Was ist für euch Intelligenz oder was ist Intelligenz?

10 Antworten

Ich denke wenn du dir anschaust welche Bereiche ein IQ Test abdeckt trifft es das schon ganz gut. Zwischenmenschliches hat für mich wenig mit Intelligenz zu tun. Ich glaube generell dass sehr intelligente sich schwer mit dem Verständnis weniger intelligenter Menschen tun. Ein Freund von mir hat einen IQ von über 130, er hat viele Probleme im alltäglichen Leben klar zu kommen und viele Verhaltensweisen von den Menschen um ihn herum versteht er einfach nicht. Er handelt viel rationaler als der Durchschnittsmensch und zeigt kaum Emotionen. Deswegen fühlt er sich oft Fehl am Platz.

In Jedem Fall kann ich sagen dass schulische Leistung nichts mit Intelligenz zu tun hat. Das meiste ist nur reproudzieren (also auswendig lernen), für mich ist Intelligenz rekombinieren, verstehen, weiterentwickeln. Logisches Denken und sowas.

Intelligenz hat für mich nicht direkt mit zwischenmenschlichen Beziehungen, noch mit (Schul)bildung zu tun.

Jemand, der schnell Dinge versteht, logische Schlussfolgerungen trifft und das auch in sein Handeln umsetzt kann ist intelligent. Ebenso jemand, der Welt offen ist, und bereit ist sein eigenes Handeln zu reflektieren und sich von anderen Menschen belehren lässt. 

Intelligenz hat mMn nicht so viel mit Bildung zutun. Sicherlich sind intelligente Menschen oft auch gebildet, da die Interessen einfach in anderen Bereichen liegen. Aber Abiturienten oder Studenten sind nicht zwangsläufig intelligent. Viele lernen die Kram halt auswendig, aber verstehen tun sie ihn kaum. Das ist wie mit belesenen Menschen und Menschen, die viel lesen, aber doch ungebildet bleiben.

- Albert

ich weiß nicht mehr weiter ich will sterben

ich verliere den halt diese jahre ja ich versuche die vergangenheit hinter mir zu lassen aber ich schaff es nicht, nicht richtig :-( es fällt mir so schwer zu sagen wies mir heute geht mir fehlt die nötige Kraft um einfach weiter zu kämpfen und fehlt mir auserdem der Mut das hier alles zu beenden ihr wisst nicht wie das ist ich hab Tausend sorgen manchmal wünscht ich mir ich wäre niemals geboren dann wär es leichter und darum hab ich kein bock mehr ich will sterben denn nur zum schein glücklich sein würde es auch nicht ändern das macht es nur noch schlimmer und die wunden tiefer .. ich frage mich womit ich das verdient hab ich hab mein Lachen verloren und das weinen verlernt.. nur wegen diesem einen jungen den ich seit 3 jahren mehr als mich und mein Leben liebe ich kann nicht ohne ihn leben:-( es kommt nur schlechtes von allen seiten weil alle auf mich sch***** sie hören dinge über mich die nicht stimmen doch müssen sie verbreiten das macht mich kaputt denn ich hab ihnen alle nichts getan ....keiner versteht mich meine eltern haben mich jahre lang geschlagen und meine mutter ist eine echte alkoholikerin :-( ich bin immer traurig und fühl mich so leer und einsam :'( ich hab mich aufgegeben weil dieser junge hat mir einfach gezeigt wie wertvoll ich bin obwohl wir nie ein Paar waren er hat nur mit mir gespielt und er ist noch immer in meinem Herzen ich grieg ihn nicht raus :-( haben sie schon mal jemanden so sehr geliebt das es ihnen egal war was mit ihnen passiert ? jeder hasst mich jeder sagt ich sei eine Schl**** ich kann nicht mehr :-( schlechte noten und momentan gibt mir nur der Alkohol den festen halt aber ich bin doch erst 15 jahre alt :-(

...zur Frage

heirat zwischen türkin und kosovo albaner?

hmm ich eine türkische muslima praktizierend,und er ein kosovo albaner praktizierend wir beide beten 5mal am tag er trägt einen bart ich hijab usw.haben uns durch die schwester von ihm kennengelernt und wollen eig.heiraten alles passt perfekt!er ist gebildet,praktizierender muslim und ich genauso,haben gleiche vorstellungen von der ehe,gleiche interessen,und haben die selben erwartungen alles ist wirklich so extrem super zwischen uns!!!..Aberrr natürlich wäre es ja komisch wenn alles super laufen würde!! PROBLEM: meine ELTERN !!! meine mama macht sich soo viel stress weil sie nicht möchte das ich ihn heirate sie ist so oft am weinen und alles ...ich möchte ihr nicht noch mehr wehtun aber kann auch nicht auf ihn verzichten :S sollte ich lieber mit ihm beenden oder lieber noch mehrr kämpfen und egal was ist mit ihm heiraten ?

