Was ist Franchise/Franchising

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du findest im Internet viele Erklärungen zum Thema Franchise. Mir persönlich gefällt die Erklärung auf Franchise Welt ganz gut. Sie ist schön bündig, kurz und knapp, enthält aber dennoch alle wesentlichen Informationen, wie ich finde. Schau mal hier: http://franchise-welt.com/franchise/

Viele der Fast Food Buden, wie McDonals, Subway, Burger King unterliegen dem Franchise Prinzip.

Bsp: Die McDonalds Zentrale hätte gerne noch eine Filiale in Berlin Neukölln. Jetzt kann eine Privatperson sich bei McDonalds bewerben und sagen, dass er oder sie gerne diese Filiale aufmachen möchte. Dazu muss diese Person etwas Kapital mitbringen um Einrichtung, Möbel, technische Anlagen etc. zu kaufen. Die Person ist jetzt Franchisenehmer und kauft alles von McDonals (Franchisegeber). Nach der Eröffnung auch die Zutaten für die Burger, die Pommes usw usw.

Warum macht die Person nicht einen eigenen Burgerladen auf und nennt den "Fritz seine geilen Burger?"? Weil McDonalds weltweit bekannt ist und einen "hohen" Standard hat, so dass Kundschaft nahezu garantiert ist. Zudem macht McDonals enorm viel Werbung, wovon man als Franchisenehmer auch profitiert. Von den erzielten Umsätzen muss der Franchisenehmer einen gewissen teil an die McDonals Zentrale abdrücken, die sog. (Franchise-) Lizenzgebühren.

Der Vorteil für McDonals liegt darin, dass das Untenrhemen nicht selbst zig tausend Leute einstellen und verwalten muss, sondern der Franchisenehmer das übernimmt und auch für die Wirtschaftlichkeit der Filiale sorgen muss. Zudem lässt sich dadurch global ein größres Filialnetz aufbauen.

So ähnlich läuft das ganze.

Praktischer 03.12.2013, 00:51

geil, 3 antworten und alle denken direkt an das eine...

0

statt für mc donalds zu arbeiten kannst du deinen "eigenen" aufmachen

in dem f-vertrag ist geregelt wie dein mc-do dann auszusehen hat, welche dinge du da verkaufen darfst und welche nicht.

bei mc-do sind das dann ausschliesslich mc-do produkte

desweiteren ist in den verträgen geregelt zu welchem preis du produkte bekommst, wieviel du mindestens abnehmen musst, wieviele mitarbeiter da sein müssen, öffnungszeiten, werbung die du machen musst, kostenbeteiligung von mc do wenn du werbeaktionen machst.

dazu kommt oft ein "gebietsschutz" das heisst mc do garantiert die je nach einwohnerzahl in deiner strasse, deinem ortsteil, deinem ort keine weitere filiale eröffnet wird.

das ganze gibt es aber auch im kleinen

z,b. wenn du kosmetiikprodukte für eine firma an freunde etc. verkaufst. oder auch tiupperkram etc. auch das sind franchise-verträge

Eine Idee mieten. Jemand stellt dir eine Idee dar und du kannst sie so zu sagen "mieten".

In einer Firma gibt es Filialen, das sagen hat aber der Chef der Firma, er stellt z.B. die Leute ein. Legt die Preise fest, macht Werbung. Es gibt einen Filialleiter, der sich um das Tagesgeschäft kümmert.

Bei einem Franchise-Betrieb ( z.B. Mc Donalds ) gehört die einzelne Filiale einem Unternehmer. Damit er das Restaurant mcDonalds" nennen darf, zählt er eine Franchise-Gebühr. mcDonalds macht für ihn Werbungu d legt die Preise fest. Der Unternehmer stellt Leute ein, kassiert den Gewinn . Ein Filialleiter kümmert sich um das Tagesgeschäft

Wenn das Festaurant keinen Umsatz macht, kann es in Insolvenz gehen, der Unternehmer ist also Pleite. McDoalds sucht dann einen neuen Unternehmer, macht aber keinen riesigen Verlust..


Als Kunde kannst du oft nicht Erkennen, ob es sich um Franchise-Läden handelt.

Marktkauf gibt es sowohl als Marktkauf-Betrieb als auch als Franchise-Betrieb.

Starbucks ( Café ) gibt es nicht als Franchise.


Die Einzelheiten musst du googlen.

Das ist z.b.Mc Donalds oder burger king, der name gehört jemanden doch hans b. darf jetzt auch einen laden mit dem namen und selben design aufmachen da muss hans b. einen teil von dem gewinn zahlen das er den namen nutzen darf. (denke ich^^)

kevin1905 03.12.2013, 02:57

Umsatz, nicht vom Gewinn.

0

Was möchtest Du wissen?