Was ist gesünder: Normale, vegetarische oder vegane Ernährung!

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 37 Abstimmungen

vegan 51%
"normal" 40%
vegetarisch 8%

31 Antworten

vegan

Fleisch ist ungesund! Der menschliche Körper ist nicht dafür ausgelegt es zu verdauen! Zum einen ist die Magensäure bei Fleischfressern in der Umwelt, viel saurer, die beim menschen ist es nicht und somit eigentlich nicht auf den Fleischkonsum ausgelegt! Des weiteren hat der Mensch einen kompletten Pflanzenfresserdarm - soll da heißen, der darm ist sehr lang und das ist für die verdauung von Fleisch sehr schlecht! Denn dieses gärt und fault im Darm wenn es zu lange drin ist - und das ist es ja bei uns mit einem 8 meter langen darm! Hunde sind fleischfresser, das merkt man daran, dass sie einen sehr kurzen Darm haben, eine saure Magensäure und ein Gebiss dass zum fleischfressen gemacht ist! deshalb vegetarisch ist gesünder als "normal" aber vegetarisch ist eigenltich auch nicht sooo gesund. Denn Milch ist eigentlich nicht für den Menschen gedacht sondern für die Kälchen und so sehr wir uns die Milch schön reden, wäre sie wirklich gesund und natürlich hätten nicht 98 % der Chinesen eine Milchunverträglichkeit und c.a 75 % des gesamten weltbevölkerung eine Solche! Milch ist mitverantwortlich für die schlimmsten Zivilisationskrankheiten der heutigen Zeit! Eier sind des weitern auch nicht gesund weil sie viel zu salmonellenbelastet sind, und weil sie zu viel eiweiß enthalten, das für den körper nicht unbedingt nützlich sein muss! höchstens 1 ei am tag - diese faustregel besagt doch schon, dass es eig. besser wäre gar keines zu essen! Gut über Honig lässt sich streiten, Honig ist halt eigentlich purer zucker... Und wirklich gesund ist er somit auch nicht

Ich bin vegan, habe dadurch bereits gewicht verloren - in einem gesunden rahmen ich will ja auch abnehmen es geht aber weder zu schnell noch zu langsam! Ich hatte immer wahnsinnige Schmerzen während meiner Periode, kroch nur noch am boden etc. aber seit ich vegan bin sind diese schmerzen völlig weg! Meine Darmtätigkeit ist super, alle meine Werte sind super - und ich hatte bevor ich vegan wurde mit meinen 16 Jahren schon gichtanfälle! Seit ich vegan bin hab ich nicht mal mehr erhöhte harnsäurewerte lg

Klar das Du Gewicht verlierst wenn Du keine Nährstoffe zu Dir nimmst. Klar das Dein Darm keine Verdauungsprobleme mehr hat, wenn er nicht mehr verdauen muss...

1
@sheinde

du bist also der Meinung, jeder Mensch, der sich gesund ernährt muss Verdauungsprobleme haben und fett sein?

4
@everhappygirl

Eigentlich bin ich der Meinung, jeder kann sich so ernähren wie er will. Sollen Veganer und Vegetarier auf ihre Art essen, ich finde das vollkommen okay. Aber wenn sie dann anfangen, "Fleischesser" (pff, wir essen ja auch nicht nur Fleisch!) zu belehren, was für eine falsche Essenseinstellung sie haben, geht das zu weit. Umgekehrt ist es genau so. Also Leute, esst wie ihr wollt, mit oder ohne Fleisch, mit oder ohne Milch etc.!

1

Danke für die tolle Antwort...suche gerade nach Fragen die etwas mit Vegan zu tun haben und versuche zu verhindern dass diejenigen, die die Frage gestellt haben, eine dumme und falsche Antwort bekommen und dadurch beeinflusst werden

0
"normal"

Normale Ernährung. Man muss nicht täglich Fleisch auf dem Teller haben.

vegan

Aber es schadet dem eigenen Körper auch nicht sich vegetarisch oder normal zu ernähren, wenn man auf Ausgewogenheit achtet und den Fleischkonsum minimiert.

