Was ist mit meinen Katzen los? Bitte Erziehungstipps/Erfahrungsberichte!?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich fürchte, du erwartest einfach zuviel von den Zwergen ;)

Wie macht man's denn bei Krabbelkindern? Alles in Sicherheit bringen, was nicht niet- und nagelfest ist, Deko wegräumen, Steckdosen sichern, Schubladen- und Schranksicherungen anbringen und so weiter...... Warum? Weil man weiss, dass die Minis es erst im Laufe der Zeit lernen werden und sie im Moment einfach noch zu jung sind und ihr Forscherdrang nicht aufzuhalten ist.

Ganz ähnlich ist das mit den Katzenkindern. Binde dir Gardinen hoch, stelle Wertvolles IN die Schränke.

Eure Maßnahmen wie auspowern und ignorieren sind schon ganz richtig, aber gebt ihnen Zeit, dies auch zu begreifen. Und bis dahin wird sicher noch manches zu Bruch gehen und werdet ihr noch manchen Kratzer abbekommen. Katzen mit 12 Wochen KÖNNEN noch nicht erzogen sein, die Vorbesitzer haben sie auch nicht verzogen... , für Erziehungsmassnahmen waren sie da noch viel zu klein.

Für die Kleinen hat sich jetzt erstmal ihre ganze Welt auf den Kopf gestellt (von der Mama weg, Umgebungswechsel, fremde Menschen....) - vor gerade mal 4 Tagen!!!
Und ihr werdet jetzt schon ungeduldig und wisst nicht mehr, wie ihr sie erziehen sollt....

Ihr solltet da wirklich etwas umdenken, ein bisschen mehr Gelassenheit würde helfen.

Ihr werdet Katzen nie in dem Maße erziehen können wie einen Hund. Wenn ihr in Kürze ein stets untadeliges Benehmen erwartet, werdet ihr von den Katzen enttäuscht werden. Und das wäre schade, denn dann kommt die Freude zu kurz, die ihr mit ihnen haben solltet! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nb1990
28.08.2012, 08:44

Danke für die Antwort. Ungeduld wollte ich mit meiner Frage nicht ausdrücken, ich war nur besorgt, eben weil sie erst so kurz bei uns sind, dass wir irgendwas falsch machen.

Das Katzen keine Hunde sind, wusste ich auch schon vorher, enttäuschen werden mich die kleinen Fellnasen deswegen nie! (:

0

Hi nb1990,

oh ja die "süßen Kleinen" können sich wahrlich zu Plagegeistern entwickeln. Du scheinst ja schon einiges versucht zu haben und im Grunde klingt das auch alles vernünftig und gut.

Dennoch verstehe ich durchaus auch deine Sorge der Beziehung zu den Kätzchen wegen und sie ist auch nicht unbegründet. Dass kleine Katzen einfach so sind und alles erkunden wollen und vieles zerstören (wenn auch unabsichtlich), das ist einfach so. Damit müsst ihr euch abfinden und auch damit, dass eure Möbel einige Kratzer mehr haben werden in einem halben Jahr. Die Kleinen können das alles noch nicht so abschätzen, müssen sich ausprobieren, haben noch nicht die entsprechende Kontrolle über ihren Körper und die Sprungkräfte. Da kommt es schonmal vor, dass sie sich verschätzen und der Sprung aufs Sofa oder den Stuhl nicht ganz klappt und dann die Krallen ausgefahren werden und man sich hoch zieht. Damit müsst ihr leben, ihr könnt ihnen nicht alles verbieten, denn das wäre dann auch kein schönes Leben für die Kleinen mehr. Sie sind noch nicht so lange bei euch. Fangt langsam an. Lasst sie erstmal vorwiegend in einem oder vllt zwei Zimmern. (z.B. tagsüber im Wohnzimmer und wenn ihr euch dafür entschlossen habt für den Rest ihres Lebens (!) die Katzen in euer Schlafzimmer/Bett zu lassen, dann nachts ins Schlafzimmer). Beobachtet die Kleinen und anstatt ständig zu schimpfen räumt erstmal alle Gefahrenquellen weg. Hängt die Gardinen hoch oder ganz ab. Räumt die Regale bis zur maximalen Sprunghöhe so um, dass die Katzen möglichst nicht mehr hinter die Sachen kommen bzw. dass sich nix darin befindet was zu schade wäre kaputt zu gehen. Entfernt Pflanzen die giftig für die Kleinen sein können und andere Gefahrenquellen (wie Tischdecken die mit dem Tier herunter rutschen könnten etc.) Wenn ihr ein sensibles Sofa habt, legt erstmal etwas robustere Decken drüber, so könnt ihr die gröbsten Kratzer vielleicht vermeiden.

