich klarer und leistungsfähig, andere fühlen sich schrecklich schlecht. Erfahrungsgemäß verschwindet dieser hungerunterdrückende Effekt jedoch bei sehr langer Anwendung.

Aber: alle Diäten, die eine negative Kalorienbilanz schaffen “funktionieren”.

Allgemein zählt für die Gewichtsabnahme vor allem die Kalorienbilanz, die Zusammensetzung der Diät ist weniger relevant (8,9,10,11,12).

http://fitness-experts.de/abnehmen/machen-kohlenhydrate-dick

0
HelpfulMasked 05.07.2017, 16:48
@HelpfulMasked

Ich möchte dich hier im Übrigen weder nieder machen noch deinen Tag verderben. Im Gegenteil, mir liegt tatsächlich etwas daran die richtigen Informationen weiterzugeben. Sofern die Studienlage dies so hergibt bleibe ich auch weiterhin dabei, sollte sich diesbgzl. etwas ändern werden meine Antworten auch angepasst.

Auch wenn wir uns nicht kennen versuche ich dich lediglich zur Eigenrecherche anzuregen und dir dein Leben zu erleichtern.

Auch ich habe einmal Low Carb nachgejagt. Bin nun aber zufriedener und vorallem gesünder (!) denn je. Wenn man die Basics kapiert ist das Leben leichter. Hoffe du verstehst meine Kommentare richtig aufzufassen.

0

Wenn du dein Gewicht halten möchtest, solltest du nicht so viele  Kohlenhydrate zu dir nehmen.D. h. in diesem Sinne sind Kohlenhydrate schlechter.

Kohlenhydrate=Zucker

HelpfulMasked 05.07.2017, 16:20

Leider Blödsinn.

1tens Kohlenhydrate machen nicht dick. Egal ob morgens mittags oder abends.

2tens s. unter anderem diese Studie die deine These widerlegt:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21475137

Greater weight loss and hormonal changes after 6 months diet with carbohydrates eaten mostly at dinner.

0
HelpfulMasked 05.07.2017, 16:54
@Gina1230

Andere Frage: Seit wann macht Zucker dick? Dem ist nicht so. Das geschieht einzig und allein durch einen längerfristigen Kalorienüberschuss, egal ob mit oder ohne Zucker. Krankheiten mal ausgeschlossen.

Mit Fett erreichst du einen Kalorienüberschuss in der Theorie übrigens schneller da Fett mehr Kalorien hat als Eiweiß oder eben Kohlenhydrate.

Da Fett aber nunmal auch gut sättigt wird man meist satt bevor man sich gar überfrisst. Das schafft man auch mit Eiweiß.

0
Gina1230 05.07.2017, 17:00
@HelpfulMasked

Hast du dir den o. a. Bericht des WDR (Quarks und Co) angesehen? Ich denke, der dürfte deine Fragen beantworten.

2
HelpfulMasked 06.07.2017, 06:50
@Gina1230

Und meinst du ein Beitrag des WDRs zeigt dir bessere Informationen als unzählige unabhängige (!) Studien?

Informiere dich doch etwas über Biochemie und schon wird das Thema klarer. Zucker macht nicht dick, genauso wenig wie jedes andere Lebensmittel oder ein Makronährstoff allein.

Was dick macht ist ein längerfristiger Kalorienüberschuss. Da du durch Zucker oftmals hungrig wirst kann es sein das du dadurch mehr isst und schneller in den Überschuss rutscht.

Der Zucker allein macht dadurch aber noch nicht dick sondern lediglich unser überfressen.

Sobald du mehr Kalorien zu dir nimmst als verbraucht werden setzt du Fett an. Das auch nur wenn dieser Überschuss nicht etwa durch ein Defizit der letzten Tage ausgeglichen wird.

Wie erklärst du dir all die dünnen Menschen, teilw. Kraftsportler die sich täglich Schokolade, Eis und Co. reinziehen? Sind sicher nicht alles Ektos.

Hier z.B.: https://www.instagram.com/grizztoph/?hl=de

oder hier: https://www.instagram.com/lealoveslifting_official/

oder hier: https://www.instagram.com/doc.mischa/?hl=de

letzterer studiert übrigens Medizin und wird bald Arzt sein. Meinst du nicht er müsste sich damit gut auskennen? Oder gehst du davon aus das hier schlichtweg falsche Informationen an Medizinstudenten weitergegeben werden?

