Was ist für dich der Sinn des Lebens?

 - (Liebe, Arbeit, Menschen)

26 Antworten

Hallo MisterBlaa,

Ich denke, der volle Sinn des Lebens ist es, zu wachsen. Es mag ein bisschen kontraintuitiv sein, persönliches Wachstum, schließlich ist etwas ein wesentlicher Teil des Lebens, macht es aber nicht zum vollen Sinn des Lebens. Aber so wie ich es sehe, unabhängig von deinen Überzeugungen, ist das Wichtigste, was du hier tun kannst, Fortschritt. Das Leben geht weiter und, wenn man nach Darwins Evolutionstheorie gehen würde, verändert es sich ständig.

Der erste Zweck einer einzelnen Lebensform ist es, zu überleben und in der gesamten Geschichte dieses Planeten haben Arten überlebt, indem sie sich angepasst haben. Sich zu entwickeln bedeutet sich anzupassen, sich anzupassen bedeutet zu überleben und zu überleben bedeutet zu leben. Aber für Menschen ist es komplizierter als das (und ja, auch für einige Tiere). Menschen stellen Dinge in Frage, so wie du jetzt gerade. Für Menschen ist es nicht genug, einfach nur zu leben. Ein Mensch, der es gerade so schafft, zu überleben, das nennen wir gerade noch Leben. Wir sind ständig auf der Suche nach etwas, sei es Glück, Liebe, Gott, Wissen, Erfolg, Wahrheit oder Geld, etc. Ist es also der wahre Sinn des Lebens, das zu erreichen, was wir wirklich wollen oder denken, dass wir es brauchen? Aber sobald wir unsere Ziele oder Träume oder was auch immer erreicht haben, haben wir einfach neue. Wenn der wahre Sinn des Lebens wäre, eine bestimmte Sache zu erreichen, warum geht das Leben dann danach weiter? Warum haben wir das Gefühl, dass wir weitermachen müssen?

Das mag jetzt wie etwas klingen, das du auf einem inspirierenden Poster lesen würdest und es ist wahrscheinlich so abstrakt, wie es scheint, aber im Leben geht es eindeutig nicht um das Ziel, sondern um die Reise. (Ich sehe, wie du mit den Augen rollst) Das Ziel, die Ergebnisse, ob sie nun die sind, die du wolltest oder nicht, sind nur eine Folge dessen, was du vorher erlebt hast, was du gelernt hast, welche Entscheidungen du getroffen oder nicht getroffen hast, und es ist auch das Produkt des Zufalls (oder des Schicksals, oder des Glücks oder des Karmas oder des Schicksals oder wie auch immer du es nennen willst) und die Ergebnisse sind nicht annähernd so wichtig wie das, was du aus all dem mitnimmst. Ob jemand, der dir nahe steht, gestorben ist, ob du im Lotto gewonnen hast, ob du ein Buch geschrieben oder jemanden verletzt hast, der dir wichtig ist, ob du im Gefängnis sitzt, ob du gerade ein Baby bekommen hast, oder gerade das College beendet hast, oder ob du auf dem Sterbebett liegst, die Frage ist immer, wohin gehe ich als nächstes? Und die Zukunft mag die Antworten bereithalten, aber die Vergangenheit ist das, was dich leitet und die Gegenwart ist der Weg dorthin. Und das geht zurück zu dem, was wir gesagt haben: Leben heißt, sich zu entwickeln.

Dann gibt es noch das zweite Ziel aller Lebewesen, das erste ist zu leben, was für den Menschen viel mehr bedeutet als nur zu überleben, das zweite (und das erste wichtigste, wenn du einen Biologen fragst) ist die Fortpflanzung der Spezies und die Sicherung ihres Überlebens. Offensichtlich ist die Fortpflanzung kein Problem für den Menschen, das Überleben steht jedoch auf dem Spiel, denn nicht alle Menschen haben das, was sie zum Überleben brauchen und selbst die, die es haben, leben nicht unbedingt ein emotional gesundes Leben. Offensichtlich können wir manchmal für Menschen sorgen, manchmal nicht, aber selbst wenn es nicht etwas Materielles ist, haben wir immer etwas zu geben. So können wir uns weiterentwickeln und anderen helfen, sich ebenfalls weiterzuentwickeln.

