Was ist mit der Bibel los?

... komplette Frage anzeigen

29 Antworten

Hi,
klar ist die Bibel erst mal schwer zu verstehen. Wenn du einer Religionsgemeinschaft angehörst hast du aber sicher beim Gottesdienst und evtl auch im Religionsunterricht schon das eine oder andere aus der Bibel gehört. Wenn nicht, auch nicht schlimm.
Auch sollte man die Bibel immer im historischen Kontext lesen. Vor 2000 Jahren war es eben Gang und Gebe, dass Ehebrecherinnen gesteinigt wurden. Das ist vergleichbar damit, wenn heute in den USA in manchen Staaten ein Mord begangen wird und die Todesstrafe wird verhängt. Jesus hat zu den Leuten die die Frau steinigen wollten gesagt, wer von euch ohne Sünde ist, werfe als erster einen Stein auf sie (Vgl. Johannesevangelium Kapitel 8 Vers 7)
Heute würde er in den USA vermutlich sagen: Wer von euch noch nie was Unrechtes getan hat (und wenn du "nur" zu schnell gefahren bist) soll dem zu Tode verurteilten dieses Mittel spritzen.
Was er damit eigentlich sagen will: "Kein Mensch hat das Recht einen anderen zu töten, auch dann nicht, wenn dieser Mensch kirchliche oder weltliche Gesetze übertreten hat." Das ist dann das was man daraus verstehen/lernen kann.
Das neue Testament ist ca 2000 Jahre alt. Das alte Testament ist dagegen noch mal ca 2000 Jahre älter. Damals galten wiederum z.T. andere Sitten und Gebräuche. Außerdem muss man auch immer mit einbeziehen wo die Handlung spielt? Im römischen Reich? Dort gelten römische Gesetze! Im alten Ägypten? Dort gilt ägyptisches Recht!
Man sollte auch darauf achten, welche Bibelübersetzung man wählt, denn wortgetreue Übersetzungen sind meist schwerer zu verstehen. Evtl sollte man sogar mehrere Übersetzungen gleichzeitig verwenden.
Als Zusatzliteratur sollte man sich vllt noch ein Buch zulegen, dass die Zusammenhänge, Sitten und Bräuche an den Schauplätzen der Bibel erklärt. "Die Bibel für Dummies" finde ich da recht preiswert.
Ich wünsche dir alles Gute.
Katsa

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katsa1
07.05.2016, 08:42

oh und als Ergänzung...manchmal hilft es mit anderen darüber zu sprechen...allerdings lieber nicht hier im Forum, denn hier wird das meist nicht wirklich ernst genommen 😣und die Leute fangen gleich an zu beleidigen.

2
Kommentar von Zicke52
07.05.2016, 11:44

Jeder weiss, dass damals andere Gesetze gegolten haben, darum geht es aber nicht. Es geht darum, dass hinter der Bibel ein Gott stehen soll, was dieses Buch von allen menschlichen Werken unterscheiden müsste. Gott hätte doch auch schon vor 4000 Jahren wissen müssen, dass Sklaverei jeder Menschenwürde widerspricht, Frieden besser ist als Krieg, körperliche Strafen und Todesstrafe unmenschlich sind usw. 

Aber nichts davon, jedes "heilige Buch" spiegelt ausschliesslich den menschlichen Geist seiner Zeit wider. Keine Spur von göttlicher Inspiration.

