Was ist Psychologie (kurz/ausführlich)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Man kann den Psychologen auch ganz einfach als Seelenarzt (Volksmund: Seelenklempner) bezeichnen.

Er kennt sich gut aus mit Gefühlen, Gedanken, Verhaltensmustern und den Störungen, die hier auftreten können.....

Er versucht vor allem, mit Hilfe von Gesprächen die Störungen seiner Patienten zu analysieren und ihnen Möglichkeiten zu zeigen, wieder gesund zu werden.....

Totaler Quatsch. Ein Seelenarzt ist der Psychiater, nicht Psychologe.

0
@keenat

Wer pöbelt, braucht sicher auch bald einen....

0

Ein Psychologe kümmert sich, wie der Name schon sagt, um die Psyche eines Menschen. Dort gibt es verschiedene Bereiche. Die eine beobachten und analysieren das Verhalten eines Menschen (Sprache, Mimik, Gestik, Körperhaltung etc), andere suchen in der Vergangenheit z.B. nach Ursachen einer psychischen Krankheit.

Psychologie befasst sich mit vielen Dingen. Es geht um Beobachtung, Kommunikation, Konflikten etc. Außerdem gibt es verschiedene Bereiche in der Psychologie. Es gibt neben klinischer Psychologie auch Wirtschaftspsychologie, politische Psychologie, Verkehrspsychologie usw. 


Psychologie (griechisch ψυχολογία psychología, wörtlich: Seelenkunde;ψυχήpsyché ‚Hauch‘, ‚Seele‘, ‚Gemüt‘ und -logie als Lehre bzw. Wissenschaft) ist eine empirische Wissenschaft. Sie beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten
des Menschen, seine Entwicklung im Laufe des Lebens und alle dafür
maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen. Da Empirie
nicht alle psychologischen Phänomene erfasst, ist auch auf die Bedeutung
der geisteswissenschaftlichen Psychologie zu verweisen.


Ein Psychologe ist gem. Grundsatzurteil des BGH jemand, der einen Diplomabschluss in Psychologie durch Studium an einer deutschen Universität erworben hat, sowie Personen mit inländischen oder ausländischen äquivalenten Abschlüssen.

Was möchtest Du wissen?