Was ist eurer Meinung nach der Sinn des Lebens, nicht Allgemein es kann auch nur um euren gehen?

34 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt keinen tieferen sinn. Es gibt keine Grund, warum wir leben. Es ist eben so gekommen. Da steckt nichts hinter. Und es gibt auch kein allgemeines ziel.

Unser leben ist eigentlich tot langweilig. Alles was wir machen ist geboren werden, in der schule aufs arbeiten vorbereitet zu werden, den rest des lebens zu arbeiten und am ende kurz noch ne Verschnaufpause mit quälenden Krankheiten zu haben, bevor wir unausweichlich sterben. Jeder ist in diesem alltag gefangen. Dieser alltag ist wie eine Gefängniszelle. Jedoch liegt eine Feile in der zelle und mit viel mühe können wir entkommen. Aber dann wird unser neuer alltag wiederum zur Gefängniszelle. Und wenn wir uns immer wieder einen neuen alltag suchen, wandern wir auch nur in einem Zellenkomplex rum, aus dem wir nicht raus kommen.

Unsere einzige Möglichkeit ist es, unsere zelle zu schmücken und unseren Alltag so angenehm wir möglich zu machen. Zum Beispiel, in dem wir uns individuelle ziele stecken und sachen machen, die uns freude bereiten.

Ich will zum Beispiel zur Berufsfeuerwehr, weil die feuerwehr meine Leidenschaft ist, und ich mein hobby zum Beruf machen, um ein möglichst schönes leben zu haben.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich philosophiere einfach gerne rum :)

Hallo BlackPantar,

die Frage nach dem Sinn unserer Existenz ist schon fast so alt wie die Menschheit selbst! Ein Überlebender des Holocaust, der bekannte Schriftsteller Elie Wiesel, antwortete auf die Frage "Warum sind wir hier?" folgendes: "Das ist die wichtigste Frage, mit der sich ein Mensch auseinandersetzen muss ... obwohl ich gesehen habe, dass so viele Menschen sinnlos sterben mussten, meine ich, dass das Leben einen Sinn hat. Der Tod ist sinnlos, das Leben nicht."

Die Frage nach dem Sinn des Lebens ist jedoch nicht von rein philosophischer Bedeutung. Wie aber kann man eine Antwort finden?

Nun, für Menschen, die nicht an Gott glauben, hat das Leben oft keinen höheren Sinn. Wenn es jedoch einen Gott gibt, wovon die Komplexität und Ordnung in den Lebewesen zeugen, dann weiß er doch ganz bestimmt, zu welchem Zweck er uns gemacht hat und dann ist auch ganz sicher zu erwarten, dass er uns irgendwie mitteilt, warum wir hier sind.

Da die Bibel nach Überzeugung vieler Gottes Buch für die Menschheit ist, wäre es vernünftig, in ihr nach Antworten zu suchen. Der Sinn des Lebens lässt sich gemäß der Bibel mit folgenden einfachen Worten zusammenfassen: Wir sind erschaffen worden, um mit Gott verbunden zu sein und als Menschheitsfamilie in Frieden und Glück für immer auf dieser Erde zu leben!

Wie aber kann man Gott kennenlernen? Nun Gott selbst hat einen Weg gewählt, der er uns ermöglicht, mehr über ihn zu erfahren: Sein geschriebenes Wort, die Bibel. Sie gibt uns nicht nur Auskunft über Gott, sondern sie hilft uns auch, uns ihm nahe zu fühlen.

Auch die Natur lässt uns vieles über Gott und sein Wesen erkennen. Ein Schreiber der Bibel, König David, schrieb in Psalm 19:1: "Der Himmel verkündet die Herrlichkeit Gottes, der Himmel preist das Werk seiner Hände." Ja, die Natur kann uns helfen, mehr über Gott und seine Eigenschaften zu erfahren. Und ist es nicht so wie viele sagen, dass man sich besonders in der Natur Gott näher fühlt?

Das Faszinierendste, was uns die Bibel zeigt, ist das Vorhaben Gottes mit der Ende und den Menschen. Gottes Plan besteht nämlich von Anfang an darin, aus der gesamten Erde einen wunderschönen Garten, ein Paradies, zu machen, bewohnt von glücklichen Menschen, die niemals sterben müssen!

Wenn man an den Anfang der Menschheit zurückgeht, dann gab es ja damals schon ein Paradies, "Garten Eden" genannt. Das war ein wunderschönes Fleckchen Erde, und die Menschen hatten einfach alles, was sie für ein erfülltes und glückliches Leben brauchten! Und so hätte es für immer bleiben können! Doch leider kam es ganz anders.

Wie den meisten bekannt ist, lehnten sich die Menschen gegen Gott auf und verloren ihren Platz im Paradies. Doch sollte das Paradies nicht für alle Zeiten für die Menschheit verloren sein! Gottes ursprüngliches Vorhaben hat sich nie geändert und so arbeitet er Schritt für Schritt darauf hin, dieses Ziel zu erreichen. Die Bibel zeigt durch viele Vorhersagen, dass es sogar in naher Zukunft dieses „verlorene Paradies“ wieder geben wird!