0
Kommentar von Katsa1
07.05.2016, 12:45

Du beziehst dich in deiner Argumentation auf das alte Testament. Aber selbst dort heißt es nicht, dass Sklaverei und Krieg etwas gutes sind? Ich lasse mich da aber gerne eines Besseren belehren, wenn du mir die entsprechenden Stellen nennst. Man darf das alles nicht wörtlich nehmen, denn die Leute die das aufgeschrieben haben, haben da auch schon diverse Dinge hineininterpretiert. Man kann dann wieder Jesus zu Rate ziehen und somit erkennen, was Gott wirklich sagen will. Ich finde die Botschaft von Jesus auf jeden Fall lesenswert. Wenn man sie mit den damaligen Sitten und Gebräuchen vergleicht, erkennt man wie fortschrittlich seine Botschaft war. Klar es gibt auch Fundamentalisten, die alles was in der Bibel steht wörtlich nehmen und daran glauben, dass Gott alles wörtlich so hat aufschreiben lassen. Manche werden sich wohl durch alttestamentliche Sitten von der heutigen Realität abschotten und andere die ganze Bibel zum Blödsinn erklären...

0

Nun, die Bibel ist nicht im modernen sms-Stil der heutigen Zeit geschrieben, sondern lädt zu einer Beziehung ein. Die Bibel ist kein Regelwerk zum Abarbeiten, sondern Gottes Wort. So wie Sie bin ich vor Jahrzehnten auch mal gestartet: Fragen über Fragen, Langeweile über Langeweile. Ablehnungen. Unverständnisse. Mit Pausen habe ich das Buch ein paar Mal gelesen. Seit fast zwei Jahrzehnten ist es meine tägliche Lektüre.

Und was soll ich sagen - vieles von dem, was mir einst unverständlich war, ergibt auf einmal Sinn und ich kann´s auf mein Leben beziehen! Anderes bleibt (noch) unklar. Übrigens können Sie diese Entwicklung selbst in der Bibel nachlesen. Wenn Sie sich aufregen über bestimmte Details, so bedenken Sie, daß Ihnen Gottes Wort keine Wahl läßt: entweder glauben und dran arbeiten oder ablehnen und "weiter so". Diese Wahl allerdings trifft jeder Mensch für sich allein im Leben.

Wenn Sie "dran" bleiben, gibt es viele, viele Möglichkeiten, sich die Schrift interpretieren zu lassen: fragen Sie erfahrenere Gläubige. Suchen Sie hier im Netz nach Bibelerklärungen. Vor allem: treten Sie einfach mal im Gebet vor Gott und kippen Sie ihm Ihren "ganzen Sch...." vor die Füße. Er versteht Ihre Zweifel, Ihre Enttäuschungen, Ihr Unverständnis, Ihre Fragen, Ihre Suche nach Rat und Erkenntnissen. Er versteht Sie ganz genau, denn er hat Sie wie mich gemacht. Er ist Ihr und mein Schöpfer. Wen also wenn nicht ihn sollte man damit konfrontieren???

Mir persönlich hilft auf meinem Weg vor allem dieser Blog hier im Netz: http://www.keine-tricks-nur-jesus.de/. Gerade heute heißt der Haupteintrag: "Kann man Gott alles sagen? Ja". Welch ein Zu-Fall, oder?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin Christ. Hier mal einige Argumente, warum ich daran glaube:


Ich glaube, dass diese durchdachte Welt geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Auch in der heutigen Zeit passieren Wunder, die auch von Ärzten
untersucht werden. Wenn es keine wissenschaftliche Erklärung gibt, warum
ein Mensch gesund wurde, dann ist ein Schritt getan, damit das Wunder
auch bestätigt wird. Die Ärzte wissen auch nicht immer, dass ihre
Untersuchungen für die Kirche sind. Es kann sein, dass ein Wunder
passiert sein muss, damit ein Mensch von der katholischen Kirche heilig
gesprochen werden kann.


Es gibt noch weitere Gründe. Sie können im Internet nach "Mädchen begegnet Jesus", "echt Himmel" oder "Wissenschaftler Nahtoderfahrung Buch" suchen (ohne Anführungszeichen).
Auch kannst Du dich mit den erfüllten Prophezeiungen der Bibel beschäftigen. Es gibt erfüllte Prophezeiungen zum Gebiet, was aus unserer Sicht der Nahe Osten ist. Es steht auch in der Bibel, dass falsche Propheten aufstehen werden. Es gibt  noch viel mehr erfüllte Prophezeiungen. Auch gibt es Sachen, die zeigen, dass die Bibel gut überliefert wurde.

