Was ist glaubt ihr was nach dem tod auf uns zukommt?

Das Ergebnis basiert auf 39 Abstimmungen

ich glaube es passiert nichts 31%
Ich glaube an den Himmel oder die Hölle 28%
etwas anderes 28%
Ich glaube an eine Wiedergeburt 13%

30 Antworten

etwas anderes

Wenn man stirbt, dann stirbt 'nur' der menschliche Körper....

und dieser kommt in ein Grab, in eine Urne, oder wird in die Luft verstreut...

Die im Körper zweigeteilte Seele, die bis zum irdischen Tod in dem menschlichen Körper weilte, tritt nach einer gewissen Zeit aus dem Körper aus.

Jetzt kommt es darauf an, wie der Mensch während seines Lebens 'getickt' hat: Gottglaubend, Nichtglaubend, Agnostisch etc.

Es gibt Seelen, die zunächst mal 'verschreckt' sind, da sie plötzlich aus dem menschlichen Körper raus mussten, weil 'ihr' Mensch z.B. einen plötzlichen, unerwarteten Tod hinter sich hatte. Sie werden dann erst mal verirrt sein.

Diese Seelen werden als erdnahe, als erdgebundene Seelen bezeichnet, da sie sich in der Nähe der Erde aufhalten, weil sie versuchen, wieder in einen Menschen zu gelangen (manchmal gelingt dies auch, siehe zB Schizophrenie), oder andere möchten ihren Hinterbliebenen unbedingt noch etwas mitteilen und bleiben deshalb noch erdgebunden...

Dann gibt es Seelen, die die meisten und wichtigsten Aufgaben, Lernprozesse gelernt und ihr Karma aufgelöst haben. Sie werden, falls sie nicht freiwillig wieder inkarnieren möchten, nicht mehr wiedergeboren werden ; auf sie warten andere, weitere Aufgaben in den jenseitigen Welten...

Weitere Seelen sind es, die noch einiges auf Erden zu erledigen haben; sie werden wieder inkarnieren (müssen), wenn sie wieder zu Gott, wieder nach Hause zurückkehren wollen...

Es gibt aber auch viele Seelen, die nicht an Gott glauben; sie werden im Jenseits auch keinen Blick auf Gott werfen können, da sie Gott nicht erkennen werden. Sie würden Gott als Fake betrachten. Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Wenn eine Seele nicht als erdgebundene Seele in der dritten Dimension verweilt, gelangt sie in einen Tunnel und tritt dann, entsprechend ihres Bewusstseinsstandes, in die dafür vorgesehene Dimension aus dem Tunnel aus.

Dort erwartet sie eine Menge an Räumlichkeiten (Warteraum, Ruheraum, Richterraum, etc. pp.), die sie, je nachdem, durchschreitet.

Seelen, die nicht mehr wiedergeboren werden, gelangen zuerst auf eine Parallelwelt, auf der sie den Rest der noch verbliebenen Lernprozesse durchleben und auf der sie noch z.B. ihre Wünsche und Vorlieben ausleben werden...

Seelen, die wiedergeboren werden (müssen/sollen), suchen sich, abgestimmt auf die noch zu erledigenden Aufgaben und Karmabeziehungen, ihr Umfeld aus: Die Kultur, das soziale Umfeld, die Lebenssituation, (bei freiwillig reinkarnierenden Seelen) die Eltern, ihr Geschlecht etc. pp.

Das war jetzt von mir in Kürze...

Gruß Fantho

Viele dieser Seelen wenden sich der negativen Seite, dem Satan zu und verweilen dann in dessen Reich, sprich Dimension, da sie Satan als wahren Gott anerkennen...

Und ist das schlimm?

2
@Lostdeepboy

Wie man's nimmt...

In diesem Reich (Satans) werden die Seelen dann von den Kreationen Satans, genannt Dämonen, energetisch ausgelutscht, bis diese Seelen dann leer vor sich dahinsiechen, dahinvegetieren - von den Dämonen und Satan allein gelassen. Satan interessiert sich dann nicht mehr für diese Seelen, denn das Ziel wurde ja erreicht: Eine Seele weniger für Gott...

Die Seele hat erst dann wieder eine Chance, wenn sie sich ihres Irrtums bewusst wird - dann werden die Höllenschmerzen aufkommen: Pein, Gewissensqualen, Reue, schmerzhafte Erkenntnisse etc.

Ist eine Seele wahrhaftig reuig geworden und möchte ihre Fehler wiedergutmachen und aus dem Reich Satans wieder hinaus, muss Satan die Seele gehen lassen. Freier Wille ist ein sehr hohes göttliches Gesetz, das auch ein Satan respektieren muss...

Gruß Fantho

0
Ich glaube an eine Wiedergeburt

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen dass nicht nichts passiert nach dem Tod.

Ich glaube das genau das passiert woran du glaubst was passiert, also glaubst du, du kommst in den Himmel dann wird es auch so sein. Ich glaube jeder kann mit seinem Verstand seine Umwelt auf positive oder negative Art und Weise beeinflussen und somit auch die Zukunft und den Tod.
Natürlich ist das nur meine Meinung und auch nur ein Glauben, aber es ist doch eine schöne Vorstellung :)

Ich glaube jeder kann mit seinem Verstand seine Umwelt auf positive oder negative Art und Weise beeinflussen

Eigentlich eher mit den Taten. Wenn ich mir wünsche richtig sportlich zu sein, werde ich davon kein Sixpack bekommen. Man schon etwas dafür tun.

