Was ist nur los habe ich Depressionen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich gebe dir mal eine sehr medizinische und weniger sozialtechnische Antwort:

Aufgrund von "depri sein", schlechten Schulnoten oder Liebenskummer entwickelt man noch lange keine Depression. Eine richtige Depression geht auf einen Mangel des Neurotransmitters (Botenstoffs) Serotonin und ferner auch Noradrenalin im synapischen Spalt (also im Gehirn) zurück.

Es braucht relativ viele exogene (von aussen kommende) Faktoren bis eine Depression entsteht. Meist sind endogene (als von innen kommende) Faktoren wie z.B. eine genetische Veranlagung die Ursache. Fast immer spielen endogene und exogene Faktoren zusammen, damit die Krankheit schlussendlich ausbricht.

Depressionen sind die Hölle auf Erden, so beschreiben es zumindest die Betroffenen. Man hat absolut keine Energie mehr (Antriebslosigkeit), auch nicht um alltägliche Sachen wie Duschen, Kochen, Haushalt etc. zu erledigen. Zudem empfindet man keinerlei Freude mehr, diese Emotion ist wie weggeblasen. Interessensverlust, Traurigkeit, Schlafstörungen usw. usf. kommen hinzu. Eine Depression ist mit "depri sein" nicht einmal ansatzweise zu vergleichen.

Aber natürlich gibt es auch richtige Depressionen, sogar häufig als man denkt. Damit es jedoch zu einer Diagnose "Depression" kommt müssen bestimmte medizinische Kriterien erfüllt werden. Diese sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 festgehalten. Alles übersichtlich dargestellt findest du hier: http://deprimed.de/depressionen/

Wenn du den Link durchgelesen hast, wirst du Anhaltspunkte haben ob es bei dir wirklich eine Depression sein könnte. Wenn die im Link beschriebenen Symptome zutreffen, so suche unbedingt eine Fachperson (Psychiater oder Psychologe) auf. Du kannst dich auch zunächst an deinen Hausarzt wenden. Nur eine Fachperson kann eine zuverlässige Diagnose fällen, Selbst- oder Internetdiagnosen sind nicht möglich.

Unter dem Strich ist es manchmal schwierig die Pubertät (sorry falls ich dein Alter falsch einschätze) von einer leichten Depression zu unterscheiden. Bei SVV hört der Spass jedoch auf. Solltest du dich nocheinmal selbst verletzen, so suche dir zwingend Hilfe (egal ob die Depressionskriterien zutreffen oder nicht, denn es gibt weitere psychische Erkrankungen, bei welchen SVV häufig vorkommt und die müssen ebenfalls behandelt werden).

Danke für deine Antwort !

Ich bin mir ja selber nicht sicher ob es Depressionen sind . Doch auf mein alter könnte es zutreffen. 

LG

0
@alistone

bitte. lies mal den link durch, dann hast du konkrete anhaltspunkte ;-)

0
@samm1917

Also auf mich trifft zu das ich kein selbstbewusstsein mehr habe ,keinen Hunger, Suizid gedanken , Lustlosigkeit aber nicht jeden Tag in den 1 1/2 Jahren gab es auch schon ein paar Tage wo ich einige Stunden etwas glücklich war.

LG

0
@alistone

Gemäss ICD-10 müssen mind. 2 Hauptsymptome (und 2 Nebensymptome) vorhanden sein, bevor man von einer Depression spricht. Die Hauptsymptome sind sozusagen die "Grundpfeiler" der Krankheit. Doch Depressionen sind sehr individuell und zudem gibt es noch unzählige andere Krankheitsbilder, bei denen mangelndes Selbstwertgefühl, Appetitstörungen und Suizidgedanken vorkommen (z.B. Persönlichkeitsstörungen wie Borderline etc.). Wenn du unsicher bist, lasse dich von einer Fachperson untersuchen. Sie wird dir verlässliche Angaben machen können, was in einem Internetforum leider nicht möglich ist. Hoffe dennoch dir ein wenig weitergeholfen zu haben.

1

es kann sein das du eine depressive phase hast, aber es ist irrelevant, sich selbst zu unterstellen das man Depressionen hat.