Und Du kannst das Neue Testament lesen, was da zu Ehebruch steht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Schlaufux1,

es ist lobenswert, dass Du Dir überhaupt vorgenommen hattest, Dich etwas eingehender mit der Bibel zu beschäftigen. Dies trifft man heutzutage nicht mehr sehr oft an. Dass Du von der Bibel so enttäuscht worden bist, ist natürlich schade, doch kann ich Dir sagen, die Bibel enthält tatsächlich Rat zu jeder Lebenslage.

Da die Bibel jedoch ein sehr dickes Buch ist welches nicht thematisch aufgeteilt wurde, muss man wissen, an welchen Stellen Rat zu finden ist. Manche fangen ganz vorne in der Bibel an zu lesen und geben dann schnell wieder auf, weil sie in den alten Berichten keinen Bezug zu ihrem Leben entdecken können. Greift man sich jedoch das Leben einzelner Personen heraus (z. B. Noah, Abraham oder Moses) und denkt über Ihre Handlungsweisen in verschiedenen Situationen nach, kann man schon einige grundsätzliche Dinge für das Leben lernen.

Wenn man jedoch mit der Bibel gar nicht oder nur wenig vertraut ist, wären die vier Evangelienberichte (Matthäus, Markus, Lukas, Johannes) ein guter Einstieg.

In dem Matthäusevangelium findest Du zum Beispiel die berühmte Bergpredigt (Kapitel 5 - 7). Mit relativ wenigen Worten gibt Jesus Christus hier eine ganze Menge an praktischen Rat. Am Anfang seiner Predigt spricht Jesus z. B. davon, wie man echtes und dauerhaftes Glück finden kann. Hervorheben möchte ich einmal folgende Aussage: "Glücklich sind die, die sich ihrer geistigen Bedürfnisse bewusst sind, da das Königreich der Himmel ihnen gehört." (Matthäus 5:3) Nach Jesu Worten hängt wahres Glück also davon ab, dass man sich seiner geistigen Bedürfnisse bewusst ist. Was heißt das? Nun wir Menschen besitzen den inneren Drang, nach etwas Höherem zu fragen. In der Konsequenz bedeutet dies auch, dass man nur dann ein enges Verhältnis zu Gott und ein tiefes inneres Glück verspüren kann. Menschen, die sich lediglich mit Ihren materiellen Wünschen und Bedürfnissen beschäftigen, fühlen sich mit der Zeit innerlich leer. Dies ist gerade in unserer Zeit vielfach der Fall, weil sich viele von dem Glauben an Gott abgewandt haben und statt dessen lieber dem Geld oder der Karriere hinterher jagen. Das führt jedoch nicht zu innerer Zufriedenheit und Ausgeglichenheit, sondern eher dazu, sich irgendwann ausgebrandt zu fühlen. Wie wertvoll ist daher der Rat, den Jesus hier gab.

Ein sehr bekannter lebenspraktischer Rat Jesu ist der folgende: "Alles daher, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, sollt auch ihr ihnen ebenso tun" (Matthäus 7:12) Kommt Dir das irgendwie bekannt vor? Ähnlich lautet ja das bekannte Sprichwort von Konfuzius: "Was Du nicht willst, das man Dir tut, das füg' auch keinem anderen zu." Dies ist jedoch eine negative Version dessen, was Jesus hier sagte und was auch als goldene Regel bekannt geworden ist. Jesus fordert uns damit zu konkretem Handeln auf, was z. B. einschließt, sich um andere zu kümmern und Ihnen praktische Hilfe zu leisten. Stell Dir nur einmal vor, wie unsere Welt aussehe, wenn jeder nach dieser Maxime leben würde! Das sind nur zwei von vielen Beispielen geistiger Schätze, die in der Bergpredigt zu finden sind.

