Was ist Keynes wirtschaftliche Politik?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der zentrale Punkt ist die antizyklische Wirtschaftspolitik. Das bedeutet, dass der Staat in Phasen wirtschaftlichen Abschwungs und Rezession gerade dann ordentlich Geld in die Hand nimmt und investiert, um die Wirtschaft wieder anzukurbeln. In Phasen eines wirtschaftlichen Aufschwungs hält sich der Staat hingegen mit Investitionen zurück - auch weil er das Geld aus der letzten Krise erst wieder reinholen muss bzw. Rücklagen für den nächsten Abschwung bilden muss.

Man kann sich Wirtschaft und staatliche Investitionspolitik also quasi als zwei gegenläufige Kurven vorstellen.

Das ganze ist v.a. dann zu verstehen, wenn man es dem eher konservativ/liberalen Ansatz (Keynesianisches Handeln gilt so ein bisschen als sozialdemokratisch) gegenüberstellt. Leute die diesem Ansatz folgen würden dem Staat nämlich gerade in Phasen wirtschaftlichen Abschwungs (bei ja auch verminderten staatlichen Einnahmen) dazu raten, selbst ordentlich zu sparen und Geld nur dann zu investieren, wenn die Wirtschaft brummt. Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass es schnell in einer Art Teufelskreis ausarten kann, sieht man die letzten Jahre in Griechenland ganz gut. Wenn die Wirtschaft eh schon ziemlich am Boden ist, der Staat aber nichts dafür tut, die Wirtschaft wieder anzukurbeln sondern selbst bemüht ist, ja kein Geld auszugeben, birgt das eben die Gefahr, dass man sich letztendlich aus diesem wirtschaftlichen Tal nie wieder befreien kann.

Selbstverständlich ist auch keynesianisches Handeln kein Allheilmittel. In Phasen der Stagflation, d.h, wirtschaftlicher Stagnation+Inflation, wirds z.B. schwierig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zum Keynesianismus gehören wirtschaftspolitische Ansätze, die darauf ausgerichtet sind, die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen zu steuern und bei Bedarf die Wirtschaft durch vermehrte Staatsausgaben und durch expansive Geldpolitik zu beleben. Als Hochphase des Keynesianismus weltweit gilt die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg (in Deutschland ab 1967) bis in die 1970er Jahre.

- Mit dem Satz wird doch alles gut erklärt?

Angebot und Nachfrage werden gesteuert zum Anstoß der Wirtschaft, besseren Cashflow.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?