1

Hallo alistone,

Depressionen sind eine Krankheit, und wie bei jeder anderen Krankheit auch, sollte ein Arzt die Diagnose stellen. Ob Du nun an Depressionen leidest oder nicht, eines steht fest: du benötigst Hilfe. Ich weiß nicht, ob Du mit Deinen Eltern vernünftig reden kannst und ob sie in der Lage sind, Dir wirklich zu helfen. Falls nicht, dann könntest Du Dich an eine der folgenden Stellen wenden:

- Notfall-Seelsorge: Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 - 111 0 111
0800 - 111 0 222
0800 - 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)
Email: unter www.telefonseelsorge.de

Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.
- Sozialpsychiatrischer Dienst: Er bietet Menschen in Lebenskrisen Beratung und auch weitergehende Hilfen an. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst die Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

- Beratungsstellen der Jugendämter, Erziehungsberatungsstellen und Ehe-, Familien-, Lebensberatungsstellen: diese sind in jeder Stadt und Gemeinde Ansprechpartner für die unterschiedlichsten Probleme.

Wenn Du im Moment auch ziemlich am Boden zerstört bist, heißt das nicht, dass das für immer so bleiben wird. Situationen ändern sich, so dass Du wieder Hoffnung schöpfen kannst. Deine momentane Situation mag einem Tunnel gleichen, dessen Ende Du im Moment noch nicht sehen kannst. Denke jedoch daran, dass irgendwann auch der längste Tunnel zu Ende ist und man wieder das Tageslicht erblickt. Vielen vor Dir ist es schon so ergangen, und so kann es auch in Deinem Fall sein! Auch wenn es schwer ist, mache Dir jedoch eines zum Motto: "Aufgeben ist keine Option". Diese Einstellung kann Dir dabei helfen, niemals die Hoffnung zu verlieren, egal wie dunkel es um Dich herum gerade aussieht.

Außer diesen praktische Hinweisen, möchte ich Dir zum Schluss auch noch einen kleinen Tipp aus der Bibel geben. Ich fand einmal einen sehr schönen Text in den Psalmen, der zeigt, dass wir uns mit unseren Sorgen und Problemen jederzeit an Gott wenden können. Der Text lautet: " O Hörer des Gebets, ja zu dir werden Menschen von allem Fleisch kommen." (Psalm Kapitel 65, Vers 2). Ich selbst habe immer wieder die Erfahrung gemacht, dass Gebete nicht einfach ins Leere gehen. Gott kann einem helfen, auch wenn er nicht durch ein Wunder all unsere Probleme beseitigt.

Ich wünsche Dir sehr, dass Du es mit der Hilfe und Unterstützung anderer schaffst, Dein schlimmes seelisches Tief zu überwinden und es in Deinem Leben wieder bergauf geht! Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

Meiner Meinung hört sich das wie ne Depression an, wenn du schon 1 1/2 Jahre eine Downphase hast. Vertraust du deiner Mutter? Sag ihr doch, wie dreckig es dir geht. Eltern sollten für ihre Kinder da sein und wenn die Streitereien dich ebenfalls belasten, dann gib dein Wort dazu. Du bist das Kind und du hast das Recht deine Meinung zu äußern und wie schlecht es dir dabei geht. Ich kenne das Gefühl, ich schrieb dadurch auch nur schlechte Noten, das liegt wahrscheinlich daran, dass man einfach in dieser Zeit nichts auf die Reihe bekommt. Deswegen sprich deine Mutter/ Vater ( wenn du halt mehr vertraust) darauf an und hol dir Hilfe! Wenn du dafür noch nicht bereit bist, dann einer Bezugsperson (Kann Lehrer, Verwandte, Hotlines, Therapeuten usw. sein) Du schaffst das, klar? Gib nicht auf, Zeiten ändern sich und Wege auch, Vici.

Also erstmal danke für deine Antwort,ich habe leider keine gute Beziehung zu meinen Eltern und ich möchte nicht gerne alleine zu einem Arzt oder so.

LG

0
@alistone

Dann zu einem Lehrer, Verwandtschaft, .. Du sollst dein Leben nicht einfach so hinschmeißen, Menschen brauchen dich.

1
@Shyrou

Meiner Verwandtschaft vertraue ich nicht .. ich weiß einfach nicht zu wem ich gehen soll 

0
@alistone

Du wirst sicher eine Person finden, gib nicht auf.

