Was ist genau der Unterschied zwischen einen Knorpelschaden (1./2./3 ./4. Grades) und einen degenerativen Knorpelschaden (1./2./3./4. Grades)?

3 Antworten

Grunde genommen Knorpelschaden bedeutet:Zwische zwei Knochenenden befinden sich sogenannte Knorpel. Die wird mit einen Gelenkspalt und Gelenkflüssigkeit ummantelt.( Kuck mal bitte einen Hühnerschenkel an. Dort siehst Du das, was ich Dir versucht habe zu erklären. Da kannst Du diese Knorpelaufbau sehen.) So, und jetzt. Diese Knorpel kann durch einen Unfall bei Menschen beschädigt werden,das heißt: Du hast einen Knorpelschaden. Wenn, aber durch Adipositas, Abnutzungen, entsteht auch einen Knorpelschaden, die heißt aber Athrose. Grunde genommen bei alle beide einen KNORPELLSCHADEN entstanden. Bei der erste Fall, kann man mit minnimale Behandlung helfen. Bei der zweite Fall ist leider kann soweit kommen,dass OP nötig ist. Diese Grade bedeuten, wie weit die Schädigung fortgeschitten hat.

Was ein Knorpelschaden ist, ist mir klar, aber was der Unterschied zwischen einen degenerativen Knorpelschaden und einen Knorpelschaden ist, war mir nicht ganz klar. Trotzdem Danke für die Erklärung.

0

Heutzutage ist erwiesen, dass man 90% aller Kniearthrosen mit Sport und vernünftigen Gewichtsmanagement in den Griff bekommen kann. Ich habe gar keinen Knorpel mehr und Grad 4 Arthrose. Die Diagnose ist vor 22 Jahren gestellt worden. Man muss immer bisschen machen und auf sich achten. Aber das müsste man mit Knieprothese auch.

Auf jeden Fall? Nein. Google doch mal Arthrose im Kniegelenk, da sind die Grade erklärt.

Nicht einmal mein Physiotherapeut wusste überhaupt, dass es bei Athrose in 4 Graden aufgeteilt gibt. Gegoogelt hatte ich früher mal, habe aber ein bisschen Wissen verloren, weil ich Google zuviel. Übrigens ist das hier ein Forum, da muss man nicht googlen, wenn man etwas fragt.

0

War ja auch NUR ein Vorschlag!

0

Bekommt man wenn man keine Kreuzband OP macht viel schneller Arthrose?

Hallo,

Als ich 12 Jahre alt war, hab ich mir das vordere Kreuzband gerissen. (Ja richtig gehört, schon mit 12 da ich beim Fußball spielen umgeknickt bin) Der Arzt war erstaunt da ich traurigerweise sein jüngster Kreuzbandriss Patient war den er jemals behandelt hatte....... ich wurde geröntgt und die Diagnose war klar: vorderes Kreuzband komplett gerissen. Der Arzt sagte das man für so etwas normaler weise eine OP macht aber da ich ja noch wachse würde das nicht gehen also erst mit 20 oder 21 Jahren. Er sagte mir das ich Fussball weiterspielen falls sich mein Knie stabil anfühlt, damals hat es sich auch stabil angefühlt, habe aber dennoch mit dem
Fussball spielen aufgehört. Ich lief 1 Monat auf Krücken und wurde 2 Wochen mit dem
Taxi zur Schule gefahren. Als dieser Monate langer Schmerz dann aufhörte, konnte ich dann bereits laufen auch rennen und Fahrrad fahren alles mögliche konnte ich machen trotz gerissenen Kreuzband, bis es dann plötzlich erneut passierte, im Sportunterricht in der Schule... in der Kurve umgeknickt, selbes Knie obwohl ich kein Kreuzband mehr hatte... großer Schmerz erneut.... ab da an wurde mir bewusst das ich in Kurven echt aufpassen muss damit das nicht nochmal passiert. Heute bin ich 17, lebe also schon 5 Jahre ohne vorderen Kreuzband und habe per Zufall auf einer Internet Seite gelesen das man ohne Kreuzband total anfällig für Arthrose ist, also das man dann im 50. Lebensjahr oder so extreme Arthrose verspüren wird und das hat mich zu dieser Frage hier hergebracht.... im Internet steht das man sich schonen muss, wenig Sport machen soll und das Knie wenig auslasten soll falls man kein Kreuzband hat um Arthrose zu vermeiden... doch das hat mir niemand gesagt? Ich war 12... ich hab von 12 bis heute an Sport gemacht, 30 Kilometer Fahrrad gefahren am Tag, Kisten geschleppt, rodeln gegangen, jeden Samstag 20 Kilometer gelaufen um Zeitungen zu verteilen, also so stark wie möglich das Knie ausgelastet, weil es mir aktuell auch keine Probleme bereitet... doch dann lese ich das man davon Arthrose bekommt und man sich schonen sollte? Bin ich jetzt total gefährdet Arthrose zu bekommen? Die OP könnt ich frühestens mit 21 machen. In den letzten Monaten spür ich im übrigen eine höhere Instabilität als bisher da ich mal irgendwie in der Nacht mit Kreuzband Schmerz aufgewacht bin aber dann einfach weitergeschlafen bin... ich hab also im Schlaf das Knie irgendwie verrenkt und seit dem hab ich jetzt zwar keine Schmerzen aber irgendwie eine leicht erhöhte Instabilität aber das ist nur eine Sache am Rande.... Meine hauptsächliche Frage ist halt:

Werde ich als Kreuzband Patient wirklich früher Arthrose an dieser Stelle bekommen als andere Menschen? Hab ich das Knie zu stark ausgelastet (mir hat es ja niemand gesagt... der Arzt sagte sogar trotz der Diagnose das ich fusssball weiterspielen könnte, falls sich mein Knie stabil anfühlt)? Was soll ich tun?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Unterschied zwischen künstlichem und natürlichen Koffein?