Ich könnte ewig so weiter posten. Denke aber nicht das dich das überzeugt. Trotzdem hier noch ein paar Beiträge der Personen direkt zum Thema und sehr sehr ausführlich, dennoch verständlich erklärt:

https://www.instagram.com/p/BSt0acehB57/?hl=de Hier gleich zum Thema Zucker:

Diesen Post widme ich meinen lieben Zucker-Nazis dadraußen. Denn Zucker mache dick, führe zu Krebs, Diabetes und wat weiß ich alles...ich kann nicht alles in so einem Poppelpost unterbringen, deshalb könnt ihr euren Detailfetischismus woanders ausleben. ✌

Gehen wir vom Haushaltszucker aus, dem nachgesagt wird, dass er ungesund sei, weil "verarbeitet" und weil die DGE behauptet, man dürfe nur paar Gramm davon am Tag essen...

Haushaltszucker wird aus der Zuckerrübe gewonnen und ist nichts anderes als eine chemische Verbindung aus einem Molekül Fructose und einem Molekül Glucose. Wenn wir diesen essen, wird er gespalten, die Glucose aktiv ins Blut befördert und die Fructose passiv über Glut5 Transporter aufgenommen. Der Blutzucker steigt, woraufhin die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschütten, das die Glucose in die Muskel- und Fettzellen schleust. Hier werden sie bei entsprechender Aktivität zu Energiezwecken verwendet.

Doch wann macht uns Zucker nun krank und warum?

Dazu kommt es i.d.R. nur, wenn wir permanent zu viel futtern, also über unseren Verhältnissen leben (=Kalorienüberschuss). Hierdurch lagern wir Fett für schlechte Zeiten des 21. Jahrhunderts ein, das uns langfristig (bei starkem Übergewicht) insulinresistent (Diabetesrisiko) und leptinresistent (Hunger) macht, wodurch das Übergewicht weiter zunimmt. Fett ist zudem hormonell aktiv, wodurch die männlich Libodo sinkt und bei Frauen Zyklusanomalien auftreten können. Durch diesen ganzen Zirkus werden Entzündungsprozesse im Körper gefördert, Gefäße geschädigt und Krebsentstehung begünstigt.

Das geschieht aber NICHT durch den bösen Zucker, sondern dadurch dass wir fett werden, weil wir zu viele Nahrungskalorien futtern. Das geht auch über Fett und Protein! Wer zu viel isst, wird fett. Zucker kann das Übergewicht allerdings fördern, weil man bei hohem Konsum mehr Hunger bekommt, aber er ist NICHT direkt für Krebs oder Diabetes verantwortlich. Die DGE empfiehlt die kleinen Mengen übrigens nur, weil die uninformierten Menschen sonst nur noch Schrott fressen und verfetten würden. Lasst euch also nicht eueren Süßkram schlecht reden, sondern trainiert ordentlich und esst überwiegend unverarbeitet, dann geht auch ein Eis

0
HelpfulMasked 06.07.2017, 06:51
@HelpfulMasked

Weil's so schön war hier noch ein anderer Beitrag des ersten Schoko-Sportlers:

Hallo 😊😊

"Wieso nimmst du bei derart vielen Süßigkeiten nicht zu? Wie kannst du so definiert sein?" Gestern hab ich drei solcher Fragen bekommen, deshalb heute ein #ScienceSunday 👌😊

"IIFYM (Flexible Dieting) IIFYM bedeutet auf Deutsch nichts anderes, als etwa “Wenn es in deine Makronährstoffe passt”. Dahinter steht der Gedanke, dass kein Lebensmittel “schlecht” ist, kein Lebensmittel alleine dick macht und man immer den größeren Zusammenhang, in dem das Lebensmittel gegessen wird, betrachten muss.

Der absolut wichtigste Faktor bei Zu- oder Abnahme von Körpergewicht ist die Kalorienbilanz und dementsprechend auch die Größe der Makronährstoffaufnahme, denn diese bestimmen ja wiederum deine Kalorienaufnahme.

Das bedeutet, dass jedes Lebensmittel nicht einzeln zu bewerten ist. Auch Süßigkeiten dürfen in einer Diät gegessen werden, solange du trotzdem in deinem täglichen Kaloriendefizit bleibst. Bleibst du im Defizit, nimmst du ab, isst du zu viel, dann nimmst du zu.