1

Habe selbstmordgedanken, niemand hilft mir was soll ihn tun?

Ich bin 14 & habe seit 3 Jahren selbstmordgedanken, werde von meinen Eltern geschlagen, vernachlässigt und so weiter. Wollte mich schon öfters umbringen aber das habe ich dann immer gelassen. Niemand versteht mich außer 2 Freunde von mir. Fühle mich so alleine & weine abends immer, jeden tag. Bei meinen Freunden tuhe ich immer lachen, sie wissen zwar das mit meiner Mutter aber niemand macht was. War schon mal beim Jugendamt und 2 mal beim schulsozialpädagoge. Ich sehe einfach kein Sinn mehr zu leben. Habe mich auch schon öfters geritzt & habe immer wieder den drang danach. & mit meinen Vater habe ich auch jahrelang kein Kontakt mehr weil es dasselbe war wie bei meiner mum.

...zur Frage

Ist das folgende beschriebene emotionaler Missbrauch?

Wenn ein Kind eine Mutter hat , die emotional abwesend ist und das Kind keine Zuneigung und liebe bekommt und deswegen laut schreit und Theater macht um Aufmerksamkeit zu bekommen , damit die Mutter "wach" wird und es dafür mit dem Staubsauger Kabel oder Bügel geschlagen wird und dann ununterbrochen weint und weinen gelassen wird oder den Titel " heulsuse" vorgeworfen bekommt und der Bruder sagt " geschieht dir recht , du nervst deine Mutter nur " . Ist das emotionaler Missbrauch ? Wenn sowas jahrelang passiert ? Bei mir passierte sowas in der Kindheit und ich leide nun unter schweren Depressionen , borderline und burnout. War bei vielen Therapeuten doch leider brachte es nichts und ich hab nun wieder permanente Erinnerungen .

Wie seht ihr die oberflächlich beschriebenen Merkmale der erziehung meiner Mutter ? Sie war zudem sehr emphatie los und desinteressiert .

Wenn ich ihr heute von den Depressionen und Suizid Gedanken erzähle sagt sie ich wäre dumm und bescheuert und hätte bloß langweilige ...

...zur Frage

Rat in Sachen Liebe ersucht?

Guten Tag.

Momentan ist bei mir einiges los, weswegen ich mich auch nicht mehr auf meine Beziehung konzentrieren kann. Mein Partner weiß auch, was geschehen ist und dass mich das nach wie vor sehr belastet. Jedoch meint er, dass ich trotzdem für ihn da sein soll, obwohl er nicht für mich da war, als ich ihn brauchte. Ich bin momentan etwas zerrissen, da ich ihn auf der einen Seite nicht deswegen verlassen möchte, aber auf der anderen Seite kann ich ihm auch nicht so gerecht werden, wie er es gerne hätte.

Vielleicht eine kurze Erläuterung:
Mein Vater ist verstorben und mein Partner war nicht für mich da, obwohl ich ihn wirklich gebraucht hätte. Der Tod meines Vaters liegt gerade einmal vier Wochen zurück, da dürfte es eigentlich verständlich sein, dass ich nicht einfach sage "Okay, dann gehts jetzt mal weiter", sondern dass ich Zeit zum Trauern brauche. Doch das versteht mein Partner nicht ganz. Er meint, er sei ja immerhin noch da und braucht jetzt meine Hilfe in Bezug auf seine Arbeit, da er dort zurzeit Probleme hat. Ich bin vorerst wieder zu meiner Mutter gezogen, was mein Partner ebenfalls nicht verstanden hat. Immerhin wäre meine Mutter ja eine erwachsene Frau und so schlimm kann das alles schon nicht sein. Mein Partner hat kaum Kontakt zu seinen Eltern, weswegen er das alles nicht ganz nachvollziehen kann. Ich war immer für ihn da, auch wenn es mir selber nicht immer gut ging, doch jetzt, wo ich einmal nicht an ihn denke, sagt er im Endeffekt, dass ich egoistisch sei. Mein Arzt sagte mir auch, dass meine Depressionen seit dem Tod meines Vaters schlimmer geworden sind, aber selbst das interessiert meinen Partner nicht sonderlich, da er selber unter einer Bipolaren Störung leidet.