Je weniger Angriffsfläche ihr den Katzen bietet, desto weniger müsst ihr schimpfen. Versteht mich nicht falsch ihr sollt nicht euer ganzes Leben nach den kleinen Terroristen ausrichten und ihnen alles durchgehen lassen. Aber es schohnt auch eure Nerven wenn ihr wisst dass sie nicht gar so viel zerstören können und ihr müsst nicht mehr dauernd schimpfen. Natürlich wird mit Wasser gespritzt wenn die Kleinen versuchen Möbel als Kratzbaum zu missbrauchen oder ähnliches. Aber ihr müsst das nicht mehr ständig tun. Und wichtig: Lobt die Kleinen auch wenn sie etwas richtig machen. Daraus lernen sie i.d.R. viel viel mehr als beim Schimpfen. Das Wasser spritzen solltet ihr wirklich nur bei absoluten Tabus anwenden. Und habt etwas nachsehen mit den Winzlingen. Sie machen das alles nicht mit Absicht um euch zu ärgern. Das ist auch für euch wichtig zu erkennen. Wenn sie auf das Sofa springen wollen und sich dann dran hängen weil sie es nicht hoch genug geschaft haben, wollen sie es euch nicht zerkratzen. Sie üben einfach springen. Das wäre nicht gerade sinnvoll wenn ihr das unterbinden würdet. Denn im Grunde bestraft ihr damit die Handlung "springen üben" (was ja sehr wichtig für das weitere Katzenleben ist) und nicht die Handlung "an Möbeln kratzen" (denn das tun sie im Endeffekt da gar nicht, sie schützen sich nur vor einem Fall zurück auf den Boden...)

In ein paar Monaten wird es dann langsam ruhiger werden. So lange würde ich erstmal die wichtigsten und zerbrechlichen Dinge in Sicherheit bringen. Wenn ihr dann merkt dass die Katzen ruhiger sind und nicht mehr ganz so zerstörerisch, könnt ihr sie langsam an eure anderen Lieblingsstücke gewöhnen. Aber bitte denkt immer dran, Katzen sind Tiere die sich frei bewegen und die auch mal ihre "5 Minuten" haben und einfach dann auch mal querfeld ein rennen. Da geht auch bei älteren Katzen mal das eine oder andere zu Bruch. Sie sind eben Lebewesen und keine Deko ;-) Und man kann eine Katze auch nicht so erziehen wie beispielsweise einen Hund. Es gibt absolute Tabus die man der Katze beibringen kann, aber selbst bei bei den meisten dieser Sachen kannst Du dir sicher sein, dass sie nicht eingehalten werden wenn Du grad nicht zuschaust... frei nach dem Motto "ist der Besitzer aus dem Haus, tanzen die Katzen auf dem Tisch"...

