Was ist in Deutschland die Gefängnishöchsstrafe? Gibt es lebenslang und lebenslänglich?

9 Antworten

Eine Lebenslange Freiheitsstrafe ist zunächst auch erst mal das ganze Leben lang. Allerdings kann der Gefangene nach 15 Jahren das erste Mal einen Antrag auf Begnadigung stellen. Wenn dem stattgegeben wird, wird der Rest der Strafe für 5 Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Läßt sich der Verurteilte dann noch einmal etwas zuschulden kommen, geht er wieder in den Knast und bleibt dann wohl wirklich bis zum Ende seiner Tage drin.

Lebenslänglich heißt also NICHT 15 Jahre. Es gibt genug Menschen, die mit den Füßen voran aus dem Knast getragen werden. Ein gutes Beispiel sind die RAF-Gefangenen. Die haben teilweise bis zu 30 Jahren gesessen und kommen nur lebendig wieder raus, weil sie relativ jung verurteilt wurden und noch entsprechend viel Leben vor sich hatten.

lebenslänglich ist zunächst schon einmal lebenslang. Jedoch besteht nach 14 oder 15 Jahren die Möglichkeit einer Begnadigung. Im Schnitt werden z. B. in Bayern nach 21 Jahren Begnadigungen ausgesprochen (kommt eben auf die Führung, Rückfallrisiko etc. des Häftlings an. Anschließende Sicherungsverwahrung gibt es auch noch als Möglichkeit - diese dann oft wirklich lebenslang.

in deutschland gibts nur lebenslänglig, das sind 25 jahre, danach wird dann bestimmt ob man freikommt oder ob es zu gefährlich ist, wie z.B bei wiederholungstätern. in amerika gibts noch die todestrafe und dort gibts auch lebenslang...

Was möchtest Du wissen?