Was ist mehr Tierqüalerei (Reiten)?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Tierquälerei ist beides nicht, wenn es gut und richtig gemacht wird. Wobei ich bei den schweren Springen da nicht urteilen mag.
Natürlicher ist sicher das Dressurreiten, wobei ich persönlich alles unterhalb von M Niveau nicht als Dressurreiten bezeichne, sondern als Grundlagengymnastik.

Und wenn man seinem Pferd etwas Gutes tun und es nicht quälen will, dann sollte man es schon gymnastizieren. Das Pferd ist nun mal nicht für das Reiten geboren. Wenn man reiten will, ohne dem Pferd zu schaden, muss man es lehren, unter dem Reiter so zu laufen, dass es ihm gut tut. DAs machen Pferde aber nicht von alleine. Das müssen sie gezeigt bekommen. Und es müssen auch bestimmte Muskeln dafür entwickelt werden. Von alleine geht das nicht.

Wenn du z.B. in ein Fitnesstudio gehst, ist da (hoffentlich) auch ein kompetenter Anleiter,der dir zeigt, wie die Geräte richtig zu bedienen sind. Wenn man da allein vor sich hin sportelt, kann es einfach schnell passieren, dass man es falsch macht und das ist schädlich.

Natürlich sind die Übungen des Dressurreitens sehr wohl. Das kann man auf jeder Weide sehen. Ich glaube, es gibt mehr Pferde, die auf der Weide mal passagieren oder Piaffe laufen, als Pferde, die einfach so springen. Klar,müssen sie springen können, sonst wären sie  längst ausgestorben. Aber normalerweise umläuft ein Pferd ein HIndernis. Von daher ist Dressurreiten sicher natürlich als das hohe Springen.

Auch ein Springpferd kann übrigens nicht lange springen und gesund bleiben, wenn es nicht sorgfältig gymnastiziert wird.

Es gibt alternative "Schulen", die die Pferde so natürlich laufen lassen wie sie wollen. Das Rai-Reiten gehört dazu. Ich schätze, dass du das noch nicht erkennen kannst, da du Anfängerin bist, aber ich habe selten so schlecht bemuskelte Pferde gesehen wie die Pferde, die so "geritten" werden. Ich sage "juckeln" dazu. Wie lange halten die das durch? 5 Jahre, 10 Jahre? Ein Pferd sollte aber 20 Jahre halten und länger.

Dass es Auswüchse gibt in der Dressur und im Springen, die nur als Tierquälerei zu bezeichnen sind, auch und gerade bei den ganz großen Namen, ist unbestritten.

Aber z.B. Turnen ist ja nicht darum falsch und ungesund, weil kleine koreanische Kinder damit gequält werden.

Urlewas 28.06.2017, 19:45

E- Dressur nicht als Dressur zu bezeichnen, ist doch ein wenig Wortklauberei. Wie soll das ein Anfänger verstehen...?

FS spricht ja auch vom Springen als " nir zum Spaß". Da braucht man sich kaum sorgen, dass wir es hier mit einem 2. van Gal oder so was zu tun haben 😉

4

1) geritten erden ist grundsätzlich unnatürlich für's Pferd - die Evolution hat da so nicht geplant

2) damit das Pferd es gesund überlebt und nicht einfach nur kaputtgehoppelt wird MUSS es dressurmäßig gymnstiziert werden, um genug Muskulatur aufzubauen um uns tragen ziu können -

3) auch Springreiten erfordert IMMER eine GUTE Dressuraubildung zur Vorbereitung

4) kein Pferd spring in der Natur ohne albsolute Notwendigkeit - Pferde umgehen Hindernisse; Schritt ist die Hauptgangart: zu mind 80% werden alle Strecken im Schritt zurück gelegt!

5) max 5% am Tag wird "gerannt" und, wie gesagt nur im absoluten Notfall gesprungen!

6) willst du dein Pferd naturnah reiten: gönne ihm eine gute Dressurausbildung die auch immer weiter aufrecht gehalten wird
UND betreibe: WANDERREITEN

viel Spaß dabei!

Wie Bent Branderup sagt: die Dressur ist für das Pferd da, nicht das Pferd für die Dressur. Und zwar weil das Pferd ja nicht von Natur aus zum Tragen des Reiters gemacht ist. Hierzu müssen entsprechend Muskeln ausgebildet werden u. vor allem wird das Gewicht von Pferd u. Reiter auf die HH gebracht.

Dressur als Turniersport ist immer dann grenzwertig, wenn sie nicht sauber ausgeführt wird - Thema Rollkur etc. 