"normal"

Aber abwechslungsreich. Und auch nicht zu viel Fett/Fleisch und Zucker.

"normal"

Halte diese Umfrage für wenig repräsentativ. Jeder Veganer wird hier für Vegan stimmen genauso wie normale Menschen (ich benutze diesen Ausdruck bewusst!) für normal abstimmen werden. Das gleiche gilt natürlich auch für Vegitarier. Weil jeder von seiner Lebensweise überzeugt ist. Sonst würde man ja auch kaum so leben, oder? ;-) Aber eine objektive Meinung oder gar Fakten wird man hier wohl nicht finden können.

"normal"

Die normale Ernährung ist natürlich am leichtesten, da wenn man von allem etwas isst der Körper auch alle wichtigen Nährstoffe bekommt die er benötigt. Bei der vegetarischen Ernährung kann man sich ebenfalls sehr gesund ernähren man muss halt darauf achten die nährstoffe die der körper vor allem von tierischen Produkten bekommt durch pflanzliche zu ersetzen, also wie Eisen, jod und Eiweiß (alles sehr viel kn Fleisch und Fisch) die vegane ernährung ist eher ungesünder da einfach dem körper viele nährstoffe auch wie calcium (aus milch und milchprodukten) usw. Fehlt aber vegetarisch und normale ernährung kann beides sehr gesund sein wenn man nicht zu viel Süßigkeiten und Chips ist!

Übrigens ist die veganische Ernährung eine foem der vegetarischen Ernährung :)

Die Empfehlungen für die tägliche Eiweißzufuhr liegen bei ca. 0,8 g Eiweiß pro Kilo Körpergewicht. Ein Mensch mit 80 Kilo braucht demnach 64 g Protein am Tag.Milch ist schon seit Jahren ein umstrittenes Lebensmittel. Dennoch glauben noch immer viele Menschen, Milch sei gesund. Inzwischen mehren sich die wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit der Kuhmilch – zumindest wenn diese in der aktuell verfügbaren Qualität und der heute empfohlenen Menge verzehrt wird. Kuhmilch verursacht bei Kindern Asthma, Atemwegsinfekte und Mittelohrentzündungen. Kuhmilch nützt überdies NICHT der Knochengesundheit. Ja, schlimmer noch: Milch erhöht das Krebs- und das Sterberisiko.

Fest steht: Der Mensch ist das einzige Säugetier, das übers Kindesalter hinaus Milch trinkt – noch dazu von einer anderen Spezies. Daraus folgt die weltweit verbreiteteLaktoseintoleranz, die Unverträglichkeit gegenüber Milchzucker. Sie entsteht, weil das Enzym Laktase, das diese Zuckerart aufspalten kann, im Normalfall nach dem Abstillen größtenteils seine Aktivität einbüßt. Die Hälfte bis drei Viertel der erwachsenen Weltbevölkerung kann keinen Milchzucker mehr verdauen. Was ist aber nun mit den Vorwürfen gegen die Milch, die hauptsächlich aus der veganen Ecke und von Tierrechtsbewegungen stammen? Befeuert haben diese „Milchmädchenrechnung“ Untersuchungen, nach denen Frauen im asiatischen Raum deutlich seltener an Osteoporose erkranken – obwohl die meisten Erwachsenen dort keine Milch vertragen und deswegen nur wenig davon konsumiert wird.

Also nochmal zum Thema Calcium:

Calciumreiche Lebensmittel, deren Calcium sehr gut resorbiert wird, gibt es auch im Pflanzenreich.

Zu den veganen Lebensmitteln mit besonders hoher Calcium-Bioverfügbarkeit gehören Brokkoli, Grünkohl, sämtliche Kopfkohlarten und Chinakohl (sowohl der in Mitteleuropa bekannte Chinakohl wie auch der Pak Choi, eine asiatische Chinakohlart (eher die Blätter als die Stiele)).

Die Calcium-Bioverfügbarkeit dieser Gemüse liegt sehr hoch. Jene von Brokkoli bei ca. 60 Prozent, von Pak Choi bei 50 Prozent und von Grünkohl bei 49 Prozent. Die Bioverfügbarkeit (Also der Prozentsatzes an dem Calcium, der nun wirklich auch verwertet werden kann) liegt bei Milch bei ca 30 %.

