Was ist los mit mir und wie kann ich den Druck rauslassen?

2 Antworten

Indem du deine Sichtweise so änderst :Mein Leben ist gut ich bin gesund habe Freunde.Musik hören erweckt auch sehr viel Kraft oder autogenes Training.

Geh in einen Verein wo Kampfsport gemacht wird (Judo, Karate), da kannst du dich richtig auspowern, das bringt dich auf andere Gedanken. Alles Gute

Ich mach einmal die Woche Judo, ist auch nen echt guter Ausgleich und es tut gut, aber weiterhelfen tut mir das nicht wirklich..

0

Sterbehilfe unter 18?

Hallo Ich leide seit ich 7 bin unter Depressionen! Jeden Tag habe ich selbstmordgedanken weine 4-6 Stunden am Tag und ritze mich seit über 4 Jahren weil ich mit der Traurigkeit nicht umgehen kann. Bereits 13 Therapien und 3 stationäre Aufenthalte in Kliniken haben keine Wirkung gezeigt! Ich halte dieses Leben nicht aus bin aber einfach nicht brutal genug um mich zu töten! Kann ich im Ausland sterbehilfe beziehen obwohl ich unter 18 bin? Meine Situation ist wirklich aushilfslos und ich möchte kein leben was nur von Schmerz und Trauer geprägt ist!

...zur Frage

Wieso bekomme ich mein Leben nicht auf die Reihe?

Ich weiß einfach nicht, WAS ich tun soll! Aber irgendwie bekomme ich nichts auf die Reihe, auch irgendwie weil ich ganz viele Schuldgefühle von verpatzten Chancen habe, und mir die Vergangenheit immer durch den Kopf spiele! Früher war doch alles so viel besser.

Was soll ich tun, damit ich merke "hey, ich darf leben und ich darf auch mal was schaffen und Ziele haben?"

...zur Frage

Depressionen - Einweisung in Klinik?

Hallo!

Ich (21, weiblich) habe seit sehr langer Zeit Depressionen,mir geht es einfach schlecht und alles hat sich jetzt extrem hochgeschaukelt...ich fühle mich einfach kraftlos, mir geht es schlecht, ich habe ständig negative Gedanken, würde mich am liebsten verkriechen...

Ich komme mit mir, mit der Welt nicht mehr klar. Und ich habe nie jemandem davon erzählt, ich bin vollkommen allein mit mir, meinen Sorgen und Ängsten...

Aber ich bin jetzt, denke ich, an dem Punkt angelangt, wo ich diese Schauspielerei nicht mehr ertrage...ich will einfach erstmal weg, wo ich sein kann, wie ich mich fühle und nicht, wie mich andere sehen wollen..

Aber ich habe panische Angst ... davor, wie das Gespräch beim Arzt abläuft... ob der Hausarzt mir gleich eine Überweisung in eine Klinik geben kann... davor, wie ich es zwangsläufig den Menschen in meinem Umfeld erzählen muss wie ich mich fühle... denn das ist es, was ich eigentlich nie wollte! Weil sich keiner Sorgen machen soll...und ja, auch weil ich mich in gewisser Weise schäme...

Wie kann man seinen Eltern bitte erzählen, dass es einem seit geraumer Zeit nicht so toll geht, wie man tut und sogar Gedanken an Suizid hatte (lediglich Gedanken, ich könnte/würde es nicht tun)... ich weiß nicht wie es jetzt weitergehen soll.

Wer hat ähnliche Erfahrungen und kann mir einen Rat geben?

Wer weiß, ob der Hausarzt mich direkt einweisen kann? Und wie so ein Gespräch beim Arzt abläuft? Ich habe Angst davor, ich weiß auch nicht, wie ich damit anfangen soll....

Und vielleicht kann jemand noch gute Kliniken empfehlen...?

Und was ist dran, dass man in Kliniken mit Medis zugepumpt wird? Das möchte ich nciht..

Vielen Dank jetzt schon mal für eure Hilfe!!

...zur Frage

Kann man nach Suizidversuch sein Leben noch in den Griff bekommen?

