Was ist Kapitalismus und was ist vor und Nachteile davon?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich weiss jetzt nicht die genaue Definition, aber Kapitalismus ist der Glaube an Wirtschaftswachstum zum Erreichen von allgemeinem Wohlstand und Lebensqualitaet, das durch privaten Handel und private Industrie geschaffen wird.

Kommunismus glaubt auch an Wirtschaftswachstum, aber mit staatlicher Regulierung.

Vor dem Kapitalismus haben Menschen nicht an Wachstum geglaubt. Sie waren religioese Menschen, die daran glaubten, dass Gott die Welt perfekt geschaffen hat, und die im besten Fall gleich bleibt, und manchmal in Zeiten von Plagen und Duerren schlechter. 

Das Denken aenderte sich mit technischem und wissenschaftlichem Fortschritt. Und sobald die Menschen an Wachstum glaubten, begannen sie Kredite zu geben und zu investieren, was zu Wirtschaftswachstum fuehrte. 

(Logischerweise wurden in Zeiten, in denen an eine nichtwachsende Welt geglaubt wurde keine Kredite gegeben, wodurch dann auch kein Wachstum moeglich war, was wiederum den Glauben verstaerkte).

Der Nachteil war, dass Menschen Sinn aufgeben mussten: Religion, enge familiaere und doerfliche Gemeinschaften. Aber statt Gott haben wir jetzt Humanismus, deshalb ist alles gut :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kapitalismus hat viele Nachteile:

Gier! Denn zu dem Kapitalismus gehört eben ständiger Wachstum dazu. Deshalb kommt es immer wieder zur Ausbeutung.

Müllprobleme! Elektronische Produkte wie auch Glühbirnen werden mit Absicht beispielsweise nur begrenzt haltbar gemacht, damit Menschen sich neue Geräte kaufen müssen. Beispielsweise Drucker oder Handys was die aktuellen Stand der Software betrifft. Produkte werden in "hübschen" Verpackungen angeboten, damit sich leichter verkauft werden. Ungeachtet der Müllproblematik. Alles nur um den Gewinn zu vermehren.

Umweltprobleme! Man merkt ja wie der liebe Mr. Trump auf seine Kohlewerke setzt, damit die Wirtschaft angekurbelt wird. Ungeachtet der Folgen. Oder Fabriken die ihr Abwasser in die Gewässer pumpen, weil es "günstiger" ist, anstatt es zu filtern.

Vergiftete Nahrung! Dazu gibt es genug Dokumentationen. Auch wegen der Gier nach mehr Reichtum und mehr Luxus, werden giftige Pestizide verwendet um Nahrung effektiver und günstiger verkaufen zu können um dann noch mehr Geld zu kassieren. Beispielsweise ist der größte Bestand des Zuchtlachs mittlerweile ca. 10x giftiger als ein Hamburger. Doku gibt es dazu bei YouTube.

Schlechtere öffentliche Versorgung! Krankenhäuser beispielsweise müssen wirtschaftlich orientiert funktionieren. Was meiner Meinung ziemlich pervers ist. Denn hier wägt man einen fiktiven Geldbetrag gegenüber eines Menschenlebens ab. Es ist bekannt, dass Operationen angeordnet werden, wo gar keine notwendig wären, nur damit das KH mehr Geld bekommt.

Am Ende basieren die meisten Probleme auf den kapitalistischen Grundsatz, dass etwas mehr Geld einbringen muss als es kostet.

So werden Forschungsthemen die deren Erforschung die Menschheit voran bringen würden vielleicht nicht in Erwägung gezogen, weil sie keinen sichtbaren Gewinn mit sich bringen.

Mag sein, dass man bei der Form des Kapitalismus die wir jetzt haben das nicht vorgesehen war. Aber leider sind wir mittlerweile soweit, dass Geld und Reichtum über Umwelt und Menschen gesetzt wird. Und das kann jeder selbst sehen.