Hätten wir das geklärt.

Jod ist genügend in Salz ! 

Und Eiweiß:

Die Empfehlungen für die tägliche Eiweißzufuhr liegen bei ca. 0,8 g Eiweiß pro Kilo Körpergewicht. Ein Mensch mit 80 Kilo braucht demnach 64 g Protein am Tag.

Generell ist Eiweiß vor allem in Hülsenfrüchten enthalten. Das sind Linsen, grüne, weiße und rote Bohnen, grüne Erbsen, Kichererbsen, Sojabohnen (Tofu und Tempeh) und Lupinen, aber auch Erdnüsse. Sie enthalten über 20 Prozent Eiweiß und sind somit unschlagbar für die Proteinversorgung.

Auch Getreide enthält rund 10 Prozent Eiweiß. Und Getreide, das wisst ihr ja sicherlich, das ist in Brot oder Nudeln. Wer z.B. aus Weizen die Stärke auswäscht, erhält Weizengluten, das reine Eiweiß aus dem Weizen, was sich auch Seitan nennt. Damit lassen sich Fleisch-ähnliche Produkte herstellen.

Wer Getreideprodukte und Hülsenfrüchte kombiniert steigert die Eiweißwertigkeit, also die Fähigkeit des Körpers das pflanzliche Eiweiß in körpereigenes Eiweiß umzubauen. Das hört sich kompliziert an, wird aber meist automatisch richtig gemacht: Reis mit Gemüse und Tofu, Fladenbrot mit Salat und Falafel (Kichererbsenbällchen) oder ein heißer Linsen-Kartoffel-Eintopf an kalten Wintertagen und schon hast du genügend Eiweiß im Essen.

Also wieso ist veganes Essen (nicht veganisches) jetzt ungesund ?

1
vegetarisch

ich bin vegetarierin und sogar in der wachstumsphase (14) und als mir neulich blut abgenommen wurde, waren ALLE werte voll im normalbereich (normalerweise lieget schon iwas daneben)! ich esse nicht mal sonderlich viel soja etc. also als veganer muss man halt gut auf ausgewogene ernährung achten! ich esse immer ei als eisenlieferant.

"normal"

Wir brauchen hier nicht ewig zu diskutieren. Es ist FALSCH, dass sich unsere Vorfahren jemals rein vegetarisch ernährt hätten. Wer es nicht glaubt, sollte sich die Grabungsstätten der Archäologen ansehen, die teilweise fünfhunderttausend Jahre alt sind und mit den Knochen von erjagtem Wild übersäht sind. Diese Beweise sind also nicht zu widerlegen. Außerdem ist es fraglich, ob der Mensch diese Entwicklung eingeschlagen hätte, wenn er weiter auf den Bäumen gehockt und Beeren gepflückt hätte. Es gibt Studien, die besagen, dass die tierischen Proteine in der Nahrung erst die geistige Entwicklung des Menschen ermöglicht hätten. Außerdem hat der Mensch das Gesichtsfeld (stereoskopisches Sehen) eines Jägers (Blickfeld nach vorn) und nicht wie ein reines Fluchttier (Blickfeld seitlich) wie alle Pflanzenfresser. Ist doch auch etwas merkwürdig oder ? Man darf auch nicht unterschlagen, dass uns nicht schon immer ein ausreichendes Angebot an allen möglichen Vitaminen wie z.B. Südfrüchten für die Ernährung zur Verfügung stand. Was also essen Veganer im Winter, wenn sie nicht darauf zurückgreifen können ? Immer nur Kohl ? ;) Also kurz und knapp: Man kann über die Menge des Fleischkonsums durchaus streiten, über den Sinn, den Nutzen und die Notwendigkeit keinesfalls.