Springen ist in dem Sinn genauso “schlimm“, da die meisten Pferde von selbst wohl eher um das Hindernis herum laufen würden, als drüber weg. Gesundheitliche Schäden sind hierbei durch die höhere Belastung u. Beanspruchung des Pferdes deutlich öfter, auch die Verletzungsgefahr ist entsprechend höher.

Kaputt reiten kann man ein Pferd immer, wenn man nicht umsichtig vorgeht u. das tun leider auch nicht grad wenige Freizeitreiter, die zB mit unpassender Ausrüstung unterwegs sind u. ihr Pferd einfach latschen lassen. 

Beides ist keine Quälerei für die Tiere, solang die Dinge richtig ausgeführt werden. Allerdings gibt es Pferde die fürs Viereck geboren sind oder für den Pacours. Meiner Meinung nach sollte jedes Pferd was eher springt (A und höher) in der Lage sein eine A Dressur gehen zu können wärend jedes Dressurpferd ab und zu mal mit Stangen und kleinen Sprüngen gymnastiziert werden sollen. Aber wie gesagt solang es alles Pferdefreundlich ausgeführt wird ist alles gut.

Das ist etwa so, als würdst du fragen, ob fur Schulkinder eher Kunst oder Sport unnötige Qualerei ist:

Es kommt immer auf die Neigungen des einzelnen an und auf den, der etwas von ihnen verlangt. Alle kleinen Kinder malen und vewegen sich gern - aner fördern heißt auch fordern, und das macht dann nicht immer Spaß. Aner wenn jemand gut zu motivieren weiß und die Unbegabteren nicht überfordert, machen alle gern mit. Pferde ebenso wie Kinder.

Ein Mindestmaß an Dressurreiten ist notwendig, damit das Pferd die richtigen Muskeln bekommt und behält, die es braucht, um einen Reiter auf Dauer schmerzfrei zu tragen. 

Dass Du das für unnatürlich hälst, ist relativ normal - weil Du noch  nicht so viel über Pferde gelernt hast, um den Sinn der Sache erkennen zu können. Eine gute Dressurreiterin sagte mal: " es ist weniger schwierig, ein Pferd dorthin zu fordern,  als es dann auf Dauer bei Laune zu halten". Denn einem  Pferd, welches keine Lust hat, sieht man das an, und dann bekommt es beim Turnier keine guten Noten.

Und springen tut ein Pferd im weiteren Sinne bei jedem Galoppsprung. Wenn du nun eine Stange dahin legst, hüpft es eben etwas höher, und wenn man das gut macht, lassen die Pferde sich meist gern auf dieses " Spiel " ein und werden sogar manchmal übereifrig dabei.

Es kommt also weniger darauf an, WAS du mit dem Pferd machst, als WIE. Und dass man es nicht übertreibt, also das Pferd nicht zu etwas zwingt, was es kaum schaffen kann.

Dahika 28.06.2017, 19:33

Denn einem  Pferd, welches keine Lust hat, sieht man das an, und dann bekommt es beim Turnier keine guten Noten.

na ja, es sei denn man startet bei der WM oder den olympischen Spielen.  Ich sage nur Undercover und Totilas, Parcival oder Matinee. Und viele, viele andere....

3
Urlewas 28.06.2017, 19:40
@Dahika

Dahika, ich dachte mir schon, dass so was kommt...

Mir ist auch klar, dass in der Tunierwelt einiges im Argen liegt. Aber ob solche tiefgehenderen Diskussionen nun einem Anfänger helfen, erst mal grundsätzliches zu verstehen...?

Ich denke, wir sind uns doch darin einig, dass richtig verstandenes Dressurreiten nicht ein sinnloses Abrichten, sondern der Natur des Pferdes förderlich ist.

Gleich kommt noch jemand von Peta, der uns erklärt, dass reiten und überhaupt das Halten von Tieren sowieso schlimm ist 😉

4

Korrekt ausgeführt ist keines von beiden Tierquälerei, beim Springen allerdings vorausgesetzt, die Hindernisse sind nicht sehr hoch. Bei hohen Hindernissen werden bei der Landung die Sehnen der vorderen Fesselgelenke überdehnt. Übrigens sollte ein Springpferd immer auch dressurmäßig geritten werden, das macht es z.B. wendiger, weil es sich besser biegen kann.

Es kommt drauf an, was das Pferd mag. Es gibt genug Pferde, die auch über Koppelzäune und Co springen, aber auch genug, die es genießen, sich zu präsentieren. 

Wieso denkst du, Dressurreiten wäre unnatürlich?