Im Wesentlichen wollen die Menschen drei Dinge: Glück, Liebe und Selbstbefriedigung und sie finden verschiedene Wege, diese drei Bedürfnisse zu befriedigen. Wie ich schon sagte, einfach nur zu überleben ist nicht genug. Wenn es so wäre, würden die Menschen keinen Selbstmord begehen, keine Revolutionen starten oder sich beschweren, dass ihr iPod kaputt ist. Sie würden einfach sagen: "Es ist ok, ich lebe" und realistisch gesehen ist niemand damit zufrieden, "einfach nur am Leben zu sein", wenn "einfach nur am Leben sein" bedeutet, dass man gerade atmet und keinen Hunger hat. Es gibt körperliche Gesundheit, die wir definitiv brauchen, und emotionale Gesundheit, die eine Beeinträchtigung oder eine treibende Kraft für unsere körperliche Gesundheit sein kann. Für unsere emotionale Gesundheit brauchen wir Glück, Liebe und Selbstzufriedenheit, oder zumindest müssen wir in der Lage sein zu glauben, dass wir diese drei Dinge erreichen können. Was wir also wirklich suchen, sind positive "Energien" (positive Schwingungen, Denkweisen, etc.) und wovon wir versuchen, wegzukommen, ist Negativität.

lg Moritz

Oha... erst mal chapeau an den langen Text, den du geschrieben hast!
Du hast es für die breite Masse auf den Punkt gebracht, aber halt nur im groben. Der Sinn des Lebens ist für jeden etwas anderes, darum habe ich so viele Themen hinzugefügt. Jeder lebt für etwas anderes. Ich meine für was lebt einer, der im Gefängnis ist und dort ein Leben lang sein muss? Er lebt dafür der härteste im Knast zu sein um nicht verhauen zu werden oder er versucht sich so zu isolieren, dass er mit niemand spricht, also kann ihm auch niemand was. Wenn man lebenslänglich im Knast ist, ist das einfach nur warten auf den Tod.
Auf deinen Text möchte ich so weiter nicht eingehen, da es ja stimmt was du sagst!

1
@MisterBlaa

Danke. Ja, natürlich ist das individuell für jeden. Das ist nur meine Interpretation.

1

Hallo MisterBlaa,

um herauszufinden, zum welchem Zweck wir auf dieser Erde sind, ist es notwendig, bei der richtigen Adresse nachzufragen. Dazu eine kurze Veranschaulichung: Wer wüsste besser oder genauer, wie eine Maschine funktioniert, als ihr Konstrukteur? Niemand!

Der Konstrukteur kann auch am besten beschreiben, welche Funktionen seine Maschine hat und wie die einzelnen Teile miteinander in Verbindung stehen. Und der Konstrukteur weiß auch am besten darüber Bescheid, wann, wie oft, womit und wie die Maschine gewartet werden muss.

Um die Langlebigkeit und einwandfreie Funktion der Maschine zu gewährleisten, gibt der Hersteller eine Bedienungsanleitung heraus, die genaue Anweisungen hinsichtlich Funktionen und Wartung enthält. Wenn der Benutzer sich genau daran hält, wird er in der Regel lange Freude an der Maschine haben.

Übertragen auf den Menschen heißt das: Um zu wissen, wie das Leben am besten "funktioniert" muss er bei seinem "Konstrukteur" bzw. Erschaffer nachfragen. Aber gibt es denn überhaupt einen Gott, der uns und diese Welt erschaffen hat? Viele haben da heutzutage ihre Zweifel oder sind gar entschiedene Atheisten.