...zur Frage

Realschulabschluss oder Abitur?

Ich persönlich halte nicht viel von dem System und der "Massenabfertigung" wie es heutzutage und auch bereits zuvor vorzufinden ist. Mir ist bewusst, dass wir Menschen unser Wissen weitergeben müssen um uns weiter zu Entwickeln, aber ich denke, dass dies auf die falsche Art und Weise durchgeführt wird. Ein Abitur ist theoretisch nicht mehr viel wert da fast 70% eines Jahrgangs es erreichen. Früher waren es noch um die 20%. Aus meiner Sicht gibt es nur wirklich wenige, die geeignet sind ein höheres Amt in der Gesellschaft zu übernehmen, ich selber möchte damit nicht sagen ich wäre einer davon. Aber dennoch finde ich, dass viele Menschen ihre Stärken einfach in anderen Dinge besitzen, bzw ihre Interessen und dadurch der Einsatz. So würde es deutlich effizienter vorangehen, wenn für jeden Bereich wirklich nur welche Arbeiten, die genau darauf spezialisiert sind. Was ich damit meine ist, dass man beispielsweise als sagen wir mal im Bereich des Sozialen kein Mathe der Oberstufe benötigt, genau so wenig wie Chemie o.ä. Lieber könnte man diese Schulzeit mit den bereits ausgewähltem Bereich füllen und sich wirklich auf diesen Bereich konzentrieren.

Das ist nur meine kurze Einleitung darüber, wie ich meine Umwelt empfinde. Ich selber fühle mich darin nicht wohl und habe dieses Jahr meinen Realschulabschluss mit 1,0 erreicht. Natürlich freu ich mich darüber, aber wofür ich mich wirklich Interessiere, ist der Bereich der Umwelttechniken und Innovationen. Ich selber beschäftige mich sehr viel in der Freizeit mit diesem Thema, bin nun jedoch dazu gezwungen es immer mehr zu vernachlässigen, da mir die 11. Klasse sehr schwer kommt. Ich habe immer das Bedürfnis alles perfekt zu erledigen und den besten Eindruck zu machen, was wirklich sehr an meiner Psyche zieht. Mein Kreislauf hat bereits öfters Probleme mitzuhalten, aber mein Kopf lässt es nicht anders zu. Das Abitur wäre wohl sehr gut machbar, jedoch mit großen Abstrichen meines selbst und meiner Interessen.

Wo ich nun eure persönliche, nicht auf Statistiken bezogene Meinung brauche, ist diese Entscheidung. Ist es möglich auch mit dem Realschulabschluss es im Leben zu etwas zu bringen und gegen das Abitur anzukommen? Ich finde es wirklich schade, dass Betriebe teils nur auf die Gesamtnote schauen, jedoch nicht auf das persönliche Können und Interesse... unabhängig von dem gegebenen Abschluss. Ich würde so gerne meine gesamte Freizeit dafür bereitstellen, da es das einzige ist was mich glücklich macht und Interessiert. Die Schule hingegen nicht. Soll ich lieber mit Realschulabschluss ins Leben treten und mich ab sofort vorarbeiten, oder eher im Laufe der Schule bleiben und mich weiterhin "hocharbeiten" bis zum Studium o.ä.

Ich wünsche euch noch einen angenehmen Sonntag.

...zur Frage

Gehirn Wissen Intelligenz Logisches Denken

Guten Tag Ich würde gerne wissen ob sich mein logisches Denken verbessert wenn ich viel wissen habe.Als wenn ich noch Französich lerne,die gesichte der nasa usw.Ob durch viel wissen ich mich im logischen denken verbessere in Schachspiel Mathematik Physik usw.

...zur Frage

Kann Einsamkeit die Intelligenz fördern?

Wirft man mal einen Blick in die Geschichte wird man feststellen, dass viele kluge Köpfe äußerst exzentrische Persönlichkeiten und nicht selten Einzelgänger waren. Ihre Begabung ist oftmals Fluch und Segen zugleich. Nicht selten leiden sie unter Depressionen, sind was ihre soziale Kompetenz angeht totale Krüppel und leben lieber zurückgezogen in ihrer eigenen kleinen Welt als sich unter die Menschenmenge zu trauen. Sie werden für ihre Genialität bewundert und beneidet, werden für ihren Wahnsinn aber auch verachtungsvoll angeschaut oder haben gar eine so unheimliche Aura an sich, dass man sich gar nicht an sie rantraut. Sie sind auf ihrem Gebiet absolut begnadet und doch so bedauernswert, weil ihr eigenes Leben für sie häufig eine einzige Qual darstellt. Sie leben abgeschottet von der Außenwelt, wo sie in ihrem Schaffensraum, der gefüllt ist von Einsamkeit und Leere, ein Meisterstück nach dem anderen hervorbringen.

