Was ist für euch ein naiver Mensch? Ist es einer, der weiter an das Gute glaubt?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Sicher nicht! Wer an das Gute glaubt ist weder kindlich noch naiv! Der ist ein Optimist. Naiv ist nur, wer das Geschehen um ihn rum nicht mitbekommt oder versteht!

Die Kraft ist stark, der Optimissmus unbesiegbar !!

0

Naiv ist man, wenn man auf etwas vertraut, was sich als nicht vertrauenswürdig herausgestellt hat. Beispielsweise, wenn ein Arbeitnehmer die FDP wählt, dann ist das naiv.

einer der sich im glauben an das gute ausnutzen lässt - immer und immer wieder.

Ja immer und immer wieder ist definitv nicht gut, aber ausgenutzt wird irgendwie ein jeder irgendwann und irgendwo..........und überall (Arbeitstechnische Zustände....etc.).....:-)

0
@QuasiModo9999

tja, da "wissen" wir aber oft, dass wir ausgenutzt werden - können uns aber nicht immer wehren.

0

Naivität verbinde ich (oft auch) eher mit Unerfahrenheit oder Unschuld als mit Dummheit... einer, der nicht automatisch das Schlechte annimmt oder das offensichtlich Schlechte nicht gleich erkennt, deutet für mich darauf hin, dass dieser Mensch selber eher keine bösen Gedanken hegt... wie der Schelm denkt, so ist er... genauso wenn jemand extrem eifersüchtig ist, ist es oft auch so, dass gerade der selber zum Fremdgehen neigt... also für mich ist Naivität eher positiv besetzt... ich mag naive Menschen irgendwie, weil die sich oft als Menschen mit gutem Charakter herausgestellt haben, und weil sie oft auch eine sehr herzliche und erfrischende Art haben! ... aber mit fortschreitendem Alter oder Erfahrung sollte man schon aus Fehlern lernen, ansonsten mutiert die Naivität dann eher zur Dummheit

Oder sie kann zu Frustrationen führen im Alter und dann wird aus dem Optimist plötzlich ein Pessimist. Aber dass Naivität gleich zu Dummheit im Alter führt....das ist dann schon ein Extremfall, sind wir denn nicht alle ein wenig naiv ?....:-) PS: Superantwort ! danke

0
@QuasiModo9999

nein, ich hab das jetzt nicht so gemeint, dass sie im Alter zu Dummheit führt, sondern es stellt sich dann irgendwann heraus, ob man nur naiv ist oder wirklich dumm und unverbesserlich ... ich meine jeder lernt dazu und entwickelt sich weiter... und man sollte dann mehr die Zusammenhänge begreifen und eben nicht alles glauben, was einem erzählt wird, sondern mehr hinterfragen. (hoffe das war jetzt halbwegs verständlich * g *) weil manche Menschen, die ich kenn, das eben nicht tun (sich weiterentwickeln)

0

Das unterschreib ich glatt! siehste, ich lerne ;)

0
@icke01

danke für den Punkt :) ... hab leider deine "Wandlung" jetzt nicht mitbekommen * g *

0

Menschen die keine eigene Ideologie mehr haben, nichts mehr hinterfragen! "Das Große posaunet sich nie aus, es ist bloß und wirkt so. Meist weiß das Große nicht, daß es groß ist, daher die höchsten Künstler der Welt die lieblichste kindlichste Naivetät haben und dem Ideale gegenüber, das sie immer leuchten sehen, stets demütig sind." -

Dumme Menschen sind nicht in der Lage, Zusammenänge zu begreifen und in eine Relation zu übergreifenden Ereignissen zu setzen. Naive Menschen haben den Glauben an das gute im Menschen. Wenn sie mit dieser Einstellung richtig liegen, gelten sie als Menschenkenner, wenn sie falsch liegen, als naiv. Parzival war naiv, und konnte den Gral sehen. Parzival wurde korumpiert, und konnte den Gral nicht erhalten. Parzival verband das Naive und das Menschliche, und wurde Gralshüter! Dumme Menschen sind: Bäh! Naive Menschen sind: Auf dem Weg, gute Menschen zu werden!!!

0
@Lotta1

Es gibt ja immer das Sprichwort: Wie naiv (dumm) bist du denn eigentlich ? aber vielleicht ist sie oder er nicht naiv sondern in der Hoffnung als positiv denkender Mensch dass es doch noch eine diplomatische Erklärung für etwas gibt und nicht einfach prinzipiel schlecht ist. Wir sind doch auch irgendwie im Alltag gezwungen das Verhältnis immer ein wenig in Balance zu halten zwischen naiv, radikal, rational, glaubend, und nichtglaubend. Ansonsten wirken wir irgendeinmal nur rational, unemotional und hart, und auch dies schützt vor Dummheit nicht oder sagen wir TOR-heit...:-) Ich hoffe ich bin da im Deutsch jetzt nicht in ein Fettnäpfchen getreten....:-)

0
@QuasiModo9999

Der Tor erkennt erst nachdem das Kind in den Brunnen gefallen ist, dass es tot ist. Vorher kann der Tor die Situation nicht abschätzen. Als Person handelt er also aus Beschränktheit töricht ("... aufsässig, frech, unbelehrbar, unvernünftig, aggressiv, unreif, naiv ..."). Ein Tor jagt Unerreichbarem nach oder wählt zur Erreichung vernünftiger Absichten ungeeignete (unpraktische) Mittel, beispielsweise mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Somit ist die Torheit das Gegenteil von Klugheit oder Schlauheit.

0
@Lotta1

Er wirkt aber stark, da er voller Ueberzeugung seines Handeln ist. Er selber wird seine Torheit eventuell erkennen wenn es schon zu spät ist und er bereits grossen Schaden angerichtet hat. Ist auch eine Art der Naivität, einfach eine, die sich leider in der heutigen Gesellschaft wohl besser verkauft. :-)

0
@QuasiModo9999

Leistungsfähigkeit des Ich`s in der Anpassung an die Wirklichkeit und in der Verarbeitung innerer und äußerer Belastungen. Mangelnde Ich-Stärke ist eine Entstehungsbedingung von Neurosen und Psychosen.
Da bleibe ich lieber "Realist"!

0

Was möchtest Du wissen?