Die Dressur ist fürs Pferd da, nicht umgekehrt. Das Pferd lernt, so zu laufen, dass es keinen Schaden davonträgt, wenn es einen Reiter auf dem Rücken hat. 

Aus diesem Grund ist auch die Dressur die Grundlage für jegliches Springreiten. 

tJustDavid 28.06.2017, 20:25

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Pferde in der Natur den Kopf so unnatürlich anwinkeln - und die Beine so hoch nehmen würden. https://www.youtube.com/watch?v=gTjVepyNLuM

0
Punkgirl512 28.06.2017, 21:14
@tJustDavid

Dieses Video zeigt ja auch keine gut gerittene Dressur - das Pferd hat keinerlei Rückenmuskeln, weil es den Rücken immer wegdrückt und läuft nicht im minimalsten Sinne so, dass es nicht kaputt ist. Gal & Totilas sind ein hervorragendes Beispiel dafür, wie man Pferde damit quälen kann. 

Das ist Tierquälerei - und das absolute Gegenteil von korrekt ausgeführter Dressur!

Das hier ist noch Dressurreiten...

https://youtu.be/U264sa3aSQk

https://youtu.be/Wrhg6wD7eA8

https://youtu.be/oedtCjCJFpk

4
LyciaKarma 28.06.2017, 22:18
@Punkgirl512

Danke Punkgirl. 

Guck dir mal dieses Video an, justDavid: Das sind Hengste, die ihre Ränge ausmachen, bevor es über den Sommer auf die Alm geht. 

Da sieht man nicht nur das, was du als unnatürliches Winkeln des Kopfes bezeichnest, sondern auch Schulhalte, Piaff-Ansätze, Levaden, Pesaden, Spanische Schritte, und und und. 

3

Keines davon sollte in Tierquälerei enden. 

Die Dressur ist die Grundlage für alles, was du sonst noch machst. Je besser und höher das Pferd ausgebildet ist, desto besser kommt man auch durch einen Springparcours. 

Eine solide Dressurausbildung keine Tierquälerei, eine ebenso solide Springausbildung des Pferd ist auch keine Quälerei. 

Ich persönlich springe nicht gerne, weil es mir zu sehr auf die Gelenke der Pferde geht. Außerdem bin ich zu ungeübt und mein Pony hasst springen und der andere hat seine Springkarriere bereits mit einer am Boden liegenden Stange beendet. 

Tierquälerei ist es, wenn du dein Pferd´- egal in welcher Sparte - mit zig Kilos in der Hand reitest, mit der Hüfte schiebst, die Sporen in den Bauch bohrst usw. 

Beides ist keine pferdequälerei solange man fair dem Pferd gegenüber bleibt. Es gibt genug erfolgreiche turnierreiter die ihre Pferde im offenstall stehen haben und wirklich fair reiten und sehr erfolgreich sind, ob springen oder Dressur. 

Manchen Pferden macht das eine mehr Spaß, anderen das andere. Für gutes springreiten ist eine gewisse dressurausbildung wichtig und auch in der Dressur nimmt man öfters gymnadtiksprünhe dazu. Das ist von Pferd und Reiter unterschiedlich. 

Such dir einfach einen guten Reitlehrer und reite sein Pferd fair, dann kannst du springen und/oder Dressur 

Lg

Bevor du auch nur ansatzweise ans springen denkst musst du ein pferd dressurmässig arbeiten können. denn das brauchst du im parcour: ein pferd, welches dich gute trägt, evtl mal einen unpassenden sitz abfängt ohne das der rücken gleich im eimer ist, gute reaktionen, enge wendungen, fliegende wechsel... -> dressur.
wenn deine freundin der meinung ist, dressur sei das, was man so an schauerbildern sieht, sollte sie sich nochmal dringend informieren. das runtergeriegelte rumgestrampel hat absolut nichts mit dressur zu tun. nur mit schlechtem reiten...

Keines. Für eins von beidem ist ein Pferd geboren, beides muss in gewissen Maßen aber ausgeführt werden, damit das Pferd gymnastiziert bleibt. Solange es tierfreundlich bleibt, sind beide Dinge gut.

Dressurreiten sind die Grundlagen für den Springsport, weil dass Pferd entsprechend qymnastiziert wird, Muskulatur aufbaut und lernt auf die Hilfen des Reiters zu reagieren. Dressur und Springen sind keine von einander losgelösten Reitsportdisziplinen, sondern greifen ineinander über.

Bei Pferdesportarten kommt es immer darauf an, wie diese Sportarten ausgeführt werden und in welchem Ausbildungsstand sich Pferd und Reiter befinden. Des weiteren spielt die Haltung, Behandlung und die Methodik der Ausbildung für Reiter und Pferd eine erhebliche Rolle.