Wünsche Dir viel Erfolg mit den Süßen! Es ist eine anstrengende Zeit, aber auch eine ganz wundervolle - so klein und entdeckungsfreudig werden sie nie wieder sein, und sie stellen auch so viele lustige Sachen an, an welche Du dich noch in Jahren schmunzelnd erinnern wirst ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nb1990
28.08.2012, 08:49

Vielen Dank für die Antwort- das quirlige Wesen der Kleinen genieße ich auch jetzt schon, trotz allen Ärgers. (:

0

das sind kinder. das ist ungefähr so als würdest du nem menschenkind, das grad gelernt hat zu krabbeln, verbieten wollen in die küche zu krabbeln. und ja, das ist normal. dass das schlimmer zu werden scheint liegt daran dass sie sich mehr und mehr zuhause fühlen, alles erforschen und selbstbewusster werden.

inder toben viel und machen dinge kaputt.. alles was runterfallen kann und zerbrechlich ist sollte entfernt, sicher aufgestellt oder festgeklebt werden. das abräumen der regale geschieht im spiel. das ist keine böse absicht.

erziehung bei katzen geht über konsequenz. wenn eine katze 200mal auf den tisch springt scheucht man sie 200mal runter. man muss den längeren atem haben. und wenn man ihnen den rücken zudreht machen sie eh was sie wollen.

das mit dem beißen und kratzen.. wie genau sieht das aus? geschieht das im spiel oder überfallen sie euch? aufstehen, das zimmer verlassen. so sollen sie lernen dass sie doch bitte miteiannder spielen sollen und nciht mit euch. für kinder allerdings nicht so ungewöhnlich dass sies mal ausprobieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nb1990
28.08.2012, 08:51

Naja, das Beißen in die Füße geschieht unterschiedlich. Mal ist es im Spiel (das ich dann nicht laut losschreie ist klar), aber manchmal sitzt der kleine Kater auch in der Ecke und lauert, bis ich vorbei komme und beißt mir volle Kanne in die Zehen! Aber egal was ich versuche (wegsetzen, nein sagen, ignorieren, Wasserspritze), er kommt sofort wieder zu mir und probiert erneut, mir die Socken zu zerfetzen. Naja.. irgendwann wird das schon aufhören. ;)

0

Genau aus diesem grund habe ich keine gardienen zur zeit. Meine katze ist zwar schon 2 jahre alt hängt aber immer wieder wenn sie ihr 5minuten hat an den türrähmen. Was das beissen betrifft beiss sie mal zurück genau da wo sie dich gebissen haben hat bei meinen katzen bis jetzt immer geholfen. Natürlich nicht so fest aber schon das sie es merken. Wir haben unsere wohnung nun so eingerichtet das sie eigentlich nichts mehr zerstören kann und wir sind alle zufrieden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Socat5
27.08.2012, 10:45

Du schreibst es ganz deutlich: Der Mensch passt sich und seine Wohnung der Katze an, und nicht umgekehrt :o)

0
Kommentar von nb1990
27.08.2012, 12:47

Zurück beißen..?! Ich kann doch nicht meiner kleinen Katze in die Pfoten beißen? :D

0
Kommentar von nb1990
27.08.2012, 12:47

Zurück beißen..?! Ich kann doch nicht meiner kleinen Katze in die Pfoten beißen? :D

0

Bis mindestens zu einem halben Jahr an Alter sind die Kleinen quirlig. Schon gut, daß es nicht eine einzelne Katze ist, so hat jeder einen Spielkameraden. Aber wie bei uns Menschen sind die Temperamente verschieden, es gibt ruhige, sehr ruhige, und andere müssen im in Aktion sein. Man kann ihnen das nicht abgewöhnen. Katzen lassen sich nicht erziehen, alles, was sie tun oder lassen, tun sie nur, wenn sie die Menschen, bei denen sie leben, mögen. Aber in dem Alter, fürchte ich, kann man da noch nichts machen. Eventuell: Ist es möglich sie möglichst in 1 oder 2 Räumen zu halten (ich weiß, nicht in jedem Haushalt oder Haus gibt es diese Gelegenheiten), wo sie während ihrer Jugend-und Drangzeit nicht soviel anrichten können, wo es keine empfindlichen Gegenstände gibt, wie Gardinen etc.? Wir haben z.B. einen Raum in unserem Haus, wo wir TV gucken, viel Unempfindliches rumsteht, wo wir uns viel aufhalten, da dürfen unsere Katzen sich austoben, aber momentan sind sie alle erwachsen, auch heute noch. Außerdem haben sie das Treppenhaus und können per Spezialklappe rein und raus, wann immer sie wollen. Küche, Wohnzimmer, Bad, Schlafzimmer sind tabu. Ihr könnt noch folgendes tun: Pfefferminzöl mögen Katzen nicht, für uns Menschen ist es nicht unangenehm. Das überall anbringen, wo sie nicht hinsollen. Das geht nicht immer und überall, z.B. auf Teppichen etc. Da eventuell Gefäße oder Schalen mit Pfefferminzöl getränkten Tüchlein auslegen. Das ist auch keine Chemie. Und mein Geschreibsel hier soll auch nur ein gutgemeinter Tipp sein, und ich denke, es ist ein Versuch wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nb1990
28.08.2012, 08:42