Die Notwendigkeit für den modernen Menschen stellen inzwischen auch etliche Mediziner infrage. Hier ein Beispiel - recht aktuell >> http://www.essen-und-trinken.de/vegetarisch/ernaehrungswissenschaftler-dr-markus-keller-ueber-vegetarische-ernaehrung-1015857.html?eid=1007811

Der kleine Denkirttum im immer wieder aufkommende Hinweis über die Funde von vor Xtausend Jahren liegt darin, daß wir früher (!!!) Jäger und Sammler waren.

Heute sind wir aber Auto- & Bahnfahrer und Sofahocker (überwiegend) und das geliebte Stück 'erlegen' wir beim Metzger um die Ecke; schlechterdings noch in Form von Wurst, also 'angereichert' mit vielen schönen Dingen wie Zucker, Transfetten, Aromen etc.

Vor Xtausend Jahren gab es zum Schnitzel auch keine Panade und auch keine Fanta, keine Spätzle und keine Packerl-Soße. Und keine Zentralheizung usw.

Und darin liegt auch einer der großen Unterschiede. Unsere Lebensweise hat sich verändert, die gesamte Ernährung; das Bewegungsverhalten etc.

Epigenetik spielt (dadurch) auch eine Rolle. Der moderne (??) Mensch hat z.T. einen anderen Nährstoffbedarf.

Und da du die geistige Entwicklung ansprichst: Lt. einigen Studien ist der durchschnittliche IQ in den letzten Jahren wieder absinkend (Stichwort Crabtree). Das hängt sicherlich nicht alleine, aber auch damit zusammen, wie wir uns ernähren und wie wenig das mit den gegebenen Erfordernissen zusammen passt....

Daher (passt auch zum Beginn deines letzten Satzes, denn dadurch würde der Überverzehr sehr schnell ausgeglichen werden...): Nehmt euch Pfeil und Boden, geht jagen und dann genießt die erlegte Beute.

Frisch, ohne 'Zubehör' (wenn, dann bitte mit entsprechendem Sammelgut aus der Umgebung...) und ohne Nachteile.

Wobei sich auch hier wiederum keine ernährungsphysiologische Notwendigkeit ergibt.....

;)) LG

0
vegan

WENN man auf die wichtigsten Naehrstoffe achtet. Wenn B12, D, Jod u. Fettsaeuren gesichert sind, ist jedes Stueck Fleisch eine Verschlechterung der Fettsaeureverteilung und der Oekobilanz, eine Erhoehung des Giftanteils und der Gefahr von diversen Krankheiten, die durch Fleisch uebertragen werden koennen (z.B. BSE oder Salmonellen).

Man kann sich auch mit Fleisch in geringen Mengen gesund ernaehren, gegenueber einem Veganer nimmt man aber zwangslaeufig mehr Umweltgifte auf. Da ein Tier mehrere Kilo Pflanzen essen muss, um ein Kilo Fleisch aufzubauen. Und zudem sich viele gefaehrliche Gifte (PCP, Dioxin, Schwermetalle, ...) im Tier anreichern, da sie nicht gut ausgeschieden werden koennen.

Dies kann man sehen, wenn man zB die Muttermilch untersucht, diese ist haeufig so stark belastet, das sie nach den Massstaeben fuer Kuhmilch, nicht verkauft werden duerfte. Die Muttermilch von Veganerinen weist regelmaessig die geringste Belastung auf.

Schachmatt ^_^

vegan

Alle meiner früheren Beschwerden haben sich durch die Umstellung in Luft aufgelöst, ich habe auch mein Normalgewicht wieder erreicht. Vegane Ernährung wird für Therapien zur Heilung verschiedenster Krankheiten genutzt. Grundsätzlich sind Fleisch und Milchprodukte Notnahrung für den Menschen.

... Du bringst es auf den Punkt. Genau diesen Kommentar von Dir kann ich voll und ganz unterschreiben. Bin seit drei Jahren auf veganer Ernährung und fühl mich "sauwohl". Liebe Grüße von Manfred aus Bayern !

0
@frugivore

Jop. Meine Nachbarin (49) musste auch wegen irgentwas auf die Vegane Ernährung umsteigen und meinte, sie habe sich noch nie besser gefühlt, doch will sie nicht auf Fisch und Co. verzichten.

