Was ist nur los in der USA?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Die Gefahr einer Konfrontation mit Russland wären durch Clinton nicht größer geworden. Übrigens hat Mike Pence (designierter Vize von Trump) mal gesagt, er wäre dafür, notfalls Assads Truppen direkt anzugreifen (wegen Aleppo). Assad ist ja Verbündeter von Putin. Pence denkt dort anders als Trump. Dennoch denke ich, dass die Gefahr einer wirklichen Eskalation in beiden Fällen (Trump/Clinton) ähnlich gering wären.

Trump rudert inhaltlich an mehreren Fronten zurück. Er ist in der Realität angekommen, was gut ist. Allerdings werden nun viele seiner Wähler merken, dass er vieles von dem nicht machen kann/wird, was er angekündigt hatte.

Einreiseverbot für Moslems wird wohl nicht kommen (hatte er angekündigt), Obamacare wird nicht abgeschafft (heute lobt er Teile davon sogar!), und die ominöse Mauer zu Mexiko wird wohl auf dem Papier bleiben (denke ich mal). Es wird wohl Trump "light" geben, ähnlich wie wir wahrscheinlich einen Brexit "light" sehen werden.

Die Sachen heißen noch so, aber der Inhalt wird weniger. Aber bei Trump kann man das durchaus positiv sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weis nicht woher ihr diesen Quatsch mit dem Krieg gegen Russland nehmt.

Sie will nur verhindern,  dass Putin  zu sehr Machthungrig wird.

Diese Sache mit Syrien,  da will sie Assad, einem Diktator der den Trubbel um den IS nutz um sein Volk abzuschlachten.

Während Trump angeblich nur den IS dort bekämpfen will und vor dem Einsatz von Atomwaffen nicht zurückschreckt.

Das ist ja wohl sehr viel schlimmer. 

Von wegen nur Hillary ist die Kriegshetzerin.

Überdenke du das mal.

Überdenke mal, wofür dein werter Herr Trump steht. 

Ein Rassist, Faschist, Sexist.

Befasse dich mal mit Geschichte,  dann weißt du was passieren kann, wenn ein Faschist an der Macht ist.

Die Einigung mit Russland und das Versprechen vom Frieden, anscheinend auch nur ein Vorwand.

Wie damals dieser Faschist in den 1930ern, der genau das gleiche Versprach und fast dasselbe in Sachen Arbeit. 

Und bevor jemand damit kommt,:

"Nein dieser Vergleich ist keine Verharmlosung dieses damals herrschenden Regimes. "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jeo80
12.11.2016, 20:06

und du bist ehrlich der Meinung, das du auf dem richtigen Dampfer bist? 

0


Klar, sie sind auf Hillary Clintons Seite

Wie kommst du darauf?


Sie hätte so oder so einen Krieg zwischen USA und Russland ausgelöst

Ziemlicher Unsinn.


Ist das nicht alles total verrückt, mal kritisch betrachtet?

Trump ist ein Demagoge und Populist der von knapp ein Viertel der Amerikaner ins Amt befördert wurde. Politisch ist er ahnungslos. Und einen Tag nach der Wahl hat er seine ganzen absurden Wahlversprechen widerrufen oder einfach von der Webseite entfernt.

Das ganze ist verrückt - ja.


Aber wenn die Sonne der demokratischen Kultur tief steht, werfen auch Zwerge lange Schatten.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na ja, wer kann schon einen Politiker wählen, bei dem er hinter jedem Wort und jeder Einstellung steht? Nimmt man nicht immer etwas im Wahlprogramm in Kauf, das einem nicht gefällt?

Es waren halt nur zwei Kandidaten, ich hab schon Respekt vor den Menschen, die überhaupt noch wählen.

Natürlich ist die Welt verrückt - Menschen sind wandelbar, emotional, machen Fehler und denken vor allem meist nur an ihre kurzfristigen Bedürfnisse. Vernunft und Logik regieren sicher nicht diese Welt. -.-

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Soweit mir bekannt ist demonstriert man gegen Trump und nicht für Clinton.

