Was ist Mietkauf?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Mieten ist besser, weil regelmäßig preisgünstiger. Und: Du brauchst zu deinem Lebensglück nicht wirklich eine Eigentumswohnung, nicht wirklich, oder? Eine Eigentumswohnung zu finanzieren (zudem ohne Eigenkapital) bedeutet, lange Zeit nur für die Zinsen zu zahlen, bevor eine Tilgung nennenswert vorankommt. ÖLaß dir das morgen genau aufzeigen, ab wann Du Eigentümer der Wohnung sein würdest. Das ist die enscheidende Frage - und wieviel an Zinsen dich die Sache kostet (und zwar über die gesamte Laufzeit). Und dazu noch, was es kosten würde, wenn Du ab heute und bis zur "NULL" - also bis zur endlichen Entschuldung des Kaufdarlehens - jederzeit genau wissen willst, was Du zu zahlen hast. Also nicht nur für einen kurzen Zeitraum von sagen wir 5 oder 10 Jahren, sondern bis sie dir auch wirklich gehört. Der Trick, über den solcherart Modelle verkauft werden, ist hier, dem Mieter vor Augen zu führen, daß er doch genausogut anstatt einer Mietzahlung einen Mietkauf bedienen könnte. Doch VORSICHT: die Kaufentscheidung bringt dich in eine Zahlungsverpflichtung, die Du nicht so einfach wie einen Mietvertrag wieder kündigen kannst - jedenfalls nicht ohne gravierende Verluste. Ich würd's sein lassen!

Ein Mietvertrag oder so irgendwie aufgesetzter Vertrag über einen Mietkauf einer Immobilie ist rechtlich nicht wirksam. Von solch einem Konstrukt ist strikt abzuraten.

Es geht nur Folgendes:

Ganz normaler notarieller Kaufvertrag mit einem festgesetzten Kaufpreis. Dieser Kaufpreis wird dann in monatl. Raten über soundso viele Jahre bezahlt. Die jew. ausstehende Summe = Restsumme muss verzinst werden, zumindest mit einem symbolischen Zinssatz von z.B. 1%.

Eine Nichtverzinsung geht nicht, ansonsten nimmt das Finanzamt eine Verzinsung an, und die ist dann leider höher.

Die Kaufpreissumme wird in Abt III des Grundbuchs an rangerster Stelle (meistens) zugunsten des Verkäufers eingetragen und erst dann gelöscht , wenn der Kaufpreis vollständig bezahlt ist.

Nun könnte man noch stundenlang hier Tipps zu solch einem Vertrag geben , aber das sprengt den Rahmen solch einer einfachen Frage/Antwort-Plattform.

Letzter Rat: Am besten anwaltliche Hilfe eines Fachanwalts (!) für Immobilienrecht in Anspruch nehmen. Kostet etwas, lohnt sich aber bei solch einem grossen Geschäft.

ALLES ANDERE, was man Euch vorschlägt, könnte faul sein.

Viel Glück bei der Sache !

MirkoOtto 16.10.2010, 11:03

Und selbst dieser Rat könnte nach hinten losgehen, wenn der Verkäufer noch (vorrangige) Schulden im Grundbuch hat. Jeder Versuch, den ich kenne, stammte von einem Verkäufer, der selbst den Bau finanziert hat.

Wer kaufen kann, kann einen Kredit bei einer Bank bekommen. Wenn jemand mit einer Verzinsung von 1 % ein Grundstück verkauft und die Schuldsumme mit nur so einer geringen Zinszahlung verzinst, ist etwas faul, denn er könnte bei jeder Geldanlage gleichen Risikos mehr bekommen.

0

Mietkauf ist eine schräge Kiste.

Dir wird angeboten, das Haus oder die Wohnung unter Anrechnung der bisherigen Miete zu kaufen.

Ich habe bei solchen Angeboten immer Bauchweh, weil meist die Miete überhöht ist.

Rechtlich wirksam ist das ganze sowieso erst durch notariellen Vertrag.

Stinknormale Miete ist m.E. vorzuziehen - aber Details ergeben sich erst aus dem Mietvertrag, deswegen kann man das nicht pauschal beurteilen

Du bezahlst Miete solange bis das Haus/Wohnung abbezahlt ist und Dir gehört.. das ist Mietkauf

OnkelBerni 15.10.2010, 21:10

Das geht leider nicht. Es MUSS ein notarieller Kaufvertrag sein. Der Kaufpreis kann dann in kl. Raten monatl. bezahlt werden. Es ist aber NIEMALS ein Mietvertrag oder Mietkaufvertrag. Sowas gibt es gar nicht bei Immobilien, zumindest in Deutschland.

0
amdros 15.10.2010, 21:35
@OnkelBerni

Davon bin ich ausgegangen, daß klar ist, daß darüber ein notariell besiegelter Kaufvertrag abgeschlossen werden muß!!

0

Was möchtest Du wissen?