0

Für wen gesünder? Für dich? Für mich? Oder für die Frau Kulicke von nebenan? Ich liebe diese albernen "Gesund-" und „Gesünder“-Fragen, weil sie weder pauschal noch individuell korrekt beantwortet werden können, denn azu sind die Menschen zu verschieden. Wer beispielsweise einen zu hohen Kaliumspiegel hat, darf fast alles essen und trinken, was für andere eher ungesund ist, und fast nichts von dem, was landläufig als "gesund" gilt. Und wer beispielsweise den Sprint- oder Gewichtheber-Weltrekord brechen will, wird mit Gemüsse allein nicht hinkommen.

'Und wer beispielsweise den Sprint- oder Gewichtheber-Weltrekord brechen will, wird mit Gemüsse allein nicht hinkommen. ' mit Fleisch alleine auch nicht grins

1

Ouh schöner hättest du uns Veganern nicht in die Klinge springen können. Vegan:

OlmypiasiegerInnen - z.B. Carl Lewis

Weltmeister in der Fitness-Klasse (Bodybuilding)- Alexander Dargatz

3
@Julian7

... hallo "Asienseminare", wer hat Dir den sowas gesagt ? War das Deine Nachbarin Frau Kulicke ? Siehe den Kommentar von "Julian7" und dann fang ganz langsam zu überlegen an was Du geantwortet hast, wenn es noch machbar ist !

0
"normal"

Solange normal auch normal heißt, also nicht zuviel fettiges usw essen. Vegetarier fehlen manche wichtige Stoffe die im Fleisch enthalten sind, Veganern fehlen immens viele Sachen die man nur in tierischen Produkten findet. Deswegen wurden früher viele Veganer krank doch heute kann man das durch Nahrungsergänzungsmittel ausschließen

Wenn Du so genau bescheid weißt, kannst Du die "manchen wichtigen Stoffe" sicher nennen.

4
@Julian7

Ich helf mal schnell weiter :) Proteine sind kein Problem, denn es sind Eiweiße, und die sind überall drin. Hier hat niemand Eiweißmangel - sonst hat er Nahrungsmangel^^

Alle essentiellen Aminsäuren sind übrigens in Soja enthalten (aber auch durch Kombination anderer Lebensmittel zu bekommen).

Eisenmangel ist eine der häufigsten Mangelerscheinungen in den Industrieländern - wohl kaum weil es so viele Vegetarier gibt. Eisen ist in ausreichender Menge in vielen Nuss- Getreide- und Gemüsearten, auch mal wieder in Soja. Angeblich sollen auch Fleischesser 70% ihres Eisenbedarfs durch Nichtfleisch decken (müsste man mal googeln, wie exakt das stimmt). Allgemein gilt: Vitamin C verbessert die Eisenaufnahme. Vitamin-C-reiche Nahrung also zu eisenreicher Nahrung zu sich nehmen, wenn Mangel bestehen könnte.

Calcium hingegen hemmt die Eisenaufnahme. Ein Gruß an alle Milchprodukte. Die Kombination von Müsli und Milch ist demnach besonders lustig. Desweiteren entzieht (!) Milch dem Körper Calcium: http://www.angerstone.de/html/die_milchluge.html - Osteoporosekranken zu raten Milch zu trinken ist also ein wenig kontraproduktiv.

Vitamin B12 ist vor allem an tierischen Produkten und demnach nach gängiger Lehrmeinung wahrscheinlich am schwierigsten ohne diese zu sich zu nehmen. Sehr viel ist aber in Sauerkraut. Bei ungewaschenem Obst "wohnt" es auf der Schale :) (sollte aber besser nicht gespritzt sein ...) Die Spirulina-Alge hat einen hohen Anteil, aber das ist möglicherweise kein "echtes" B12 und hemmt indirekt die Aufnahme. Eine weitere Theorie besagt, dass Veganer nicht häufiger an B12-Mangel leiden als Fleischesser. Entscheidend hingegen wäre ein Mangel an "Intrinsic-Faktor". Das kann ich bisher nicht beurteilen.