Daher wäre erst einmal die Frage zu klären: Gibt es rationale Gründe, um an einen Schöpfer zu glauben? Durchaus! Ich möchte das am Beispiel des Universums klarmachen. Nach der weithin anerkannten Urknalltheorie hat das Universum einen Anfang. Demnach gab es vorher weder Materie, Raum noch Zeit.

Wenn es nicht etwas gegeben hat, das diesen Anfang gesetzt hat, dann wäre vor dem Universum ein "nichts" gewesen. Es ist aber irrational anzunehmen, etwas könne aus dem Nichts entstehen. Wenn also aus dem Nichts auch nichts entstehen kann, muss es folglich "etwas" gegeben haben.

Warum aber muss folglich aus dem "etwas" ein "jemand" werden? Weil nur ein Wesen die Entscheidung treffen kann, etwas entstehen zu lassen. Dass es sich bei diesem Wesen um Gott handeln muss ist z.B. daran zu ersehen, dass es außerhalb des Universums existiert. Denn nur etwas, was außerhalb des Universums existiert, kann es erschaffen haben.

Auch kann dieses Wesen nicht materiell sein, weil es die Materie ja selbst hervorgebracht hat. Es ist auch nicht den Gesetzen von Raum und Zeit unterworfen, weil es auch diese erschaffen hat. All das trifft nur auf Gott zu und lässt somit rationale Gründe erkennen, an seine Existenz glauben zu können.

Nun aber zurück zu der Frage, warum wir hier sind bzw. welchen Sinn unser Leben hat. Hat uns Gott darauf irgendwo eine Antwort gegeben? Ja, und zwar in seinem geschriebenen Wort, der Bibel! Warum aber ausgerechnet die Bibel?

Kurz gesagt, weil auf sie sämtliche Merkmale zutreffen, die an ein Buch von Gott gestellt werden können. Denke doch allein an ihre weltumspannende Verbreitung sowie die zahlreichen Übersetzungen in tausenden von Sprachen (das sind nur zwei von vielen weiteren Merkmalen, auf die ich hier nicht im einzelnen eingehen kann). Was offenbart nun die Bibel über den Lebenssinn?

Sie zeigt zum Beispiel, dass wir neben all unseren körperlichen und emotionalen Bedürfnissen auch spirituelle Bedürfnisse haben. Jesus Christus nahm einmal darauf in der berühmten Bergpredigt Bezug, als er sagte: "Glücklich sind die, denen bewusst ist, dass sie Gott brauchen" (Matthäus 5:3, NW 2013). Damit meinte er den uns innewohnenden Hang, nach Gott zu fragen und eine Beziehung zu ihm einzugehen. Nur dann wären wir wirklich glücklich. Wie aber kann man denn in ein Verhältnis zu Gott gelangen?

Dazu muss man sich mit Gottes Wort, der Bibel, beschäftigen, denn sie ist, wie Jesus sagte, die "Wahrheit" (Johannes 17:17). Durch die Bibel lernt man jedoch nicht nur Gottes Gesetze und Standards kennen, sondern kann durch sie auch ein enges persönliches Verhältnis zu Gott entwickeln. Aus diesem Grund fordert uns die Bibel auf: "Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen." (Jakobus 4:8).

Wenn Du in der Bibel liest, könntest Du Dich daher fragen: Was sagt mir dieser Text oder diese Begebenheit über Gott als Person? Erkenne ich aus der Art und Weise, wie er mit bestimmten Situationen umging, welche Eigenschaften ihn auszeichnen? Wenn Du die Bibel mit diesen Fragen im Sinn liest, dann lernst Du im Laufe der Zeit Gott immer besser kennen.

Je mehr Du Dich mit Gottes Handlungsweise und seine Taten beschäftigst und darüber nachsinnst, desto mehr magst Du Dich zu ihm hingezogen fühlen. Auch bestimmte Aussagen, die einige Bibelschreiber über ihn getroffen haben, können unser Herz tief berühren.

