Was ist los mit mir, leide ich unter Depressionen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo lieber Tobey460,

Da ich sehe, dass du noch nicht wirklich hilfreiche Antworten bekommen hast, antworte ich dir mal :)

Ich leider selbst unter einer schweren Depression, diagnostiziert von meiner Psychotherapeutin.

Die Themen die du anspricht, können Auslöser für Depressionen sein, man muss aber immer unterscheiden, weil es sehr viele Varianten davon gibt.

Wie lange bist du denn schon so traurig? Wie lange hast du schon Suizidgedanken? War das nur ein einmaliger Gedanke oder hast du in der Hinsicht öfter Gedanken? Eine Depression ist meist eine länger anhaltende Traurigkeit. Frage dich selbst: Wie fühlst du dich momentan? Niedergeschlagen? Antriebslos? Lustlos? Freudlos? Denkst du nur noch negativ? Hast du keine Hoffnung mehr? Dann könnte bei dir eine Depression vorliegen, wenn diese Dinge länger als 4 Wochen andauern.
Die vielen Gedanken die man sich dann macht, sind dabei auch normal. Man hat dann keinen klaren Kopf mehr. Versuche aber bitte zu erforschen, ob das nur deine Gedanken sind, die dich so sehr belasten oder ob es dir eben anderweitig psychisch auch sehr schlecht geht.

Ich bin inzwischen 20 Jahre alt und hatte auch noch nie einen richtigen Freund. Alle in die ich mich verliebt habe, wollten nichts von mir oder es war aufgrund anderer Dinge hoffnungslos. Ich bin auch ein sehr schüchterner Mensch und habe auch oft Angst, jemanden anzusprechen, den ich gut finde.

Ich weiß es hört sich erstmal für einen immer blöd an und man denk "Was? Warum denn ich?" Aber ich würde dir raten, wenn du der Meinung bist, dass es immer schlimmer wird, einfach mal mit einem Fachmann darüber zu reden. Versuche einen Therapeuten in deiner Nähe zu erreichen und mit ihm zu reden. Oder du rufst bei der Telefonseelsorge mal an. Die Nummer findest du im Internet.

Ansonsten kannst du mich auch gerne mal anschreiben, wenn du möchtest. Ich bin momentan immer noch in Therapie und ich war sehr froh, als ich es geschafft habe, Hilfe anzunehmen, denn ich habe genau wie du gemerkt, dass alles immer mehr außer Kontrolle gerät.

Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen :) LG


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tobey460
27.02.2017, 22:42

Danke erstmal ich merke schon du hast deutlich mehr Erfahrung damit als ich... Ich hielt suizid immer für feiges weglaufen vor Problemen. Es war wirklich nur letzten Freitag und ich habe diesen Gedanken schnell wieder verworfen, ich denke mal das ist auch gut so... Wie gesagt hatte ich das zwischen Weihnachten und Silvester mal ein bisschen und dann lange Zeit nichts mehr... Die momentanen Symptome kamen so schleichend dass ich gar nicht mehr genau weiß wann es eigentlich angefangen hat... ich denke mal letzte Woche Montag. Als wir am Tag davor feiern waren sah ich ein wunderschönes Mädchen und hatte mich nicht getraut sie anzusprechen das hatte mich noch die ganze Nacht verfolgt und dann wanderte ich von einem Gedanken zum anderen. Ich bin einfach traurig mehr kann ich dazu auch nicht sagen... 

0
Kommentar von Tobey460
27.02.2017, 23:24

ja den kenne ich... wie gesagt aufgehört hat hier gar nichts ich bin nur schnell wieder von den Suizid Sachen weggenommen und war auch ganz froh darüber mehr oder weniger.... du kennst das ja bestimmt keine Ahnung ich fühle mich s*****e traurig und und un d... aber wieso ist die magische Zahl hier 4 Wochen? das würde ich dann schon gerne wissen

0

Du machst dir einfach zu viele Gedanken :D Das ist das Problem^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tobey460
27.02.2017, 21:28

Wirklich helfen tut das auch nicht.

0

Was möchtest Du wissen?