4
vegan

Und ich verstehe nicht, wieso man zum Fleischessen immer ''normal'' sagt. Was ist daran normal und natürlich, Tiere zu quälen, auszubeuten und auf schlimmste Art und Weise zu töten?!

vegan

Wobei selbst die vegetarische Ernährung schon wesentlich gesünder ist ,als eine " normale " ! Der Fleischkonsum hat eine Unzahl von negativen Folgen angefangen bei unserer eigenen Gesundheit, über Zerstörung der Umwelt,den Hunger in der Welt, der Grausamkeit gegenüber Menschen und Tieren, der Gleichgültigkeit gegenüber der Not anderer, bis hin zum Wertverfall unserer Gesellschaft weltweit !

In dem Punkt, dass vegan weitaus gesünder ist als Vegetarismus, muss ich dir recht geben. Jedoch in dem Punkt das vegetarier weitaus gesünder leben nicht ! Viele Vegetarier erleichtern sich dem Start in den Vegetarismus damit, dass sie sich alles mit gefühlten 300 Pfund Käse überbacken ;) Käse, sowie allgemein alle Milchprodukte ( ihh Muttermilch xD), ist total ungesund für den Körper. Viele Vegetarier behalten diese Verhaltensweise bei und ihr Körper hat mehr zu kämpfen als zuvor. Natürlich ist eine Vegetarische ernährung, richtig ausgeführt, gesünder, nur tut das keiner ;) Also finde ich, dass man pauschal nicht sagen könnte dass Vegetarier gesünder leben. Veganer schon :) LG 

0

Solche Diskussionen haben eine Unzahl an negativen Folgen angefangen bei mentaler Aggression, über den hohen Stromverbrauch, durch zu viele Kommentare und Überlastung des Internets,die Ungerechtigkeit in der Welt, der Grausamkeit gegenüber normalen und Veganern, der Gleichgültigkeit gegenüber Statistiken und Fakten, bis hin zum Verstandsverlust der Gesellschaft in der Mitte.

Gesundheit: Stellst du hier etwa Fastfood und frisches halalgeschlachtetes Qualitätsfleisch aus einer privaten Schlachterei ohne Massentierhaltung und Antibiotika oder sonstiges gleich? Meinst du also, dass jedes Lebewesen, dass in Maßen Fleisch isst, z.B. 1-2 Mal in der Woche, krank wird?

Umwelt: Wie bereits erwähnt sind die schlimmsten Fleischkonzerne die Fastfood-ketten. Durch deren riesige Fabriken wird die Umwelt zerstört. Du kannst die Schuld aber nicht den sich normal-ernährenden Menschen in die Schuhe schieben. Private Schlachtereien arbeiten nur von Hand und stellen somit keine Gefahr für die Umwelt dar.

Den Hunger in der Welt: Wow. Das ist mit eines der dümmsten Sachen die ich je gelesen habe. Man soll also hungernde Menschen durch Abschaffung von Nahrung helfen. Wenn du kurz vor dem Tod bist, würdest du dich dann freuen, dass du dich nun Vegan ernähren musst und somit auf Fleisch verzichten musst? Das ist keinesfalls eine Lösung, das verschlechtert die Lage nur.

Der Grausamkeit gegenüber Menschen und Tieren: Also sollten wir auch alle Tiere die sich von Fleisch ernähren bestrafen? Sollten wir solche Arten ausrotten oder ihnen nur noch Pflanzen zur Nahrung geben? Das hat nichts mit Grausamkeit zu tun. Das ganze Gleichgewicht in der Natur hängt zu einem Großteil von Fressen und Gefressen werden ab. Klar können manche es nicht ausstehen wenn ein Tier vor ihren Augen geschlachtet wird. Es muss ja nicht jeder auf der Welt Metzger werden. Aber niemand muss ein schlechtes Gewissen haben, wenn er ein Tier isst. Ein totes Tier spürt keinen Schmerz. Tierquälerei ist etwas ganz anderes. Das ist nämlich so, als würde man Mord mit Folter gleichsetzen. Folterei ist niemals erlaubt. Seine eigene Spezies zu töten ist sinnloser Mord. Denn Menschenfleisch isst niemand. Tiere zu töten hat einen Nutzen, denn das Fleisch wird verzehrt. Aber Tiere zu töten und dann verfaulen zu lassen ist unlogisch und sinnlos. Außer es sind Tiere die der Mensch nicht verzehren kann und man dies aus reiner Notwehr tut. Beispielsweise wenn ein kranker Bär dich angreift oder so.