Hallo, gestern behauptete Jemand das natürliches Koffein(z.B. Kaffee oder Guarana) sich vom künstlichen Koffein(z.B. Koffein Tabletten) wesentlich unterscheidet. Er sagte dass das natürliche Koffein länger wirkt und intensiver als das künstliche. Zu dem fügte er hinzu das künstliches Koffein bei der herstellung nur von irgendwelchen Bakterien ausgeschieden wird.

Wie ist das jetzt wirklich?

Sieht man unter dem Mikroskop Unterschiede im Aufbau?

...zur Frage

Knorpelschaden 4. Grades mit Arthrose und GdB nur 20%

Hallo,habe einen Knorpelschaden 4 Grades am li. Kniegelenk mit Arthrose. OP brachte nichts,immer Schmerzen und schlechter Gang. Das Versorgungsamt bescheinigte mir nur 20%. Habe aber gelesen bei meiner Diagnose sollte es 30% geben (evtl. sogar 40%) Stimmt das so oder bin falsch informiert. Danke.

...zur Frage

Stimmt es, dass man nach O-Bein Korrektur kein künstliches Kniegelenk mehr eingesetzt bekommen kann?

Mir steht im neuen Jahr die Rekonstruktion meines Knies bevor. Nach dem zweiten Kreuzbandriss sowie einer Subtotalreduktion des Innenmeniskus sowie einem fortgeschrittenen Knorpelschaden steht nun noch die Überlegung, warum ich mir bei meiner definitiven Indikation nicht auch gleich die Achse des Unterschenkel korrigieren lassen sollte. Die beiden Orthopäden zwischen denen ich mich entscheide wollen so recht nicht raus mit der Sprache, der eine sagt "man mache das nur, wenn der Patient sportliche gesteigerte Ansprüche ans Knie stellt" (die ich zugegebenermaßen nicht mehr habe). Der andere hält das generell für keine Option und meine Physiotherapeutin sagt, das mache man nur, wenn absehbar ist, dass kein künstliches Kniegelenk notwendig sein wird. Das würde sich aufgrund der notwendigen Knochenarbeiten gegenseitig unmöglich machen. Ein neues Gelenk bzw. neue Gleitflächen werde ich auf lange Sicht ebenfalls bekommen müssen, da beißt die Maus keinen Faden ab. Ohne Innenmeniskus, mit O-Bein und nach der dann dritten bzw. vierten OP am selben Knie ist mit dem Teil kein Blumentopf mehr zu gewinnen...

Also: Kann jemand bestätigen, dass man nach einer Achskorrektur kein künstliches Kniegelenk mehr bekommen kann? Oder hat jemand ein paar Gründe für und gegen diese Korrektur bei meiner Situation? PS - ich bin 40.

Vielen Dank!

...zur Frage

Sport nach Kreuzband-OP und Knorpelschaden 3. Grades

Hallo zusammen, ich hatte vor ca. einem Jahr einen zweiten Kreuzbandriss im rechten Knie, es ist rekonstruiert worden. Es wurde zudem der Meniskus geglättet und ein Knorpelschaden dritten Grades festgestellt. Ich habe immer Fußball gespielt und möchte nicht darauf verzichten. Eine Arthrose oder ein drohendes künstliches Kniegelenk sind jedoch auch keine wirkliche Option. Ich bin 28. Momentan jogge ich (vollkommen ohne Probleme), fahre Fahrrad oder gehe schwimmen. Doch ich möchte mehr. zB beim Fußball als Torwart spielen. Reines exzessives Fußballspielen ist natürlich nie mehr möglich, das weiß ich. Hat jemand Erfahreungen mit alternativen Behandlungsmethoden? Knorpeltransplantation?

Vielen Dank im Voraus. Gruß Markus

...zur Frage

Kann jeder Tretroller fahren lernen (auch mit Knie-Problemen und zwei Operationen hinter sich)?

Ich meine die City-Roller, Alu-Roller mit den 205 mm Räder. Ich komme von denen einfach nicht weg und es reizt mich auch mal sowas zufahren, aber schon zwei Händler haben es abgeraten, als die mich fahren sahen. Hier wurde es mir auch teilweise abgeraten. Ich möchte keine große Touren damit machen und bergab nur bei kleinen Steigungen benutzen. Bloß habe ich selber Angst-Gedanken, sobald ich drauf bin und die Hinterradbremse benutzen will/muss. Und diese Angst blockiert mich. Mir fehlt die volle Streckung, kann nur zu 90 Grad beugen. Meint ihr ehrlich, dass ich das noch lernen kann, egal was andere denken oder sollte ich es lieber lassen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?