Was ist noch peinlicher, als sich auf einer Beerdigung zu übergeben?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

n lachanfall wär peinlicher und sehr sehr unangebracht... und selbst wenn du dich übergibst ich finds nicht schlimm...ist halt so....tief durchatmen und evtl jemandem von dem problem erzählen das der oder die dich vielleicht n bissl im auge hat und dich beruhigt?

danke :) die meisten wissen eigentlich Bescheid

0
@panica

dann isses ja noch besser..sag das du ein wenig unterstützung brauchst...setz dich wenns geht nach hinten und innen oder außen nicht mittendrin..dann kannst du unauffälig rausgehen wenn es nicht mehr geht.. das schlimmste wäre das du dich jetzt verrückt machst...wenn es so ist dann ist es so und das wird dir keiner übel nehmen.....

0

Ich bin auf einer Beerdigung in der Leichenhalle während der Pfarrer gesprochen hat, umgekippt und mit dem Kopf gegen die Wand geknallt. War sehr laut, der Pfarrer hörte auf zu sprechen, es drehte sich wohl alles nach mir um. Mir war das sehr peinlich. Ich weiß aber nicht, ob es nicht noch peinlicher wäre sich zu übergeben. Bleib lieber etwas außerhalb ;)

Hmmm, das ist schon schwer zu steigern. Wenn man als Mann auf der beerdigung die Hose so weit auf hat, dass was rausguckt vielleicht, aber das müsste man ja schon fast extra machen. Du könntest am offenen Grab umknicken und reinfallen, und bei der Aktion gleich den Pfarrer mit umhauen. Wenn an deinem Rock bzw. deiner Hose am Hintern eine Naht platzt(womit ich natürlich nicht sagen will, dass du einen dicken Hintern hast), wärend gerade eine Schweigeminute gehalten wird wäre das wohl auch recht peinlich. Oder wenn man wärend einer Präsentation, die mna halten muss, einen Ständer kriegt, dann wäre das enorm peinlich(gut, kann dir nicht passieren, aber trotzdem)

Ab wann sollte man wegen Phobien sich helfen lassen?

Hallo,

Ich habe 2 Ängste , ich bin mir nicht sicher ob man es bei mir als "phobie" bezeichnen kann. Zum einen vor Übergeben ich denke das findet keinee besonders toll. Aber sobald mir schlecht wird, sei es wegen aufregung, oder zu viel kaffee oder anderes, steigere ich mich sofort total rein und habe angst ich werde mich übergeben. Das passiert vorallem wenn ich irgendwo unter vielen Menschen bin also in der Schule oder kurz bevor ich vor Menschen singe (Ich habe ab und an Auftritte bei denen ich eben allein vor menschen singe. Auf hochzeiten beerdigungen Festen usw). Meistens weiß ich auch dass ich mich reinsteiger bzw ich versuch mir das einzureden und ich übergebe mich auch nie letzendlich. Aber es schränkt mich sehr ein das nervt. Dadurch gerate ich dann in einen Teufelskreis denn, und so kommen wir zu meiner zweiten Angst, dann bekomm ich Angst dass ich Krebs habe. Dann denke ich nur noch daran und ich habe mir schon so viele Schmerzen eingebildet die letztendlich nicht da waren denn sobald ich angelenkt war, waren sie weg. Auch die Übelkeit geht bei Ablenkung dann wieder weg. Und ich weiß das auch im Nachhinein alles, also dass ich mir vieles Einbilde und oft überreagiere. Aber in der Situation in der ich eben dann Angst habe hilft mir das ganze Einreden nichts. Mir ist nicht so oft schlecht aber sobald mir halt mal schlecht ist fängt das ganze an und dann wird es halt auch nicht besser durch die ganzen negativen gedanken und sorgen die ich mir dann mache. Ich habe halt einen empfindlichen Magen und bei aufregung oder stress wird mir oft schlecht das ist das blöde. Ich weiss nicht ob es übertrieben wäre mir hilfe zu suchen.. Es gibt viele menschen die viel grössere Probleme haben als ich und denen es viel schlechter geht deswegen wollte ich mal rumfragen wie ihr das so seht :)

...zur Frage

War schon mal jemand auf einer schlechten Beerdigung?