der Gleichgültigkeit gegenüber der Not anderer: Was hat das nun mit Fleischverzehr zu tun. Sind wir grausam weil wir die Not von Tieren nicht beachten? Wie ich gesagt habe hat das ja einen Nutzen. Und wenn eine Katze sich z.B. bedroht fühlt kann man ihr doch auch helfen. Weil wir Tiere essen, heißt das nicht, dass wir ihre Not nicht beachten. Wenn eine Tierart vom Aussterben bedroht ist, würden wir es ja auch nicht wagen es trotzdem zu schlachten. 

Wertverfall unserer Gesellschaft: Ich bin mir durchaus bewusst, dass unsere Gesellschaft zunehmend an Wert verliert. Allerdings hat das auch nichts mit Fleischessern zu tun. Das liegt hauptsächlich am Internet. Ratsuchende Leute suchen Hilfe im Internet, andere Leute, die keine Ahnung vom Thema haben, antworten einfach und verbreiten somit falsches Wissen, weil der Ratsuchende naiv ist und glaubt: „Wenn es im Internet steht muss es ja stimmen.” Der verbreitet diese Information weiter und die Gesellschaft verliert an Wissen. Da du keine Begründungen angegeben hast, nehme ich mal an, dass du meinst, dass Leute die Fleisch essen dümmer sind, und, dass unsere Gesellschaft wertvolles nicht mehr wertschätzen kann und somit Nahrung so verzehrt wie es ihm gerade lieb ist. Es gibt ja durchaus Leute, die kein Fleisch essen, weil es ihnen einfach nicht schmeckt. Da muss ich dir nun mal beichten, dass ich untergewichtig bin. Ich esse zu wenig, weil mir viele Gemüsesorten nicht schmecken und allgemein viele Lebensmittel die Fett enthalten mir nicht schmecken. Die Lebensmittel die Fett enthalten und mir schmecken, sind entweder wegen Zucker und Chemikalien ungesund und sollten in geringen Maßen verzehrt werden oder sind Fleisch. Was meinst du nun, wie sich das auf meine Gesundheit auswirkt, wenn ich kein Fleisch mehr esse. Ich bin 13 Jahre alt und wiege 30 Kilo! Das kann auf keinen Fall gut für mich sein nun noch auf Fleisch zu verzichten, nur weil möchtegern Besserwisser meinen es sei ungesund. 

Nun bin ich aber Klassenbester, meine Spezialitäten sind Mathe, Physik, Deutsch und Englisch, also die Hauptfächer. Und mein Schreibstil erinnert nicht gerade an einen 13-jährigen Teenie. Oder was meint ihr? Ich habe auch gute Augen, gute Ohren und bin auch sportlich. Ich spiele auch Videospiele, die Geschick und räumliches Denken verbessern und beanspruchen. Meinst du nun die Gesellschaft verliert an Wert wegen Leuten wie mir? Nur weil ich zufälligerweise Fleisch und Fisch gerne esse, was ja auch gut für’s Gehirn ist? Hoffentlich liest das überhaupt jemand...

0
vegan

Seitdem ich mich vegan ernähre sind meine Haut + meine haare besser, ich hab abgenommen, bin weniger krank und lebe bewusster :)

Ich bin der Meinung man sollte mit dem Vegan oder Vegetarisch gar nicht erst anfangen! Ich habe mit 12 angefangen mich vegetarisch zu ernähren (wir waren mit der schule auf einem Schlachthof) und mit 14 wurde ich dann Vegan. Ich habe damit angefangen, weil ich dachte so würde man schneller abnehmen (ich war 1,79m un 70kg). Da ich sehr unglücklich war hab ichs dann einfach gemacht ohne nachzudenken. Jetzt bin ich 17 und bereue es schrecklich!!! Wie wenig ich wiege will ich gar nicht sagen, weil ich mich dafür schäme (Magersüchtig). Ich kann aber irgendwie nicht mehr normal essen dann kommt alles hoch, mir wird regelmäßig schwarz vor Augen, ich hab Haarausfall, ... zwar habe ich währen meiner Periode nicht mehr Schmerzen, aber das ist es nicht wert!!! Also, was lernt man daraus? Fangt mit dem Vegan Scheißdreck erst gar nicht an!