Besonders das Buch der Sprüche, welches von dem weisen König Salomo verfasst wurde, beinhaltet eine Fülle an Lebensweisheiten. Hier einige Zitate:

Sprüche 14:30 (Hoffnung für alle)
"Wer gelassen und ausgeglichen ist, lebt gesund. Der Eifersüchtige wird von seinen Gefühlen innerlich zerfressen."

Sprüche 11:25 (Hoffnung für alle)
"Wer anderen Gutes tut, dem geht es selber gut; wer anderen hilft, dem wird geholfen."

Sprüche 14:15 (Gute Nachricht Bibel)
"Ein Grünschnabel glaubt alles, was man ihm sagt; der Erfahrene prüft es, bevor er handelt."

Sprüche 15:1 (Gute Nachricht Bibel)
"Eine versöhnliche Antwort kühlt den Zorn ab, ein verletzendes Wort heizt ihn an."

Sprüche 22:6 (Gute Nachricht Bibel)
"Bring einem Kind am Anfang seines Lebens gute Gewohnheiten bei, es wird sie auch im Alter nicht vergessen."

Auch in den Psalmen findest Du guten Rat für viele Lebenslagen und Trost in schwierigen Zeiten.

Wenn Du daher das nächste Mal Deine Bibel zur Hand nimmst, dann könntest Du in einem der hier genannten Bibelbücher stöbern. Ich bin sicher, dass Du darin Dinge entdecken wirst, Die auch Dir von großem Nutzen sein können. Falls Du noch genaueres Wissen möchtest, kannst Du mich gern anschreiben.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man sollte nicht mit der Einstellung die Bibel herangehen, dass sie ähnlich wie ein Gesetzbuch hauptsächlich Regeln, Verhaltensvorschriften und Strafen enthält...

Das kommt zwar auch vor... aber durch Jesus wurde alles was vorher war erfüllt

(erfüllt bedeutet u.a.: abgeschlossen... so ähnlich wie Schulpflicht erfüllt.... )

 und er gab zwei Gebote, wo zusammengefasst alles enthalten ist, was wichtig ist.

1.) Das individuelle Verhältnis von einem Menschen zum Schöpfer-Gott

" Du sollst Gott Deinen Herrn über alles lieben "

2.) Das Verhalten und Verhältnis der Menschen untereinander:

"Du sollst Deinen Mitmenschen lieben, wie dich selbst"

Das finde ich besonders relevant, denn wer seine Mitmenschen liebt, liebt auch Gott.

Man kann ja nicht Gott lieben, aber seine Schöpfung ( wozu auch Mitmenschen zählen ) hassen...

Jesus machte dies nochmal besonders deutlich:

"So, wie du mit deinen Mitmenschen umgehst.. so wird der Herr am jüngsten Tag mit dir umgehen..."

Dachte das Buch soll einem zu jeder Lebenslage Rat geben. Erkenntnisse geben.

...

Wenn Du in einer Gemeinschaft lebst... die sich gegenseitig bemüht, danach zu leben...." Liebe Deinen Mitmenschen wie Dich selbst"

....dann kommt der Rat für jede Lebenslage "wie von selbst" 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weißt du, Schlaufux, viele lesen die Bibel und verstehen nicht viel, anderen geht eine Latichte nach der anderen auf.

Nimm nur mal das "Vater unser", Matthäus 6, hast du sicherlich gelesen?! Da steht u.a. "Dein Wille geschehe wie im Himmel, so auch auf der Erde!" Wieso, geschah Gottes Willen nicht immer im Himmel? Nein, denn der Teufel mit seinen Engeln (Dämonen) hatten noch Zutritt.(Offenbarung 12:7-9) 7 Und Krieg brach aus im Himmel: Mịchael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften, 8 doch gewann er nicht die Oberhand, auch wurde für sie keine Stätte mehr im Himmel gefunden. 9 Und hinabgeschleudert wurde der große Drache — die Urschlange —, der Teufel und Satan genannt wird, der die ganze bewohnte Erde irreführt; er wurde zur Erde hinabgeschleudert, und seine Engel wurden mit ihm hinabgeschleudert. 

