Was ist goldgedecktes Geld?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also goldgedeckes Geld ist bei vielen unbelehrbaren noch immer der absolute Renner. Manche glauben, damit würde alles besser.... na ja.

Genau genommen müsste es sowieso immer heißen, durch Gold gedecktes BARgeld. Buchgeld lässt sich niemals mit Gold abdecken, rein ökonomisch schon nicht. Das würde bedeuten, dass niemand mehr Kredit bekäme.

Goldgedecktes Bargeld läuft so ab, dass die Zentralbank verpflichtet wird, in Höhe des umlaufenden Bargeldes Gold zu halten. ( Deshalb kommt der Vorschalg auch immer von den Goldfetichisten. Weil die natürlich wollen, dass ihr spekulatives Asset Gold möglichst viel, ihrer Meinung nach wertloses Geld wert ist ).

Vorteile hat das System keine. Es gibt dennoch Inflation wenn es sein muss, von den "gewöhnlichen" Wirtschaftskrisen ganz zu schweigen.

Die Nachteile sind, dass entweder der Goldpreis Kapriolen schlägt, oder mangels (Bar)Geld, weil die Notenbank eben nicht unbeschränkt Gold kaufen will, das Wachstum am Geldmangel stockt.

Vielen Dank! Das hilft mir wirklich weiter. :)

1

Mag sein das eine Goldgedeckte Währung nicht alle unsere Probleme auf einmal lösen würde, aber es wäre zumindest schon Mal ein Anfang. 

Warum haben wir denn diese ganzen Probleme? Wie werden Kriege finanziert? Wie kann sich die USA so viel Militär "leisten"? Was ist mit den Rohstoffmärkten los? Wie kann die BRD so hohe Staatsschulden anhäufen? Was ist mit der EU? Griechenland? Frankreich, Spanien, Italien...

Warum gibt es die Schere zwischen Arm und Reich die immer größer wird? Warum fließt das Kapital immer weiter von unten nach oben? Bzw. von der Masse zu einer kleinen Elite immer reicher werdender Superreicher? 

Ungedecktes Schuldgeld, Kredite, Zinsen und der Zinseszinseffekt. Warum muss es denn immer ewiges Wachstum geben? Immer weiter höher schneller.... ja, liegt wohl in der Natur von uns Menschen und in vielen Bereichen mag es gut sein. Aber beim Geldsystem läuft irgendwas gigantisch schief. 

Oder wir stellen uns darauf ein, dass es immer wieder zu einem Neustart kommt, ein Crash oder Krieg alles auf Anfang, auf Null setzt und das Spiel dann wieder von neuem beginnt. Wenn Ihr mich fragt, ist es gerade wieder so weit, wir befinden uns im Endstadium. 

Und jetzt sollten alle die die Anzeichen ebenfalls sehen, dafür sorgen ihre Schäfchen ins trockene zu bringen. Denn wenn die Finanzmärkte richtig crashen, dann werden Gold und Silber ihrer alten Funktion als Wertbewahrungsmittel treu bleiben. 

Und ich kann mir nicht vorstellen, dass nach so einem Neustart so schnell wieder mit billigen Krediten um sich geworfen wird. Ich tippe eher darauf, dass sich die Geschichte Mal wieder wiederholen wird und eine zumindest teilgedeckte Währung eingeführt wird. Oder wir wechseln gleich ganz zu Gold- und Silbergeld. 

0
@xMartin

mit dem Ende von Bretton Woods wird das wohl nicht mehr wieder kommen und Gold wird 'kleingehalten'.

0

Geld ist ein Tauschmittel und wird vom Staat ausgegeben und kontrolliert. Als Institutionen dafür wurden die Zentralbanken geschaffen. Geld, das die Zentralbank ausgibt, ist eine rechtliche Forderung an die Zentralbank und letztlich an den Staat und seine Bürger. Sinnvoll ist, dass die Geldmenge in einem bestimmten Verhältnis zum Bedarf wächst. Ein Geldschein ist also nichts anderes als eine verbürgte Forderung.

Menschen, die dem Staat und seinen Politikern nicht trauen, hätten gern etwas Handfesteres als eine abstrakte Rechtsbindung. Sie fordern, dass die Zentralbank die Rechtsbindung für den Ernstfall mit Gold hinterlegt, also jeder Geldschein, jede Münze keine abstrakte Rechtsbindung darstellt, sondern eine echte Forderung, die in einem festgelegten Goldanteil auch eingelöst werden kann. Damit würde Gold als vermeintliche Sicherheit gehortet und würde eine sinnvolle Verwendung für andere Zwecke unheimlich teuer machen. Ob sich Politiker dadurch zu einem soliden Handeln verpflichten lassen, wage ich zu bezweifeln, das müssen schon die Wähler tun. In Zeiten von Golddeckung hat es jedenfalls nie funktioniert.

Bis zum Zusammenbruch des Goldstandards 1971 konnte man jeden umlaufenden Dollar gegen eine festgelegte Menge Gold eintauschen. D.h. für jeden Dollar der ausgegeben wurde, gab es eine entsprechende Menge Gold im Tresor der Notenbank der USA. 

Erst als das Bargeld von der Menge um vom Wert die Goldreserven der Notenbank überstieg, wurde das System aufgelöst bzw. die Notenbank weigerte sich fortan Ihr Gold gegen Dollar einzutauschen. 

Wenn Du mehr zu der Historie wissen willst, such Mal bei einer Suchmaschine deiner Wahl nach dem "Bretton Woods Abkommen".

Geld dass mit Gold gedeckt ist

Und was heißt das?

0

Was möchtest Du wissen?