IFYM und die Ansichten, die dahinterstehen, bieten dir große Vorteile. Du musst keine Angst mehr vor bestimmten Lebensmitteln haben. Du kannst deine Ernährung im Alltag ganz flexibel und auf deine Bedürfnisse abgestimmt gestalten. Wenn du deine Kalorienaufnahme im Auge behältst, darfst du alles essen! Das ist ein bedeutender Schritt aus der Abhängigkeit von Ernährungsplänen.

Aber ganz wichtig: Die Mikronährstoffe müssen abgedeckt sein!" Ich habe die letzte Woche im Durchschnitt ca. 4300 Kcal gegessen, um in einen für mich adäquaten Überschuss zu gelangen. Was ich hier auf Instagram hochlade sind meistens 1300 bis 1500 kcal (davon gut 800 kcal für die Grundmasse). Prozentual gesehen also relativ wenig, was ich für Toppings "beim Fenster raus schmeiße". Und der Großteil meiner restlichen Kalorien wird ja in eh in unverarbeitete Lebensmitteln investiert. Letzte Woche habt ihr ja schon ein Full Day of Eating von mir gesehen, und morgen mache ich ja wieder einen auf SC. In einer Diät habe ich diesen großen Spielraum nicht, und daher wird es da auch kaum Toppings geben. 😉 Bei Fragen - her damit. 😄 Und sonst habt einen schönen Sonntag ☺ Quelle: code-fitness.de/iifym-if-it-fits-your-macros/

http://www.imgrum.org/media/1357251228270927348_35976478

0

beides ist falsch.
Eiweiß, Obst, Gemüse (möglichst ungekocht und nicht gewürzt), Naturjoghurt sind erlaubt

HelpfulMasked 05.07.2017, 16:19

beides ist falsch.

Nein, wieso?

1
Chinchilla86 05.07.2017, 17:23

Gerade auf Obst sollte man Abends aber verzichten wenn man z.B. abnehmen möchte. Fruchtzucker ist zwar der bessere Zucker aber immernoch Zucker der ansetzen kann.

Und das beides falsch ist, stimmt ebenfalls nicht. Wenn du z.B. Sportler bist dann tun dir die Kohlenhydrate nicht weh. Zum abnehmen eignent sich hingegen eher Eiweiss.

1
HelpfulMasked 06.07.2017, 06:36
@Chinchilla86

Zucker setzt nur im Kalorienüberschuss an. So wie all die anderen Lebensmittel auch.

Da gibt es dann auch keinen Unterschied ob Fruchtzucker oder industrieller Zucker.

Zucker macht hungrig, dadurch isst man tendenziell mehr. Es besteht also schneller die Gefahr in den Kalorienüberschuss zu rutschen.

D.h. aber noch lange nicht das Zucker dick macht. Wie gesagt geschieht dies durch einen längerfristigen, nicht etwa durch ein Defizit ausgeglichenen, Kalorienüberschuss.

Zum Abnehmen ist es übrigens sogar vorteilhafter Kohlenhydrate vorallem abends zu essen. Es zeigte sich dadurch bereits in einer Studie eine größere Gewichtsabnahme.

Eine hohe Eiweißzufuhr ist, bei gesunden Nieren, aber eigentlich immer empfehlenswert. Ob nun morgen, mittags oder abends spielt keine Rolle.

Hier zählt letztendlich nur die Kalorienbilanz. Beim Abnehmen ist da auch ersteinmal die Zusammensetzung der Makronährstoffe zweitrangig. Erst auf lange Sicht werden diese wichtig.

0
Chinchilla86 06.07.2017, 12:21
@HelpfulMasked

Dein Punkt mit dem Kalorienüberschuss ist richtig: Man nimmt in der Regel auch ab wenn man Süßes oder Kohlenhydrate zu sich nimmt, wichtig ist nur dass man im Kaloriendefizit ist.
Trotzdem würde ich niemandem raten sich auf diese Weise zu ernähren da langfristig gesehen zu viele Nährstoffe flöten gehen aber das muss wohl jeder für sich entscheiden.

0

mehr Fett, keine Frage, KH machen nicht dick, entgegen weitläufiger, aber falscher Meinung

Keines von beidem ist schlechter. Schlechter ist es, wenn du gar nichts isst

Was möchtest Du wissen?