Du solltest also Deine Frage mal neu durchdenken und dabei vielleicht auch den Blödsinn den Trump so von sich gab mit einfließen lassen. Da hast Du genug zu schreiben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jeo80
12.11.2016, 19:52

Sie demonstrieren gegen Trump, weil sie für Clinton gestimmt haben und nun enttäuscht sind weil sie es nicht geworden ist, irgendwie logisch oder!?

0
Kommentar von BonerDeluxe
13.11.2016, 01:57

Soweit mir bekannt ist demonstriert man gegen Trump und nicht für Clinton.

So ist es, ja :)  
Aber für was sollte man auch sonst demonstrieren als für einen Einzug von Hillary ins Weiße Haus? Mal ne Abwägung:  

Möglichkeit 1 - Die Demonstranten waren für Stein, Johnson oder einen anderen alternativen Kandidaten. Diese konnten am Ende gut 4,3% auf sich vereinen laut diesem Link ( http://www.realclearpolitics.com/epolls/2016/president/us/general\_election\_trump\_vs\_clinton\_vs\_johnson\_vs\_stein-5952.html ). Kann natürlich sein, dass die jetzt alle auf der Straße sind, aber wie hoch liegt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das ausnahmslos Anhänger dieser beiden und der anderen kaum relevanten Kandidaten sind, wo sie nicht einmal 5% der Stimmen der Wähler gewannen?

Das wäre dann auch schon die einzige Möglichkeit, dass es keine Wähler Clintons waren. Denn wer Trump nicht wollte, hat wohl mit hoher Wahrscheinlichkeit zum "Verhindern" des größten Übels das vermeintlich kleinere gewählt und das war dann Hillary. Ob es wirkliche Anhänger waren ist anzuzweifeln; Wähler aber wohl schon. Gegner Trumps sind größtenteils zum opponierenden Lager übergelaufen. Meines Feindes Feind ist mein Freund.. ;)

Optional hätte man sich natürlich auch enthalten können. Sich aber zu enthalten, auf die anderen zu verlassen, und dann mit dem Resultat nicht zufrieden zu sein und zu demonstrieren hat was von Ironie. Wenn man gegen Trump war, dann hätte man das beeinflussen können - aber sicher nicht durch "faul zu Hause sitzen bleiben". So gesehen wären sie dann an dem, was sie nun so arg kritisieren, selber Schuld, indem sie ihre Stimme in den Wind geblasen haben.

----

Zudem haben Demonstranten oft dieselben Sprüche und "Parolen" wie Hillary-Wähler/-Anhänger vor der Wahl. "Im with her", "Hate Trumps Love", "Nasty Women" als Parodie etc, das sind alles Aussagen, die so von Hillary-Anhängern schon im Vorfeld benutzt wurden und nun sich - nebst dem "Not my president" - nicht gerade selten unter den Demonstranten finden.  
Man sieht auch recht eindeutig, dass da hauptsächlich Frauen und Minderheiten (Hispanics, "Dunkle" usw) demonstrieren - typische Clinton-Wählerschaft. 

0

Man demonstriert nicht für Hillary Clinton, sondern schlicht gegen Trump. Noch ist Trump offiziell nicht gewählt, aber wenn er es ist, wird die einzigste Chance, Trump zu verhindern, ein Amtsenthebungsverfahren, und dann würde es Neuwahlen geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jeo80
12.11.2016, 19:54

Wenn man gegen Trump demonstriert muss man wohl automatisch für Clinton sein oder gibts da noch einen Kandidaten von dem ich nur nix weiß?

0

Die Leute wissen all diese Gründe nicht. Die Massenmedien stehen stark zu Clinton ( vielleicht steckt da auch Lobbyismus dahinter, dass Massenmedien so stark gegen Trump hetzen ) und denken Clinton wäre eine gute Wahl, obwohl beide gleich schlimm sind. Selbst Clinton hatte mehr Ausgaben für Medien, als Trump.