Das erklärt dann warum wir darum bitten, dass auch Gottes Willen auf der Erde geschehen möge. Das ist nämlich (noch) nicht der Fall. Die Bibel spricht aber von Anfang an davon, dass dies eines Tages so sein wird. Wie ein roter Faden spinnt sich diese gute Botschaft durch die ganze Bibel.

Bevor ich eine Zeugin Jehovas wurde, las ich das Buch von Keller "Und die Bibel hat doch recht". Sehr faszinierend was die Archäologie und Geschichte angeht. Für das allgemeine Verständnis der Bibel empfehle ich dir nach dem Buch "Was lehrt die Bibel wirklich" zu googeln. Falls du tatsächlich das Bedürfnis hast, die Bibel besser zu verstehen!; denn viele Menschen stellen sich u.a. die Frage: "Warum läßt Gott so viel Leid und Elend zu?" "Warum sterben kleine Kinder, die doch gar nichts verbrochen haben?" Diese Antworten bekommst du dort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich kann man von der Bibel nur dann Lebenshilfe bekommen , wenn man ernst nimmt , was darin geschrieben steht . Wenn du nicht an die unbefleckte Empfängnis glaubst ( das bedeutet , du glaubst nicht , daß Gott der Vater Jesu war und Jesus sündlos war ), wenn du an kein Wunder glaubst , was Jesus getan hat - ja , dann frage doch deinen Nachbarn wenn du Probleme hast . Ich meine , dann willst du keine höhere Autorität über dir , die heilig , rein und vollmächtig und der man am besten Folge leistet , um ein erfülltes Leben zu haben . 

Das mit dem Steinigen , da hast du nicht richtig gelesen : andere wollten die Frau steinigen , aber Jesus war anders . Wenn wir so mit der Schuld anderer umgehen , wie Jesus das tat , dann wird die Atmosphäre sich zum Frieden wenden . 

Wenn du Rat aus der Bibel suchst und dich nicht richtig auskennst , dann nimm doch die Bibel: " Leuchtfeuer " Themenbibel ( siehe in Google) Da werden viele Probleme genannt , was ein Mensch haben kann und dann gleich dazu , was die Bibel dafür für Antworten hat , sogar mit Seitenzahlangabe zum besseren Finden 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht liest Du erst mal, womit Du es überhaupt zu tun hast, bevor Du die Bibel als "Mist" bezeichnest. Die Bibel ist kein Buch von heute, deshalb lies es auch nicht wie einen Groschenroman vom Kiosk. Sie ist kein Biologie- und kein Medizin- oder Psychologie-Buch. Sie dokumentiert die Geschichte des jüdischen Glaubens - die gefühlte und die historische. Von dort aus führt sie im Neuen Testament in die Dokumente des christlichen Glaubens. 

Wenn Du die Bibel verstehen WILLST, lies um sie herum. Es gibt genug Literatur, die in die Bibel auf einer wissenschaftlichen Grundlage einführt. Fang bei Wikipedia an. Dann kriegst Du Peilung, wo es langgeht. Wenn Du sie nicht verstehen willst, laß sie im Regal stehen, kränke aber nicht die Menschen, für die die Bibel wichtig ist. Gruß, q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Bibel ist ein dickes Buch mit vielen schwammigen Formulierungen. In so einem dicken Schmöker findet man immer was, dass man so deuten und interpretieren kann, dass es die eigenen Ansichten bestätigt, egal welche das auch sein mögen.

