was ist los mit mir (kann nicht einschlafen etc.?

5 Antworten

Hi danisnotonfire

Gerne hätte ich dir auf deinen Text geantwortet, aber da du keine Absätze machst und ihn nicht strukturierst, ist er sehr schwer zu lesen. 

Ich bring dann mal etwas Ordnung rein: 

- Schlaflosigkeit -> immer zur selben Zeit schlafen gehen, vorher tagsüber eine halbe Stunde Sport machen. Vor dem Schlafen gehen Beruhigungstee trinken, warm und gut essen. Sorgen aufschreiben, in eine Box legen. Meditieren. 

 - Angst vor der Schule etc. -> hast du keine Freunde in der Schule? Vertraue dich einem Lehrer an, und schaue, dass irgendwer aus deiner Klasse ein Coach sein kann. Kann heissen: dich morgens aus dem Bett klingeln, mit dir zu Schule gehen, mit dir lernen. Keine Ausreden gelten lassen.

- Schnell reizbar und Zeug kaputt machen: Geh boxen, Kampfsport machen, eine Stunde joggen, in den Wald schreien. 

Ich sehe nicht so sehr, dass du einen Psychiater brauchst, sondern eher Menschen um dich herum, die dich in die Pflicht nehmen. Also mit dir ein Einschlafritual üben, dich wecken, dich in die Schule mitreissen, die mit dir Sport treiben. Wir Menschen sind wie Motoren, wir müssen "am laufen" gehalten werden. Wer rastet, rostet, und kriegt schlechte Laune. 

Ganz allgemein: Angst geht nicht weg, indem man sie vermeidet. Angst geht nur weg, wenn man sich ihr Stück für Stück entgegen stellt. 

Du kannst morgen z.B. sagen: Ich geh die ersten zwei Stunden zur Schule. Wenn ich dann immer noch Angst habe, erlaube ich mir, nach Hause zu gehen. Und am nächsten Tag sollen es dann drei Stunden sein. Dann vier Stunden. Da kannst du schon stolz sein. 

Dass du nicht schlafen kannst hängt vermutlich mit deinem Gedankenkarussell zusammen. 

Du scheinst viele Ängste zu haben, bist leicht reizbar, weißt dass du Fehler machst, bist also selbstreflektiert. Dein Umfeld reagiert ungünstig auf dich, weil du dich vermutlich nicht so verhält, wie sie es gerne hätten (sie sind also egoistisch).

Ich würde an deiner Stelle unbedingt Hilfe suchen. Es gibt gute Psychotherapeuten und es gibt in jeder Stadt auch Anlaufstellen, in welchen Psychologen arbeiten, an die du dich wenden kannst. Du solltest dich dort gut aufgehoben und wohl fühlen. Es wäre auf jeden Fall gut an deinem Verhalten zu arbeiten. Zudem helfen Freunde oder ein Verein, der Kontakt zu Menschen. Vielleicht brauchst du auch eine sinnvolle Aufgabe, damit du dich gewertschätzt fühlst. Wie sieht es aus mit Hobbys? Gibt es etwas, wofür du dich interessierst? Engagiere dich für etwas, was über dich hinaus reicht. Dann wirst du dir nicht mehr so viele Gedanken und Sorgen um dich selbst machen müssen.

Klingt soweit, deinem Alter entsprechend, ganz normal, das haben viele! Ansonsten, wenn es nicht besser wird, wäre der Gang zum Psychiater wohl angebracht. 

Was möchtest Du wissen?