Wo bitte kann man in unseren Massenmedien was schlimmer über Clinton erfahren? Uns werden nicht mal die Kriegstreiberische Reden von Clinton in den Massenmedien gezeigt. Selbst die Vergangenheit Trumps wird aufgegriffen, die von Clintons damaligen Reden z.b. überhaupt nicht.

Gut in der EU steht eine Anti-Trump Stimmung, weil Trump sich für die EU kaum interessiert. Aber für mich ist es wichtiger, dass sich die Lage außenpolitisch  zwischen der USA und den Russen sich verbessert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Crack
13.11.2016, 00:18

Wo bitte kann man in unseren Massenmedien was schlimmer über Clinton erfahren?

Lass mich mal überlegen...

Vielleicht hier:
http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/warum-hillary-clinton-keine-gute-praesidentin-waere-14095542.html

Oder hier:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/warum-die-amerikaner-hillary-clinton-nicht-moegen-kolumne-a-1047641.html

Vielleicht hier:
http://www.tagesspiegel.de/politik/usa-diese-fuenf-gruende-sprechen-gegen-hillary-clinton/11655700.html

Oder das:
http://www.fnp.de/nachrichten/politik/Clintons-E-Mail-Affaere-Keine-Anklage-aber-schaerfste-Kritik;art46560,2095464

Oder das hier:
http://www1.wdr.de/daserste/monitor/sendungen/hillary-clinton-146.html

Jetzt hört endlich auf den Blödsinn zu verbreiten das in Massenmedien nur einseitig berichtet wird!
Die Realität sieht anders aus, macht die Augen auf und lasst das Unterschlagen von Fakten sein!

4

Was ich hier nur lese ist "Ach die Böse wollte Russland drohen", lass mich raten. RT ist für dich der beste Informationssender der Welt oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jeo80
12.11.2016, 19:48

informier dich erstmal bevor du sinnlose Sprüche ablässt

0
Kommentar von karapus001
12.11.2016, 21:26

Was ich hier nur lese ist "Ach die Böse wollte Russland drohen", lass
mich raten. RT ist für dich der beste Informationssender der Welt oder?

Wo informierst du dich denn? Bei unseren Massenmedien? Die bringen ja kaum negative Worte gegen Clinton.

Bei deiner Einstellung merkt man schon, dass es nur Russen Propaganda gibt und bei uns ist alles fein und gut ist!

0

Es ist vor allem das liberale Klein-Bürgertum akademischer Provenienz, das da aufbegehrt, dann aber auch Schwarze, die zu Techt Schlimmes befürchten. Dann sind es noch Abtreibungsbefürworter, Umweltschützer und Homosexuelle, die von Trump Schlimmes befürchten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jeo80
12.11.2016, 20:30

Was doch aber total unbegründet ist, in den USA wird Politik auf Verfassungsbasis betrieben, Menschenrechte sind nicht verhandelbar.

0

doch ich frage mich ob ihre Anhänger überhaupt wissen, für was sie stand.

Zumindest mehr oder weniger für eine Kontinuität der Politik Obamas.

Sie wollte im Syrienkrieg weiter auf Eskalation machen,

Weiter??? Assad hat jede Menge roter Linien überschritten, ohne dass Obama irgendetwas unternommen hat.

sie drohte Russland sogar mit Krieg, sollte Russland dabei erwischt werden, sich in die Datenbanken der US Regierung rein zu hacken,

Hast Du da mal einen Link?

was ja totaler Quatsch ist, weil man Profi Hackern gar nicht nachweisen kann, wenn sie sich wo reinhacken.

Auch Profi-Hacker machen Fehler

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jeo80
12.11.2016, 20:12

sorry, bin raus... hab jedenfalls kein Herz für ne Massenmörderin, da ist mir jemand der zu Wahkampfzwecken mal nen Prollspruch raushaut 1000 mal lieber, als jemand der hintenrum bis zum Hals in Korruption und weiß der Teufel alles drin steckt

1

Was möchtest Du wissen?