In der Bibel steht schon jede Menge abgefahrenes Zeug. Sprechende Schlangen, sprechende Büsche, ein Gott der die Menschen zwar lieben soll, aber sie entweder selbst tötet und quält, Massenmord befiehlt oder auch tatenlos dabei zusieht, wie sie von Anderen gequält und getötet werden.

Man muss schon einen Knoten in den Hirnwindungen haben, um das alles zu glauben. Das ist einfach nichts für logisch denkende Menschen und erst recht kein Buch, das als Leitfaden für moralisches Handeln taugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schlaufux1
07.05.2016, 03:22

Danke, das ist genau meine Problem!
Und ich dachte, dass mich die Bibel weiter bringen wird!

1

Deswegen ist ja eine Frage des Glaubens und nicht der Wissenschaft.

Und Ehebruch wird heute in bestimmten Ländern immer noch mit Steinigung bestraft. Wobei in Bezug auf die Bibel auch zu berücksichtigen ist, dass das Verständnis von Recht und Gesetz und Strafe vor ein paar tausend Jahren noch anders war.

Und Deine ersten Fragen gehören eben ganz klar zur Glaubensfrage, die Du für Dich zuerst beantworten musst: Glaubst Du an Gott? Falls ja, warum sollte er als Geist nicht eine junge Frau schwanger werden lassen? Und warum sollte Jesus nicht über's Wasser gehen können?

Hier wäre es doch angebracht auch mal ein bißchen abstrakter an das Thema ranzugehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

LOL, tja viele Leute zitieren und quatschen was von BIbel und haben nie wirklich was draus gelesen oder immer nur Passagen. 

Natürlich ist nichts in der Bibel wörtlich zu nehmen, vieles sind Gleichnisse, die zum Nachdenken anregen sollen. Zumindest habe ich das so gelernt. Es gibt aber auch Leute, die die Bibel tatsächlich wörtlich nehmen. 

Und falls man erwartet, in der Bibel keinen Mord, Totschlag, Vergewaltigung und andere "schöne" Dinge zu finden, die ja immer wieder gerne bei einigen anderen Relgionen verurteilt und als barbarisch dargestellt werden, wird man auch schnell eines Besseren belehrt und muss erkennen, dass die Schrift der Christen keineswegs so erhaben ist, wie immer gerne behauptet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FoxxxLogan
07.05.2016, 02:47

genau da aber 70% der menschen unter einem iq von 100 sind wird es auch so bleieben.... evolutionstheorie ne 

0
Kommentar von Schlaufux1
07.05.2016, 03:13

Danke llyana, die Gleichniss-Betrachtung ist ein guter Hinweis!

0
Kommentar von energiefisch
07.05.2016, 03:18

Die Bibel ist aber trotzdem weit, sehr weit entfernt von einem Koran.

Wäre die Bibel wie der Koran gäbe es auf der Welt genau so viele christliche wie muslimische Terrororganisationen, dem ist aber nicht so.

1
Kommentar von stine2412
09.05.2016, 09:25

Iljyana, aus deiner Antwort entnehme ich, dass du die Bibel gar nicht kennst. Das bleibst aber dir überlassen Nur dann so oberflächlich Nachgeplappertes zum Besten zu geben, zeugt nicht gerade von einem gesunden Urteilsvermögen. Lass es lieber, sonst machen sich noch einige Leser das zu eigen.

0

Es kommt darauf an, welches Buch du in der Bibel liest und in welchem Zusammenhang dies dann erzählt ist! Am besten liest du die Bibel, wenn du noch nicht so viel darüber weißt mit einem Christen:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal: die Bibel sieht zwar aus wie ein Buch, ist aber kein Buch, sondern eine Bibliothek. Die Bibel vereinigt viele größere und kleinere Schriften, die zwischen 1000 vor Christus und 100 nach Christus verfasst wurden - es handelt sich also nicht um eine Monografie oder einen Roman, wie du das von anderen Büchern her kennst.

