Was ist Ramadama?

3 Antworten

Ramadama ist eine bayrische Tradition (gibts wahrscheinlich inzwischen auch anderswo) da fahren meist Jugendgruppen, Burschenvereine oder Kindergartenkinder, SChulkinder und andere Vereine rum und sorgen für schöne Lanschaft, d.h. sie sammeln Müll ein, der auf der STraße, Felder, Wege usw. liegt. Wo der Ausdruck her kommt, weiß ich allerdings auch nicht. Das ganze ist ein Ehrenamt, also wird nicht bezahlt. Das wird von der Gemeinde, der Stadt oder den Kirchen organisiert.

Ramadama-Aktionen sind freiwillige Abfallsammelaktionen in Münchens Wäldern

Den Ausspruch „rama dama“ prägte der damalige Münchener Oberbürgermeister Thomas „Dammerl“ Wimmer. Diese Aufforderung in bayrischer Mundart bedeutet auf Hochdeutsch etwa „aufräumen tun wir“. OB Wimmer forderte damit die Bevölkerung auf, die Trümmer der zusammengestürzten Ruinen des Zweiten Weltkrieges wegzuräumen. Auch heute noch wird im bayrischen Sprachraum eine öffentlich organisierte Veranstaltung, bei der (meist unter Mitwirkung der Bevölkerung) in der Natur Müll aufgesammelt wird, oft als "Rama dama"-Aktion bezeichnet.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ramadama#.E2.80.9Eramadama.E2.80.9C

Was möchtest Du wissen?