Und ja, ich sehe schon wie es Organisationen und Bewegungen gibt die versuchen unsere Welt mit wichtigen Dingen zu verbessern. Aber die meisten haben keinen kapitalistischen Hintergrund. Aus gutem Grund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als Kapitalismus wird im allgemeinen unsere moderne Wirtschaftsform bezeichnet, die allerdings bei genauerer Betrachtung je nach Land sehr verschieden ausfällt, weil sie mit unterschiedlichen Gesellschaftsformen gekoppelt ist, wenn Du z.B. Saudi Arabien und Deutschland vergleichst. Der Name kommt von einem der drei Produktionsfaktoren, als da sind Boden, Arbeit und Kapital. Dabei bezeichnet Kapital die Produktionsmittel, nicht Geld, wie heute oft gleichgesetzt. Im Verlauf des Produktionsfortschritts hat sich seit der Steinzeit das Verhältnis der drei zur Sicherstellung der Lebensgrundlagen immer verändert. Von Kapitalismus sprechen wir seit der industriellen Revolution, weil sich mit Anwendung auf wissenschaftlicher Basis gewonnener technischen Ingenieurswissens die Bedeutung des Kapitals gegenüber Boden und Arbeit extrem verändert hat (google mal "Welterbe Völklinger Hütte", welch gewaltige Anlagen da errichtet und finanziert wurden - und das ist heute schon wieder Geschichte, nur noch Museum). 

Mit Geld hat Kapital seitdem mehr zu tun als vorher, weil ein Einzelner z.B. als Handwerker die Finanzierung der neuen technischen Ausrüstungen mit komplexen Maschinen nicht mehr finanzieren konnte, sondern andere als Finanziers ins Boot holen musste. Unser heutiger Stand der Produktionsmethoden, der Güterverteilung und der gesellschaftlichen Organisation ist eine Bestandsaufnahme eines sehr dynamischen gesellschaftlichen Prozesses. Der kann nicht zurückgedreht werden. Bei Vor- und Nachteilen geht es um das Bedenken, ob wir die Art, in welche Richtung wir unsere heutige Wirtschaft und Gesellschaft weiterentwickeln, verändern sollten. Hinter den heutigen technologischen Stand werden wir schwerlich zurückfallen können, weil das die Versorgungsbasis unserer Massengesellschaft (allein 80 Millionen in Deutschland) sonst gefährden würde. 

Wir stehen mit "Industrie 4.0" (kannst Du googeln) vor einer neuen Stufe unserer gesellschaftlich-wirtschaftlichen Organisation. Einfache Arbeiten werden immer mehr von computergesteuerten Robotern übernommen. Das bringt einen neuen Schub der Umverteilung von Boden, Arbeit und Kapital mit sich, über dessen Implikationen heftig diskutiert wird. Es ist daher wichtig, die Programme und Einstellungen politischer Parteien zu prüfen, wie sie diese Zukunft zu gestalten vorschlagen. Das Problem ist, dass wir inzwischen weltweit vernetzt sind und dabei ein Wettbewerb um die besseren Lösungen herrscht. Stillstand bedeutet evtl. abgehängt zu werden, bedeutet einen Niedergang des Wohlstands, auf den die Mehrheit nicht verzichten will.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was es ist beantwortet dir Wikipedia. Größter Nachteil meiner Meinung nach ist der benötigte Wachstum, der mit der Zeit einfach nicht mehr möglich ist, und es damit zu "Wirtschaftskrisen" kommt, weil irgendwelche Blasen platzen, wo das erwartete Wachstum eben ausgeblieben ist. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

frage einfach mal vwl-er?

wenn man hier was sagt wird man sofort in eine schublade gesteckt?

aber jedes wirtschaftssystem hat vor und nachteile?

selbst erhardt wollte soziale marktwirtschaft?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kapitalistisch geknechtet: Darum haben wir Speck und auch Butter und Fett - sangen die Alten ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?