Hallo Zusammen, ich bin 25 Jahre alt und schon seid meiner Kindheit habe ich psychische Probleme. Ich habe schon verschiedene Kliniken und Therapien hinter mir, vor einigen Wochen habe ich nun keinen Ausweg mehr gesehen und versucht mir das Leben zu nehmen..wenn auch eher schlecht als recht. Nun bin ich in einer stationären Psychiatrie und habe zum ersten mal das Gefühl, zu verstehen, was mir seit ein paar Jahren zu zusetzt: Ich komme mit "unserer" Lebensart so nicht zu recht. Ich kann nicht mich jeden Tag 9-10 Stunden in ein Büro setzen und jahrelang in einem Hamsterrad leben. Dieser tägliche Druck von allen Seiten, die Kaltherzigkeit usw. sind einfach nicht meine Welt.. Gibt es für mich überhaupt eine Möglichkeit, in der heutigen Welt auch nur etwas glücklich zu werden? Gibt es überhaupt eine Alternative? Ich habe hier in der Klinik mitbekommen, das einer vor Jahren nach der Klinik in ein Kloster gegagngen ist und nun dort lebt und zumindest zur Ruhe gekommen ist und seinem Leben einen Sinn geben kann.. Ich weiss nicht, ob es für mich auch eine Möglichkeit gibt.. Vielen Dank

...zur Frage

Ich bekomme niemals inneren Frieden?

Ich bin Chris, 18 Jahre alt. Ich habe viele psychische Probleme, da ich schon seit einigen Jahren an Depressionen leide. Mir wurde es nie professionell bestätigt, aber es haben schon immer alle Symptome auf mich zugetroffen. Ich habe viele Momente, in denen ich glücklich bin, aber die meiste Zeit bin ich unglücklich. Ich setze für andere Menschen immer eine glückliche Maske auf und wenn es mir zuviel wird, bekomme ich einen emotionalen Nervenzusammenbruch. Darunter leidet mein Selbstbewusstsein sehr. Ich bin selbstbewusst, wenn es um Musik geht, da ich Musiker bin und dabei all meine Gefühle rauslassen kann und es mich entspannt, aber ansonsten habe ich gar kein Selbstbewusstsein. Ich distanziere mich immer mehr von anderen Menschen, da ich nur interessant bin, wenn etwas gebraucht wird und ich es hasse, wenn ich schlechte Laune abbekomme. Ich denke meistens negativ und habe viele Schuldgefühle, Selbstzweifel und Selbsthass. Ich habe niemals mein Leben aufgegeben, weil ich meine Mitmenschen mit meinem Tod nicht verletzen will und am Ende als Egoist dastehe. Ich weiß nicht woher ich mir immer die Kraft gebe, um nicht alles wegzuwerfen. Ich bin so hoffnungslos und ich würde nie Suizid begehen, aber ich sehe mich als einen ziemlichen Versager. Mir haben meine Freunde, meine Familie und am meisten die Musik geholfen, um besser zurechtzukommen, aber ich vermisse es einfach glücklich und selbstbewusst durch diese Welt zu gehen. Ich schaff es nicht und ich hasse es so sehr auf dieser Welt zu leben. Ich weiß einfach nicht mehr weiter...was soll ich machen?

...zur Frage

Nochmal neu anfangen nach Suizidversuch?

Hallo Zusammen,

ich bin 25 Jahre alt und schon seid meiner Kindheit habe ich psychische Probleme. Ich habe schon verschiedene Kliniken und Therapien hinter mir, vor einigen Wochen habe ich nun keinen Ausweg mehr gesehen und versucht mir das Leben zu nehmen..wenn auch eher schlecht als recht. Nun bin ich in einer stationären Psychiatrie und habe zum ersten mal das Gefühl, zu verstehen, was mir seit ein paar Jahren zu zusetzt:

Ich komme mit "unserer" Lebensart so nicht zu recht. Ich kann nicht mich jeden Tag 9-10 Stunden in ein Büro setzen und jahrelang in einem Hamsterrad leben. Dieser tägliche Druck von allen Seiten, die Kaltherzigkeit usw. sind einfach nicht meine Welt..

Gibt es für mich überhaupt eine Möglichkeit, in der heutigen Welt auch nur etwas glücklich zu werden? Gibt es überhaupt eine Alternative? Ich habe hier in der Klinik mitbekommen, das einer vor Jahren nach der Klinik in ein Kloster gegagngen ist und nun dort lebt und zumindest zur Ruhe gekommen ist und seinem Leben einen Sinn geben kann..

Ich weiss nicht, ob es für mich auch eine Möglichkeit gibt..

Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?