Vegan ist jedoch nicht verantwortlich für Deine Magersucht...

5
@GottLiebtSie

Vegan ist ja auch nicht gleich gesund! Beispiel: es gibt vegane Brownies. Wenn du dich also ein Jahr lang nur von Brownies ernähren würdest, wärst du dieses Jahr vegan aber du würdest nicht gesund leben. Dasselbe kann man bei 'Allesessern' und Vegetariern sagen (jeweils mit "normalen" Brownies und ... Naja "normalen" Brownies, vegetarisch (gibt es nicht vegetarische brownies? O.o)) . Man sollte sich auf jeden Fall gesund, ausgewogen und am besten saisonal und regional ernähren. Das kann man in allen Ernährungsformen. Du hast dich offensichtlich nicht besonders gesund vegan ernährt.

Geh mal lieber zum Arzt, oder in Therapie wenn du wirklich magersüchtig bist!

2
@GottLiebtSie

Vegan ist ja auch nicht gleich gesund! Beispiel: es gibt vegane Brownies. Wenn du dich also ein Jahr lang nur von Brownies ernähren würdest, wärst du dieses Jahr vegan aber du würdest nicht gesund leben. Dasselbe kann man bei 'Allesessern' und Vegetariern sagen (jeweils mit "normalen" Brownies und ... Naja "normalen" Brownies, vegetarisch (gibt es nicht vegetarische brownies? O.o)) . Man sollte sich auf jeden Fall gesund, ausgewogen und am besten saisonal und regional ernähren. Das kann man in allen Ernährungsformen. Du hast dich offensichtlich nicht besonders gesund vegan ernährt.

Geh mal lieber zum Arzt, oder in Therapie wenn du wirklich magersüchtig bist!

0
vegan

Gerade durch den Verzehr von Fleisch entstehen Herz- und Kreislaufkrankheiten, Diabetes und Adipositas. Eier sind aufgrund ihres hohen Colesterinwertes auch nicht sonderlich gesund. Und Milch macht den Menschen krank. Lactoseintoleranz ist keine Krankheit sondern der Urzustand. Die meisten Menschen die in Ländern wohnen wo Milch konsumiert wird, haben sich langsam anm den Konsum gewöhnt. Menschen aus Ländern wo keine Milch konsumiert wird sind fast alle "lactoseintolerant".

"normal"

Ich denke auch, dass "normal" (also nicht nur fettiges Zeug reinstopfen, sondern auch Fisch, Fleisch, Gemüse und Früchte essen) immer noch die gesündeste Art ist.

denkst du das wirklich oder sagst du das nur, weil es viele behaupten?

1
@Kamuyi

Ich denke das auch. Im Gegensatz zu Veganern die oft einfach nur einem Trend hinterher rennen, stehen "normale" Esser einfach zu dem wie sich sich gerne ernähren und sich damit wohl fühlen.

1
"normal"

Ich denke "normal", weil eine ausgewogene Malzeit ist gesünder und ausgewogener als immer Salat und so ist

"Immer Salat und so" ... ah ja! Veganer können ja nur Salat essen. Irrtümlicher Weise wird behauptet, Kartoffeln sind rein pfanzlich doch stammen sie aus dem Nacken eines Kalbes, ebenso wird man wissenlich in den Irrglauben geführt das Nudeln rein aus Hartweizen bestehen, dabei sind es Nervenstränge von Krokofanten und Eledilen! Wenn ihr wüsstet was wir Veganer alles essen können!!!

5

Was möchtest Du wissen?