Was ist mit gemeinsamen Schulden nach einer Scheidung?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

so sachen sind immer schwer zu sagen. Aber ich denke mal, du hast gute Chancen, mit deinem Standpunkt richtig zu liegen. Generell gilt zwar, jeder hat seine eigenen Besitztümer und auch seine eigenen Schulden usw. Aber das, was man als ehe gemeinsam getragen hatte, wird bei einer Scheidung geteilt. Und wenn es gemeinsame Schulden waren, die noch offen sind, dann trägt sie auch die Hälfte daran unabhängig davon, ob sie von ihrem Geld schon andere Schulden gezahlt halt, als ihr noch zusammen wart. Denn das waren gemeinsame Schulden die ihr irgendwie aus eurem Familienpott tilgen konntet.

Wir haben bei diesen Kredit unterschrieben. Sie versucht sich jetzt aber raus zu reden. Vor einigen Monaten kam sie sogar mal mit einem Schreiben das ich bestätigen sollte das ich diesen Kredit alleine und nur für mich aufgenommen habe...

0
@wanda0102

das klingt sehr hinterlistig, wenn sie mit so einer Methode ankommt und nun so ein Schreiben von dir unterschrieben haben will. Da würde ich jetzt einfach mal hart bleiben und NEIN sagen.

0

Wenn werend einer Ehe ein Kredit aufgenommen wird sind beide Parteien dafür zur Verantwortung zu ziehen. Am besten ist es natürlich wenn auch beide unterschrieben haben dann kann sie sich überhaupt nicht aus der Verantwortung stehlen.

Wenn der Kredit während der Ehezeit aufgenommen wurde, wundern wir uns, daß, wer ihn tilgt, nicht im Rahmen der Scheidung geregelt worden ist. Zu den Scheidungsfolgesachen gehört der Zugewinnausgleich, der regelt, wie das gemeinsam während der Ehezeit erwirtschaftete Vermögen aufgeteilt wird. Dazu gehören nicht nur die Aktiva, sondern auch die Passiva. Normal wird das entweder durch einen notariellen Scheidungsfolgenvergleich oder durch Gerichtsurteil abschließend geregelt. Wenn nun dieser Kredit "vergessen" wurde, ist ausschließlich maßgeblich, wer Darlehensnehmer ist: Beide oder nur einer. Sind es beide, dann sind sie gegenüber dem Darlehensgeber sog. Gesamtschuldner, D.h., es kann sein, daß zwar nur einer zurück zahlt. Dann aber hat er gegen seinen Mitschuldner einen Ausgleichsanspruch auf die Hälfte des Gezahlten. Wenn nun der andere aus einem anderen rechtlichen Verhältnis gleichartige Gegenforderungen hätte, dann könnte er gegen den Ausgleichsanspruch aufrechnen, mit der Wirkung, daß der Ausgleichsanspruch, soweit die Aufrechnung reicht, erfüllt und erloschen ist. Wann Forderung und Gegenforderung entstanden sind, ob während der Ehe oder danach, ist dabei unerheblich. Selbst, wenn eine eventuelle Gegenforderung verjährt wäre, wäre sie nicht weg, sondern immer noch zur Aufrechnung geeignet. Alles klar?? ;-)

Also könnte sie jetzt im Nachhinein die angeblich gezahlten Beträge an ihre Eltern geltend machen? Inwie weit müsste sie denn nachweisen tatsächlich bezahlt zu haben?

0
@wanda0102

Ein Beweis muß so gut sein, daß ein Richter an der Richtigkeit der Geschichte keine vernünftigen Zweifel mehr haben dürfte. Die Ex müsste also zu, naja 98% beweisen. Wenn die Eltern die Zahlungen als Zeugen bestätigen, dürfte das ausreichen.

0

Wenn kein Ehevertrag und Gütertrennung besteht kommen beide dafür auf. Beide zu gleichen Teilen. Abervorsicht alles über den Anwalt festlegen lassen. Sonst geht keiner mehr einer geregelten Arbeit nach und der andere hat die Schulden alleine an den Backen hängen.Kann einer nicht seinen Teil zurückzahlen so kann dieser eine Privatinsolvens beim Amtsgericht beantragen.

Sie kann aufrechnen. Und Sie wird auch keine Probleme haben, bei Ihren Eltern den entsprechenden Nachweis zu erhalten. Offensichtlich ist auch klar, dass die Rückzahlungsmittel nicht aus gemeinsamen Vermögen stammen.

Maßgeblich ist, dass der Kredit tatsächlich für beide ausgegeben wurde. Das wird ja offensichtlich nicht bestritten.

Die Bank hat trotz alledem beide als Gesamtschuldner. Beide Ex-Partner haben im Innenverhältnis natürlich gegenseitige Ansprüche. Die kann man gerichtlich durchsetzen. Sieht aber nicht gut aus. Offen gesagt.

wer hat denn den kreditvertrag unterschrieben? wenn beide, dann muss sie genauso zahlen, wenn du alleine, dann siehst du alt aus und musst sicher alleine zahlen! rede da auf jeden fall mit einem anwalt. bei einer scheidung werden doch immer alle vermögenswerte VOR und NACH der ehe aufgelistet, dazu gehören auch schulden... du brauchst auf jeden fall einen rechtsbeistand!

Sofern ihr keinen Ehevertrag hattet, haftet ihr für eure Schulden gesamtschuldnerisch, d.h. eure Gläubiger können an jeden für den kompletten Betrag herantreten. Ich empfehle euch, klare Verhältnisse schaffen und alles eindeutig vertraglich regeln. Je nach Höhe u.U. mit Hilfe eines Juristen oder Notars.

Also kann sie mir mit dem Blödsinn das sie den Kredit bei ihren Eltern abbezahlt hat, nicht kommen? (Ich gehe auch mal davon aus das ihre Eltern mit Sicherheit KEINE Ratenzahlungen von ihr erhalten haben - also kann sie es auch gar nicht nachweisen)

0
@wanda0102

Die Frage, die sich wirklich stellt, ist warum dies nicht bei der Scheidung geregelt wurde. Jetzt im Nachhinein wird es verdammt mühsam. Egal wie, finde eine Einigung und hack das Thema ab.

0
@Sofaschalter

Bei der Schiedung wurde geregelt das die Ratenzahlungen auf den Unterhalt angerechnet werden. Sie bekommt aber keinen Unterhalt mehr weil sie neu geheiratet hat.

0
@wanda0102

Dann ist es ja klar geregelt und Sie hat den Schwarzen Peter. Vorher noch ein Gespräch suchen, wenn das nichts hilt, ab zum Rechtsanwalt

0
@wanda0102

Dann hat sie doch, durch Verzicht auf höheren Unterhalt , auch schon früher quasi mit bezahlt. Wenn sie jetzt keinen Unterhaltsanspruch mehr hat, kann nichts verrechnet werden, also muß sie entweder in bar mitbezahlen oder später das von Ihnen Vorverauslagte zurück zahlen. Frage bleibt aber, ob sie eine Gegenforderung hat.

0
@NORDANWALT

Gegenforderung hat sie nicht, da der andere Kredit ja während der Ehe abgezahlt wurde (hier noch mal der Hinweis "gesamtschuldnerisch".

0

Wer war oder ist Nutznieser von diesem Kredit ? - Derjenige muß ihn auch zurückzahlen.

.

Bei allen Fragen sollte selbstverständlich angegeben werden, welches Land gemeint ist – insbesondere bei Rechtsfragen.

Anders kommst du nicht zu einer seriösen Antwort.

.

Was möchtest Du wissen?