Was ist Propofol und was macht es in großen Mengen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Bedeutsame Nebenwirkungen bei der Gabe von Propofol sind Atemdepression bis zur Apnoe sowie Blutdruckabfall (durch verminderten peripheren Gefäßwiderstand). Es treten auch Erregungsphänomene (spontane Bewegungen, Muskelkrämpfe), allergische Reaktionen (Anaphylaxie) aufgrund von Histaminfreisetzung sowie Träume (meist angenehm, jedoch auch hin und wieder sogenannte „bad trips“ – schlechte Träume, die real erlebt werden) des Patienten auf. Träume mit sexuellen Phantasien führen gelegentlich zu Vorwürfen der sexuellen Belästigung oder gar des sexuellen Missbrauchs durch den Arzt.[8][9][10] Eine weitere Nebenwirkung ist der lokale Schmerz bei der Injektion, der durch eine Reizung der Venenwand entstehen kann. Weiterhin kann es in einzelnen Fällen nach Anwendung von Propofol zum Auftreten von Krampfanfällen kommen.[11] In seltenen Fällen kann es bei längerer Anwendungsdauer zu einer schweren Stoffwechselentgleisung mit Herz-Kreislauf-Störungen, Muskelzerfall (Rhabdomyolyse) und Laktatazidose, dem Propofol-Infusionssyndrom (PRIS), kommen.[12] Propofol hat eine kurz andauernde euphorisierende Wirkung und besitzt ein primär psychisches Abhängigkeitspotential. Fälle von Missbrauch und Abhängigkeit treten überwiegend bei Personen auf, denen die Substanz durch ihre berufliche Tätigkeit zugänglich ist und enden wegen der geringen therapeutischen Breite häufig tödlich. Schau auch hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Propofol

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Propofol ist ein sehr starkes Narkosemittel, das sehr gefährlich werden kann und deshalb nur unter angemessener Beobachtung (EKG etc.) angewendet werden darf. Wie andere Narkosemittel auch, kann es Herzversagen, Atemstillstand etc. verursachen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Propofol wird meist nur bei OPs benutzt, ist also kein Schlafmittel, sondern dient zur Narkose, daher unverantwortlich, dass man dies einem Patienten gibt, der nur schlafen will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Offensichtlich kennst du dich mit den Prozessdaten nicht besonders gut aus. Da gibt es nämlich nicht viel zum dahin stellen lassen. Michael Jakcosn starb laut Oduktionsbericht an einer akuten Vergiftung des Hypnotikums Propofol. Entgegen der Vorantworten: Doch es ist ein Schlafmittel. Es fällt unter die Kategorie der so genannten Hypnotika (vom griechischen hypnos [=Schlaf]), es ist also ein schlafförderndes Mittel. Wann genau ein Betäubingsmittel ein Hypnotikum, ein Narkotikum, ein Sedativum oder ein Analgetikum ist, manchmal ziemlich kompliziert. (u.a. , da die genau Wirkweise von Propofol noch ungeklärt ist). Jedenfalls hemmt Propofol die Hirnaktivität. Im Schlaf oder unter Hypnose werden Schmerzen zwar weiterhin ans Gehirn weiter geleitet, jedoch kommen sie nicht mehr bis in Bewusstsein. Da Michael Jacksons Arzt das Narkotikum mit vielen anderen Mitteln verabreicht hatte, kam es zu einer unerwarteten Reaktion. Werden nämlich mehrere starke Betäubungsmittel diese Art verabreicht, kommt es zu einer Veränderung in der Wirkweise der einzelnen Präparate. Oft verstärken sie sich gegenseitig. Um das Risiko abschätzen zu können, ist ein umfassende Ausbildung in Anästhesie notwendig, die Dr. Murray leider Gottes niegenossen hatte. Tatsächlich besaß er nicht einmal annähernd die erforderlichen Qualifikationen.

Wird die Hirnaktivität zu stark gehemmt, dann bleiben die permanenten elektrischen Signale des Gehirn, die die Atemhilfsmuskulatur zum Atmen motivieren, aus. Da ich kein Kardiologe bin, weiß ich das Folgende nicht mit Sicherheit, aber es ist auch möglich, dass der Sinusknoten im Herzen aufhört elektrische Spannunge zu erzeugen, was zum Herstillstand führt. Das ist mit Mr. Jackson geschehen. Ich finde es sehr traurig, dass ein guter Mensch gestorben ist, einzig und allein aus der Fahrlässigkeit eines Arztes heraus, aber eigentlich passiert sowas ja jeden Tag :'( ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Propofol ist ein Betäubungsmittel. Man bekommt es, wenn keine allzutiefe Narkose notwendig ist, z.B. bei einer Zahn-OP, wobei dann der Zahn noch extra örtlich betäubt wird.

Es hat keinen "Kater" als Nebenwirkung wenn man aufwacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Propofol ist ein Narkosenmittel gegen Schlafstörungen , es wird sehr selten benutzt und auch sehr sehr sehr wenig!

schon bei ca. 2 gramm oder mehr stirbt man da dein Herz versagt genauso wenn du Schlafftableten nehmen würdest.

Man benutz solche Mittel um einzuschlafen, bei einer Überdosis bewegst du dich nicht mehr, fällst ins Komma oder im Schlimmsten fall werden die Organe Betäubt also damit meine ich dass sie quasi einschlafen und nicht mehr arbeiten, sie versagen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib doch das Wort z.B. bei Wikipedia ein, dann kommen zwar einige chemische Bezeichnungen, aber da steht dann auch was das ist und wie das wirkt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Propofol ist ein Narkosemittel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?