Bevor ein Reiter überhaupt an Springsport denkt, sollte er erst mal sattelfest sein, die Grundlagen beherrschen und wissen wie er ein Pferd wieder im Galopp einfängt etc.

Viel größere Quälerei und zudem gefährlich, ist der Umgang mit unerzogenen Pferden, oder sie gar, ohne entsprechende Ausbildung, was Profis überlassen werden sollte, sie zu reiten.

Du reitest erst seit zwei Monaten und dass wird sich bei Dir alles noch entwickeln.

Für´s Pferd dürfte es ganz natürlich sein,  auf der Wiese herum zu tollen.

Unnatürlich ist wohl selbst das Reiten selber. (Oder wird irgendwo ein Fohlen mit einem Reiter auf dem Rücken geboren? Ich denke nicht.)

ponyfliege 28.06.2017, 19:04

es wird auch kein mensch mit joggingschuhen an den füssen geboren und keiner mit einem rucksack auf dem rücken. trotzdem sind laufen und wandern gesund.

8
chanfan 28.06.2017, 19:13
@ponyfliege

Es ging ja auch nur um die Verwendung " Natürlich / Unnatürlich" in der Beschreibung. :)

0
Urlewas 28.06.2017, 19:51
@chanfan

Jetzt fangen wir also das philosophischieren an...

Was bedeutet  denn unnatürlich?

Ist es dann natürlich für den Menschen, es sich auf dem Sofa bequem zu machen oder beinhaltet eine natürliche Lebensweise, dass wir und vom jagen und sammeln ernahren....? 😉

Also ich empfinde  einen natürlichen Drang, mich abends ( nämlich jeztz) aufs Sofa zu lümmeln, auch wenn es in der unberührten Natur keines gibt.

"Räckel"

1

sehe ich nicht so....Zwang ist beides....weder die Schrittfolgen in der Dressur noch der Sprung über hohe Hindernisse würde ein Pferd von sich aus machen.....deshalb finden aber Ross und Reiter trotzdem gefallen an der Zusammenarbeit.   

Punkgirl512 28.06.2017, 18:52

Oh, ich habe schon so viele Hengste gesehen, die Pirouetten drehen (natürlich nicht ganz so perfekt), Traversalen gehen und Piaffe/Passage zeigen, und das alles im Freilauf.  Meistens eher die Hengste, die wollen ja auch beeindrucken. 

Ist also tatsächlich durchaus möglich, dass Pferde die "Schrittfolgen" (auch Lektionen genannt) von sich aus zeigen. 

7
dummerharry 28.06.2017, 18:56
@Punkgirl512

sehe ich auch öfter ..... es ist aber trotzdem angelernt.... aber das gerade Hengste gefallen wollen und gern gelerntes Zeigen stimmt

0
Dahika 28.06.2017, 19:36

.weder die Schrittfolgen in der Dressur noch der Sprung über hohe Hindernisse würde ein Pferd von sich aus machen.

Sag das mal meiner Stute. In der Nähe gibt es eine Weide,, wo zwei Hengstjährlinge stehen. Wenn ich da vorbeireite, geht meine Stute automatisch in die Passage. Und wenn ich sie zurücknehme in die Piaffe. Aber wie.
Piaffe und Passage sind bei Hengsten auf der Weide oft zu sehen. Diese Gänge gehören zum Imponiergehabe.

5
Urlewas 28.06.2017, 19:56
@Dahika

...und weil es zum Imponiergehabe gehört, ist es moglich, dem Pferd wirklich durch die Dressur zu mehr Selbstbewusstsein zu verhelfen. Und damit zu mehr Lebensqualität, denn auch Tiere fühlen sich mit mehr Selbstbewusstsein wohler. ( auch wenn es da in dem Zusammenhang eventuell einen passenderen Ausdruck gibt - wem er einfällt, bitte gern ergänzen).

2

Es kommt immer auf das Pferd drauf an, was besser ist:) aber wenn du springen willst, Dressur solltest du trz weiter machen, wer springen will muss such Dressur machen, ist glaube ich in fast jedem Reitstall so ^-^

Wenn Du diesbezüglich schon einen Unterschied machst,bezüglich Tierquälerei,würde ich ganz aufs Reiten verzichten! Es ist schon unnatürlich,sich als "Raubtier" auf ein Fluchttier zu setzen und es zu bezwingen !

Du gehst davon aus, das grundsätzlich das Reiten Tierquälerei ist?

Dressur ist das a und o für das springen

Was möchtest Du wissen?