Denke nur einmal an das, was König David über Gottes Eigenschaften schrieb: "Aber du bist ein gnädiger und barmherziger Gott. Deine Geduld ist groß, deine Liebe und Treue kennen kein Ende".(Psalm 86:15, Hoffnung für alle) Findest Du dann in den Taten Gottes eine Bestätigung dieser Worte, so fühlst Du Dich immer mehr zu Gott hingezogen, wie zu einem guten Freund.

Um Gott näher zu kommen könntest Du auch noch etwas sehr Wichtiges tun; der Schreiber eines Psalms drückte es einmal so aus: "Vertraut auf ihn zu allen Zeiten. Vor ihm schüttet euer Herz aus. Gott ist uns eine Zuflucht." (Psalm 62:8). Wenn es also Dein innigster Wunsch ist, Dich Gott nahe zu fühlen, dann solltest Du das Gott auch in einem persönlichen Gebet sagen.

Was einen so richtig Auftrieb geben kann, ist Gottes Versprechen, dass diejenigen, die ihn lieben, einmal in einem wunderschönen Paradies auf der Erde leben können! An vielen Stellen spricht die Bibel davon, dass Gott in das Weltgeschehen eingreifen wird, um endlich das herbeizuführen, wonach sich die Menschen so lange sehnen: ein Leben in Gesundheit, Frieden und Glück!

Im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung, wird dieses Paradies mit folgenden ergreifenden Worten beschrieben: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4).

Sogar all die vielen Verstorbenen werden dieses Leben genießen können, da Gott sie auferstehen lassen wird! Das bedeutet, dass wir unsere Lieben, die wir durch den Tod verloren haben, wiedersehen werden! Welch ein Grund zur Freude, nicht wahr?

Gibt es unserem Leben nicht Sinn und Zweck, nach einem solchen Leben zu streben? Das gelingt jedoch nur, wenn man sich tatsächlich seiner geistigen Bedürfnisse bewusst ist und etwas dafür tut. Das Glück und die Zufriedenheit, die sich daraus ergeben, ist mit nichts, was man sonst in diesem Leben erreichen könnte, zu vergleichen!

LG Philipp

Der Sinn des Lebens ist es, überall, wo es möglich ist, vorzudringen. Überall auf der Welt an den merkwürdigsten Orten finden sich große und kleine Organismen. Und der Mensch verhält sich nicht anders. 🙂

Der Sinn meines Lebens ist es, ein dauerhaftes, beständiges Glück aufzubauen. Ein Glück, dass nicht nur vom beruflichen Erfolg abhängig ist. Und das ist mir bisher gut gelungen. Das mit dem Beruf klappt dadurch umso besser. Ich bin auf dem besten Weg, meine Selbständigkeit aufzubauen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – In Freundschaften erfahren; Menschenkennerin

Der Sinn des Lebens ist für mich, die natürliche Zeit, die mir gegeben ist, so positiv wie nur möglich zu besetzen und das Beste daraus zu machen.

Nach meiner Überzeugung haben wir nur dieses eine Leben!

Es gibt keine 2. Chance, es "im nächsten Leben" besser zu machen!

Daher wäre es Verschwendung, diese Zeit nicht bewusst zu erleben, zu genießen, mit soviel positivem und schönem (nicht nur für mich selber, sondern auch für andere Menschen!) zu füllen, wie nur irgend möglich ist.

Das Leben hat KEINERLEI Sinn.

Viele Menschen "geben" ihrem Leben einen Sinn. Doch das ergibt keinen Sinn.

Ich habe keine Ziele. Keinen Sinn.

Ich habe wie jeder Mensch ein Ziel.

Den Tod.

Er ist das natürliche Ende unser aller jämmerlicher Leben.

Ob Du Deinem Leben nun einen Sinn gabst oder nicht, wird im dunklen Grab dann auch niemanden mehr interessieren.

Ich finde fragen über den Sinn des Lebens unheimlich interessant. Aber schreiben tu ich weniger gerne drüber. Mit meinen Freunden rede ich jedoch gerne darüber.

Finde ich eine sehr interessante Ansicht!

1

Was möchtest Du wissen?