Vielen Dank für die Antwort, das Pfefferminzöl scheint mir ein guter Rat zu sein. Ich werd's mal versuchen. (:

0

Das ist alles normal bei jungen Katzen. Man kann sie nicht er-, also auch nicht verziehen. Es sind keine Hunde. Wer sich junge Katzen anschafft, bringt alles in Sicherheit was ihm lieb und teuer ist, verabschiedet sich von der Wohnungseinrichtung und mindestens einem Satz Klamotten. Und eine Großtube Bepanthen kann auch nicht schaden.

Mit dem Älterwerden werden sie auch ruhiger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nb1990
28.08.2012, 08:54

Danke für die Antwort, mit Bepanthen haben wir uns schon eingedeckt. ;)

0

Das ist normal. Hat auch nichts mit verzogen zu tun. Die beiden erkunden jetzt halt mal so richtig eure Wohnung. Wenn ich da an meine Grazien zurückdenke, die waren damals nicht großartig besser. Hat sich aber von selbst gelegt. Gott sei Dank, wenn ich das noch hinzufügen darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nb1990
28.08.2012, 08:53

Alles klar, dann werd ich geduldig sein. Danke für deine Antwort! (:

0

Normalerweise lernen die Kleinen von der Mama, was sie dürfen und nicht dürfen. Wenn Du Mutterkatze weiß, dass man nicht an die Gardinen darf, lernen das die Kleinen auch. Meine Beiden waren nicht einmal in den Gardienen o.ä.

Du kannst nur absolut konsequent sein, IMMER runternehmen, Immer eine lautes NEIN...Du brauchts definitv den längerne Atme, das kann sich 4-6 Wochen hinziehen bis sie das verstehen. Sei konsequent!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nb1990
28.08.2012, 08:44

Vielen Dank für die Antwort! Ich werde versuchen, immer konsequent zu sein. ;)

0

So sind kleine Katzen nun einmal, mit allem spielen was einen in die Pfoten kommt. Da hilft nur eines: alles was leicht kaputt geht wegschließen. Wenn man mit solchen Sachen nicht leben kann, holt man sich aber auch erwachsene Katzen und keine Babys. Und Kratzen und beißen ist ja auch das normalste der Welt bei Katzen, grade wenn die kleinen spielen kommt so etwas vor. Lasst den Blödsinn mit der Wasserspritze...o.O

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nb1990
28.08.2012, 08:53

Die Wasserspritze kommt nur dann zum Einsatz, wenn sie mehrmals hintereinander das Sofa als Kratzbaum benutzen- egal, wie oft ich sie wegsetze oder nein sage oder sie auf ihren großen Kratzbaum setze, sie machen es wieder. Kennst du einen besseren Tipp, ich bin für alles offen!! (Ich hasse die Wasserspritze auch, um ehrlich zu sein!)

0

Keine Sorge, die kleinen Schätzchen sind einfach so. Man muss einfach alles zerbrechliche, essbare und für Katzen gefährliche in Sicherheit bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?