Was ist exp und warum ist das so?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

exp steht für die e-Funktion: e^x = exp(x)

Da ln(x) die Umkehrfunktion von e^x ist, gilt:

exp[ln(x)] = x

Damit solltest du die Aufgabe lösen können.

Hallo, wann genau benutze ich Extremstellen, Wendestellen bzw. Hochpunkte? Dazu wollte ich noch gerne Wissen, wann genau man Integrieren muss?

...zur Frage

Aufgabe zu Exponential und Logarithmus für Bautechniker?

Kennt jemand eine gute Aufgabe zum Thema Exponential- und Logarithmusfunktionen für Bautechniker?

Soweit ich weiß, verlaufen manche Abkühlungskurven exponentiell.

Bräuchte ein passendes Beispiel für den Unterricht. Wäre über Vorschläge dankbar.

...zur Frage

Mathe: ln-Funktion und e-Funktion

Wir haben gelernt, dass die e-Funktion beim grenzwertverhalten für x gegen unendlich über jede andere Polynomfunktion x^n ("x hoch n") dominiert.

Dominiert die e-Funktion auch für x gegen "minus" unendlich?

Dominiert die ln-Funktion für x gegen Null über andere Polynomfunktionen? Und wenn nein, warum?

Danke

...zur Frage

Mathe Textaufgabe bezüglich Radioaktivität(Exponentialfunktion)?

Ich habe hier eine Aufgabe, bei der ich nicht weiterkomme.

Am Anfang wird etwas von einem Gau erzählt der sich am 26.April eignete. Und das dadurch radioaktive Stoffe ( Jod 131,Cäsium 137 und Strontium 90)freigesetzt wurden und sich in der Luft "verteilen". Der Aufgabe nun lautet: Die Halbwertzeit von Cäsium 137 ist 33 Jahre, die von Strontium 90 ist 28,5 Jahre. Wie lange dauert es, bis nur noch 1% der Masse übrig ist?

Könntet ihr vielleicht Cäsium 137 oder Strontium 90 vorrechnen(Also nur eins von den zweien das andere sollte ich dann selber versuchen) und eventuell auch erklären/schreiben, warum ihr genau diese Schritte tut. Damit ich auch den Zusammenhang verstehe. Ich habe es schon versucht selber zu lösen(lange), aber ich komm nicht drauf.

Danke im Voraus!

...zur Frage

exp funktion auflösen

Bin grad dabei mich für ein physik-Testat heute vorzubereiten ... Dabei gehts auch ums Arrhenius-Gesetz und ich dachte eine Frage, die vll kommen könnte wäre in wie fern die Viskosität von der Temperatur genau abhängt ... dazu habe ich mir selbst die Frage gestellt: Um wieviel Grad muss ich die Temperatur erhöhen um die Viskosität zu verdoppeln?

die Funktion ist quasi "einfach" gefasst f(x) = e^(1/x) ... wie löse ich nochmal nach x auf ?

mit ln und so ... aber leider weiß ich nich mehr wie genau das dann abläuft :/ is so lang her mit den ln-funktionen ...

irrgendein ansatz ? steh leider grad aufm schlauch ._.

mfg

GB

...zur Frage

Die Ableitung von 3^(x ln(x))?

ich weiß grad nicht was ich machen soll^^ bei einer E-Funktion würde nun die Kettenregel anwenden, allerdings ist es ja nur eine Konstante mit einer etwas "längeren" Potent, oder?

Also ganz regulär ableiten, dass wäre dann 3xln(x). Aber dies ist Falsch, warum?

Danke euch!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?