Die Beerdigungen, die ich bis jetzt besucht habe, waren sehr würdevoll. Bestatter und Geistliche haben gute Arbeit gemacht.

War schon mal jemand auf einer Beerdigung, wo nicht alles reibungslos ablief?

Wo sich vielleicht jemand daneben benahm?

Ich hoffe, die Frage ist nicht pietätslos.

...zur Frage

Hund hat Panikattacken

Hallo, mein Hund leidet unter Panikattacken.. Es ging vor einigen Jahren damit los, als es an Silvester draußen gekracht hat, da hat sie angefangen zu zittern, zu hächeln und hat sich unterm Tisch versteckt (Das ist ja jetz nicht sooo außergewöhnlich). Aber es wird immer schlimmer.. Ohne irgend einen ersichtlichen Grund fängt sie stark das zittern an und hächelt und versucht sich irgendwo in meiner Nähe zu verstecken. Fressen tut sie eigentlich normal, der Tierarzt hat auch keine Krankheit feststellen können. Das tritt bestimmt 2-3x im Monat auf und klingt erst nach 1-3 Stunden wieder ab. Habt ihr irgend eine Idee? Und gibt es eine Möglichkeit sie zu beruhigen mit Baldrian o.ä. (natürlich in sehr geringer Dosis). Es ist ein Terrier, 14kg schwer.

...zur Frage

Verschiebt sich die Periode wegen Panikattacken?

Hallo, ich habe seid 2 Wochen Panikattacken und bin momentan noch auf der Suche nach jemanden. Aufjedenfall meine Frage an die Frauen die sich mit Panikattacken auskennen, hat euer Zyklus in dieser Zeit auch so rumgespinnt? Ich bin schon wieder mega überfällig ist wirklich nervig. :( Und wenn ich überfällig bin mach ich mir wieder n Kopf, vielleicht bist du Schwanger etc und dann bekomm ich noch mehr Panik, die Gedanken sollte man sich als 16 Jährige vielleicht nicht umbedingt machen.. Vielleicht kennt das jemand und kann mich ein wenig beruhigen.
(Ich weiß das hier ist nicht wirklich ein Forum für sowas, aber vielleicht gibt es hier 1-3 Leute die mir helfen können.) Vielen Dank schonmal für alle Antworten!

...zur Frage

Sonderurlaub Beerdigung Opa?

Hallo.

Folgender (objektiver) Fall:

Opa verstorben.
Normalerweise steht ein Tag Sonderurlaub für die Beerdigung zu.

Da die Person in einem Schichtbetrieb (Früh, Spät, Nacht) arbeitet fällt die Beerdigung genau auf einen Tag, an dem Sie quasi Freizeit hat.

Frage:

Da Sie "eh frei hat", ist dann der Tag Sonderurlaub hinfällig?

Danke vorab.

...zur Frage

Nervosität bis hin zu Panikattacken

Hi, wie ihr der Überschrift entnehmen könnt habe ich wirklich grosse Probleme mit Nervosität, innerer Unruhe in akuten Fällen hin bis zu richtigen Panikattacken. Das äußert sich so gut wie immer, wenn ich mit Menschen zu tun habe. Ganz schlimm ist es in Situationen wie Vorstellungsgesprächen, Familienfesten oder Feiern mit Freunden, in grossen Menschenmengen oder auch wenn ich weiter weg bin von zuhause bzw. auf andere angewiesen bin. Das schränkt einen im Alltag natürlich sehr ein. Mir wird dann schwindelig, ich fange an zu zittern, starke Übelkeit bis hin zum Übergeben und es ist mir dann so unangenehm und peinlich, dass ich das natürlixh nicht sagen kann und ich dann aus diesen Situation einfach nur raus möchte oder mich oft gar nicht in die Situation begebe. Geht es Jemandem ähnlich oder kennt ihr Menschen denen es auch so geht? Und habt ihr vielleicht Tipps und Tricks damit besser umzugehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?