Habt ihr einen Ratschlag, wie ich ihm am besten Nahelegen kann, wie es mir geht und wieso ich meine Mutter zurzeit nicht alleine lassen mag? So, dass er es auch verstehen könnte? Wie gesagt, eigentlich lief es sonst immer gut zwischen uns, aber sein Verhalten im Moment überfordert mich sehr.

...zur Frage

Ich habe Depressionen und den Drang zu rauchen und zu trinken?

Nein, ich habe keine Depressionen weil es ein "Trend" ist oder weil es gerade Winter ist und da sowieso alle mies gelaunt sind. Meine Depressionen haben sich durch den Winter ein bisschen verstärkt und ich habe den Drang einfach anzufangen zu rauchen und mich zu besaufen. Ich bin 14/w und würde sowas sonst nie tuen und habe es auch noch nie getan. Was ist los mit mir? Gott, ich sollte mir echt mal Hilfe suchen.

...zur Frage

Depressionen, Eltern, Hilfe?

Hallo ich weiß nicht so richtig Wie ich fangen soll...

Also mir geht es jetzt schon seit 1 1/2 Jahr schlecht mit sehr vielen downs und nicht so vielen Hochs mit Phasen wo ich mich geritzt habe bis hin zu Selbstmordgedanken (ich hab es nur noch nicht durch gezogen weil ich feige bin) ich hatte jetzt 2 wochen Urlaub die haben mir auch gut taten aber seit gestern bricht meine Welt wider über meinem Kopf zusammen morgen muss ich wider arbeiten gehen und ich weiß jetzt schon das ich das nicht schaffen werde mich wider am Endes des Tages ein Stück weiter in das "loch" rutsche außerdem bin ich morgen allein ich hab angst das ich auf doofe gedanken komme...

Ich hab auch schon versucht mit meiner Mutter darüber zu reden aber das bringt nichts da werde ich nur angemäckt das ich keine Depression habe und das ich mich mal zusammen reisen soll

Ich bin eine Kämpferin und ich "lebe" schon immer nach dem Motto Augen zu und durch ich lass immer alles über mich ergehen aber ich kann nicht mehr ich kann einfach nicht mehr...

Mein erstes AusbildungsJahr hab ich auch gerade so geschafft (jede menge 4 auf dem Zeugniss)

Meine eine Arbeitskollegin fragt mich schon manchmal was los ist ich sag dann immer ich hab nicht gut geschlafen dabei gehen die ganze Zeit negative Gedanken durch mein Kopf und wen jemand fragt wie es mir geht sag ich immer ganz okay dabei fühle ich entweder gar nichts oder ich könnte sofort los weinen

Ich bin zum Entschluss gekommen das ich Hilfe brauchen dringend !

Aber ich schaff das nicht allein...

PS: ich bin 18 Jahre alt

...zur Frage

Ich will traurig sein obwohl alles um mich ok ist?

Hey leute,

Also irgendwas komische geht in mir vor aber ich weiß nicht was. Ich hatte eine Zeit lang "leichte Depressionen". Der Hauptgrund war Liebeskummer, aber es gab noch viele andere Gründe. Ich hatte mich ein paar mal geritzt hab jedoch versucht damit aufzuhören. Ich dachte mir dann so: Stopp es reicht, hör auf dir wegen einem jungen sowas anzutun und es ging eine Zeit lang sehr gut. Es hat sich auch nicht sehr viel jetzt geändert außer dass ich zugenommen habe was mein nicht vorhandenes Selbstbewusstsein noch schlechter gemacht hat. Aber ich suche mir sozusagen etwas um traurig zu sein! Es macht mir irgendwie Spaß zu weinen...? Dieses dauerhaft glücklich sein macht mich noch kranker als davor(ich weiß nicht ob das irgendein sinn ergibt). Ich hab mich dann letztens wieder geritzt und bis jetzt hatte sich das ritzen gut angefühlt aber diesmal war es so ..schlimm weil ich keinen richtigen Grund dafür hatte, aber davor hatte ich es auch nicht wirklich.. was ist nur los mit mir? Ich kann nicht zu einem Psychologen gehen oder so weil meine Eltern davon nichts wissen und das sollen sie auch nicht. Hat jemand gleiche Gedanken und kann mir helfen?

:(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?