Ich frage mich nun, ob es in der Natur solcher Genius liegt ihr Werk im Stillen zu vollbringen oder ob nicht gerade diese sich selbst erzwungene Einsamkeit dazu führt den Geist anzuregen, woraus die unglaublichsten und weltbewegendsten Ideen entstehen können.

Der Mensch ist normalerweise ein soziales Wesen, das anfällig ist für vielerlei Arten der Ablenkung. Von überall her kommt ein neuer Reiz, der aufgenommen und verarbeitet werden muss, ganz egal wie banal und unbedeutend er auch sein mag. Meine Vermutung ist, dass diese Schwemme an wertlosen Informationen irgendwann dazu führt, dass das geistige Vermögen abflacht und der Mensch verdummt. Wir haben keinen großen Krieg, keine große Depression. Unser großer Krieg ist ein spiritueller. Unsere große Depression ist unser Leben. Mal ganz ehrlich, was macht denn ein Großteil der Jugend von heute am Wochenende. Sie gehen mit ihrer Clique in eine Disco, tanzen auf eine unter irgendwelchen Drogen komponierte Musik und knallen sich den Schädel mit Alkohol weg. Das ist meiner Ansicht nach nicht gerade das, was man unter dem Sinn des Lebens verstehen sollte und ist sicherlich alles andere als Intelligenz fördernd. Ist es da nicht besser man zieht sich aus solchen Freundeskreisen zurück und verbringt seine Zeit lieber mit sich allein? Nur man selbst, ohne all die störenden Einflüsse anderer, man kann die Ruhe genießen und sich Gedanken über viele weitaus wichtigere Dinge machen.

Ich selbst ziehe es auch lieber vor einsam zu bleiben als mich mit Menschen in einer Umgebung zu bewegen, die einen auf Dauer nur verblöden lässt. Glaubt ihr, dass meine Einstellung richtig ist oder ist es grundsätzlich falsch sich freiwillig sozial auszugrenzen?

...zur Frage

Einsam?! Zurück zu Eltern?!

Hallo User ! Hallo gutefrage.net Benutzer !

Ich fühle mich so einsam. Ich habe jetzt mit 28 Jahren meine erste eigene Wohnung. Sehr schön eingerichtet,eigentlich zum wohlfühlen....eigentlich. Ich wohne jetzt seit 5 Monaten in der Wohnung und ich fühle mich so alleine. Ich habe jetzt erstmal gemerkt,was für ein "Mamasöhnchen" ich doch bin. Mein Bruder und meine Eltern fehlen mir, wenn ich abends von der Arbeit nach Hause komme,es ist niemand da.

Ich bin zudem der klassische Einzelgänger,spiele zwar aktiv im Verein Fussball,unternehme aber privat (Fitnessstudio,Einkaufen,schwimmen gehen) alles alleine. Ich habe einen großen Bekanntenkreis,man kennt mich,aber nur wenige,eigentlich keine Freunde. Ich fühle mich "einsam unter Menschen"...ich bin am überlegen,ob ich zurück nach Hause ziehen soll,aber das wäre doch lächerlich,oder? Ich habe so damit zu kämpfen,das abends keiner hier ist,bzw. morgens wenn ich aufwache :( . Ich bin zwar den ganzen Tag arbeiten,aber na ja meine Familie fehlt mir :(

Das ich zudem seit drei Jahren solo bin,der Einzelgängertyp , nur sehr schwer Vertrauen und Nähe zu anderen aufbringen kann , macht die Sache nicht leichter.

Meine Mutter hat mir gesagt,ich müsse das beste draus machen. Jeder Mensch ist einzigartig. Ich bin halt kein geselliger Typ,unternehme gerne Sachen alleine,das schon seit 28 Jahren . Bin ich dadurch ein schlechterer Mensch?

Ich möchte schon mal gerne meine Wohnung voll mit Freunden haben,aber irgendwie ziehe ich mich dann doch wieder zurück nach dem Motto : "Bloss nicht ansprechen"...der lose Kontakt zu den Jungs vom Fussballverein,meine Arbeit das sind schon für meine Verhältnisse viele Kontakte.

Zurück zu meinen Eltern wäre der falsche Weg,was? Ich merke erstmal wie unselbstständig ich mit 28 Jahren bin :( es macht mich depressiv,das andere weiter sind... :(

Danke für Eure Nachrichten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?