0
@Lostdeepboy

Na klar, das ist ja logisch, aber ich meine eher dass wenn du dich Gedanklich z.B lange mit einem Thema beschäftigst, dann wird es dir im Alltag begegnen und du wirst Menschen treffen die sich auch gerade damit beschäftigen und dich weiterbringen.

0
@Laura004

Es kommt darauf an um welches Thema es sich handelt und ich denke nicht, dass man das auf den Tod anwenden kann. "tot" ist ein Zustand.

0
ich glaube es passiert nichts

Ich glaube das Allerwichtigste ist, das eine Person in Frieden sterben kann. Was danach passiert ist nicht messbar also ist es nicht relevant. Sollte es aus irgendeinem Grund etwas geben (auf das wir sicher alle hoffen) kann es theoretisch nur besser sein, da man dann z.B. vom Körper und deren Last und Einschränkung befreit ist. Für mich wäre das ein "Lotto-Gewinn", unfassbar schön, wenn es passieren würde aber leider unwahrscheinlich. Wenn man mich fragen würde: Ich halte es für realistischer das wir das Paradies hier auf Erden erschaffen und unsterblich werden, aber egal. Ich hatte auch einen Verlust in meiner Familie. Ich hatten einen Trauerprozess und mir hat es frieden gegeben zu wissen das ich alles nach bestem Gewissen und Möglichkeiten gemacht habe, auch wenn es definitiv nicht perfekt war.

Woher ich das weiß:Recherche
ich glaube es passiert nichts

Es ist biologisch und physikalisch gesehen einfach nur logisch. Unser Denkvermögen, unsere Wahrnehmungen, Gefühle etc. sind alles nur chemische Prozesse im Gehirn. Wenn wir tot sind, passiert das nicht mehr und dann spüren, sehen und fühlen wir auch nichts mehr.

Das es sowas wie ein Himmel gibt, wurde nur erfunden, um einen die Angst vor dem Tod zu nehmen.

Tot zu sein, ist im Grunde genommen wie eine Art Tiefschlaf. Man merkt nichts, man hört nichts, man sieht nichts und man kann sich danach auch an nichts mehr erinnern. Das Gehirn ist in dem Zustand einfach abgeschalten. Dasselbe wenn man bewusstlos ist.

Tot zu sein ist vom Prinzip her genau dasselbe, nur dass man nicht mehr aufwacht und die überlebenswichtigen Organe nicht mehr weiterarbeiten.

etwas anderes

Die Bibel sagt, dass wir mit Beginn unseres Lebens eine "lebende Seele" wurden. Wir bekamen keine Seele, die nach dem Tod irgendwo hinfliegen würde, sondern wir selbst SIND lebende Seelen:

"Und Jahwe Gott bildete den Menschen, Staub von dem Erdboden, und hauchte in seine Nase den Odem des Lebens; und der Mensch WURDE eine lebendige Seele." (1. Mose 2:7, EB)

Wie geht es mit uns weiter, da wir ja wegen der Sünde unserer Ureltern unvollkommen sind?

"Die Seele, die sündigt — sie selbst wird sterben." (Hesekiel 18:4)

Wir alle sind dem Tod unterworfen. Was ist das für ein Zustand — der Tod?

"... was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt, auch haben sie keinen Lohn mehr ... Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5, 10)

Mit anderen Worten: nach dem Tod kehren wir dahin zurück, wo wir uns vor unserer Geburt befanden: in den Zustand der Nichtexistenz:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1. Mose 3:19)

Wir leben nach unserem Tod also nirgendwo weiter, weder im Himmel, noch in einer Qualhölle (die die Bibel sowieso nicht lehrt).

Was bleibt von uns übrig? Wir bleiben in Erinnerung bei Gott. Er hat uns sozusagen in ein "Erinnerungsbuch" eingeschrieben:

"Deine Augen sahen sogar den Embryo von mir, Und in dein Buch waren alle seine Teile eingeschrieben Hinsichtlich der Tage, da sie gebildet wurden Und unter ihnen noch nicht einer da war." (Psalm 139:16)

Gott hat gewissermaßen unseren genetischen Bauplan aufgezeichnet (DNS). Anhand dieses Bauplans kann er uns neu erschaffen. Genau das versprach Gottes Sohn — Jesus Christus:

"Wundert euch nicht darüber, denn die Stunde kommt, in der alle, die in den Gedächtnisgrüften [Gräbern] sind, seine Stimme hören und herauskommen werden ... zu einer Auferstehung des Lebens" (Joh. 5:28, 29)

Gott führt also Buch über jeden von uns und kann uns nach unserem Tod wieder zum Leben auferwecken:

"Und ich sah die Toten ... und Buchrollen wurden geöffnet. Aber eine andere Buchrolle wurde geöffnet; es ist die Buchrolle des Lebens. Und die Toten wurden nach den Dingen gerichtet, die in den Buchrollen geschrieben sind, gemäß ihren Taten" (Offb. 14:12)

Wo werden wir leben, wenn Gott uns durch seinen Sohn auferweckt?

Eine begrenzte Anzahl wird gemäß Offb. 7:4 zu himmlischem Leben auferweckt. Und der große Rest von uns?:

"Die Gerechten selbst werden die Erde besitzen, Und sie werden immerdar darauf wohnen." (Psalm 37:29)

Wir werden also das wiedererlangt haben, was Adam und Eva verloren haben: ewiges Leben auf einer paradiesischen Erde in Glück und Frieden.

Dann wird es keinen Tod mehr geben:

"Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen.“ (Offb. 21:4)

Diese schöne Hoffnung dürfen alle Menschen haben.

Was möchtest Du wissen?