Darum ist es nicht ganz leicht, die Bibel von vorne bis hinten zu lesen, noch dazu, wenn man schon eine bestimmte Meinung hat, was in ihr drin stehen muss.

Ich empfehle dir, zuerst man die Stelle aus dem Buch "Apostelgeschichte", Kapitel 8, Nummern 26-40 zu lesen. Und dann beginnst du mal mit dem kleineren Teil der Bibel, dem sogenannten "Neuen Testament", das beginnt bei "Matthäus". - Und danach unterhalten wir uns nochmal. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dir fehlt die gläubige reife, dieses einweihungsbuch zu verstehen. entsorge es möglichst schnell!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die bibel ist eine sammlung von texten, die menschen damals geschrieben haben und die man heute als märchenbuch betiteln könnte..............:)

wer dran glauben will, ok, die wahrheit sieht anders aus...........ausserdem wäre der im alten testament beschriebene gott in wahrheit der teufel selbst, denn genauso wird er dort beschrieben, was gläubige immer gerne abstreiten, was aber jeder selbst prüfen kann............

glauben hat eben nur mit NICHT wissen zu tun, und religionen sind nur dazu da, menschen zu beeinflussen, zu beherrschen und macht auszuüben............deshalb auch so eine bibel, denn der text darin beweist genau dass............:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Gott die Welt erschaffen hat, sind die in der Bibel beschriebenen "Wunder" doch nur Kleinigkeiten für ihn. Für einen allmächtigen und großen Gott ist weder die Jungfrauengeburt ein Problem, noch der Gang über das Wasser, Krankenheilung, Totenauferstehung usw.

Die entscheidende Frage ist, ob man glaubt, dass es einen Gott gibt, der uns erschaffen hat, oder nicht...

Zur Frage, ob die Bibel recht hat, ist m. E. der folgende Artikel sehr interessant und empfehlenswert: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es fällt schwer zu glauben, dass du - nachdem was du schreibst - dich in die Bibel eingelesen haben willst.

Aber wenn das doch so stimmt:
Nein, die Bibel ist kein Ratgeberbuch.

Nein, die Bibel ist kein Mist und kein Quatsch.

Ja, die Bibel will dir helfen, dich auf den lebendigen Gott einzulassen.

Wenn du ernsthaft interessiert bist, halte dich an das, was du verstehst, nicht was du nicht versteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht sollte man sich Literatur suchen die nicht über 1000 mal ungeschrieben wurde und die endgültige Form im Jahre 347 n. Chr. festgelegt wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dieselbe Frage könnte ich stellen, indem man das Wort Bibl mit Gebeten vertauscht. Nur bekam ich Antworten auf meine Gebete, was nicht stimmte. Auf Fragen, ob du es glaubst oder nicht, bekam ich keine Antwort, mit der ich was anfangen konnte:

Frage: Warum bekomme ich auf ein Gebet eine lügende Antwort und lebe 20 Jahre in dieser Lüge, weil ich dem Gebet 100%ig vertraute? Antwort 1: Du bekommst keine Antwort, weil du da und da Fehler im Gebet gemacht hast. Antwort 2 auf diese Frage, die ich Wochen später bekam: Und, hast du Gebetserhörungen erfahren? Antwort 3: Wenn du lange genug betest und fest daran glaubst, bekommst du eine Antwort--- Ist das wirklich wahr, dass ich eine Antwort bekomme, warum Gebetserhörungen nicht immer der Wahrheit entsprechen? Muss ich fest daran glauben, dass Gott ein Lügner ist, damit ich eine Antwort bekomme?

Ich habe wirklich sehr lange nach einer Antwort gesucht. Fragte Menschen verschiedener Glaubensrichtungen, betete, nichts. Das Sprichwort "Wer suchet, der findet" ist hier vollkommen fehl am Platz.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und wenn du jetzt einfach mal das das Neue Testament lesen würdest? Die Evangelien und die Apostelgeschichte? Hast due die gelesen? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?