Und das Schöne ist, dass Gott grundsätzlich jedem die Möglichkeit einräumt, darin für immer zu leben! Eine wichtige Voraussetzung dafür ist, Gott kennen- und lieben zu lernen und uns von ihm führen und leiten zu lassen.

Auch wenn es so scheint, dass wir im Moment von dem besagten Paradies noch weit entfernt sind, führt auch heute schon ein Leben mit Gott zu einem glücklichen und sinnvollen Leben. Jesus Christus sagte daher in der berühmten Bergpredigt folgendes: "Glücklich sind die, denen bewusst ist, dass sie Gott brauchen" (Matthäus 5:3).

Ein Mensch, der sich dazu entschlossen hat, seinen Weg mit Gott zu gehen, stellt fest, dass das Leben nur dann einen tieferen Sinn ergibt, wenn man ein enges Verhältnis zu Gott hat . Außerdem zeigen uns die Grundsätze in der Bibel, wie wir schon heute ein erfülltes und zufriedenes Leben führen können, mit der Aussicht, einmal ohne Leid, Tod oder Krankheit auf unserer wunderschönen Erde zu leben!

LG Philipp

Nun, Startills Antwort hat dich wohl doch nicht befriedigt.

Wie sollte sie auch? Sinnlosigkeit ist zutiefst unbefriedigend.

Fakt ist: Ein Leben, dass mit dem Tod endet ist letzten Endes sinnlos.

Aber anerkennen, dass es ein Leben nach dem Tod gibt?

Fakt ist: Es gibt keinen Beweis dafür und keinen Beweis dagegen.

Warum es also nicht in Betracht ziehen?

Warum nicht den Faden noch einmal weiter spannen?

Was wäre, wenn es ein Leben nach dem Tod gäbe?

Dann wäre die Frage, wie man herausfindet, ob und welche all der Religionen die wahre ist.

Nun, ich für meinen Teil habe herausgefunden, dass Jesus der Weg, die Wahrheit und das Leben ist und dass niemand zum Vater kommt als durch ihn.

Wie man das herausfindet?

Johannes 14,21

Jesus: 21 Wer meine Gebote annimmt und danach lebt, der liebt mich wirklich. Und wer mich liebt, den wird mein Vater lieben. Auch ich werde ihn lieben und mich ihm zu erkennen geben.« 22 Da fragte ihn Judas – nicht Judas Iskariot, sondern der andere Jünger mit demselben Namen: »Herr, weshalb willst du dich nur uns, deinen Jüngern, zu erkennen geben, warum nicht der ganzen Welt?« 23 Ihm antwortete Jesus: »Wer mich liebt, richtet sich nach dem, was ich gesagt habe. Auch mein Vater wird ihn lieben, und wir beide werden zu ihm kommen und für immer bei ihm bleiben. 24 Wer mich aber nicht liebt, der lebt auch nicht nach dem, was ich sage. 

Ich habe also seine Gebote angenommen und er hat sich mir zu erkennen gegeben, wie er es versprochen hat. Ich bin noch keinem begegnet, der von sich behaupten konnte, dass er Gottes Gebote angenommen hat, Jesus sich ihm aber nicht zu erkennen gegeben hat.

Die Frage ist, ob du seine Gebote liebst und annehmen willst oder ob du sie hasst (und damit auch ihn). Wenn du ihn hasst, dann wird er sich dir nicht zu erkennen geben. Wieso sollte er auch? Du würdest ja eh nichts mit ihm zu tun haben wollen.

Kennst du seine Gebote?

Nach den folgenden Bibelstellen besteht der Sinn unseres Leben darin, eine Freundschaft mit Gott aufzubauen und für immer glücklich auf der Erde zu leben:

1. Mose 2:15 15 Und Jehova Gott nahm dann den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaue und ihn pflege.

Prediger 12:13 13 Der Abschluß der Sache, nachdem man alles gehört hat, ist: Fürchte den [wahren] Gott, und halte seine Gebote. Denn das ist des Menschen ganze [Pflicht].

Micha 6:8 8 Er hat dir mitgeteilt, o Erdenmensch, was gut ist. Und was fordert Jehova von dir zurück, als Recht zu üben und Güte zu lieben und bescheiden zu wandeln mit deinem Gott?

Jesaja 48:17-18 17 Dies ist, was Jehova, dein Rückkäufer, der Heilige Israels, gesprochen hat: "Ich, Jehova, bin dein Gott, der [dir] zum Nutzen dich lehrt, der dich auf den Weg treten läßt, auf dem du wandeln solltest. 18 O wenn du doch nur meinen Geboten Aufmerksamkeit schenktest! Dann würde dein Frieden so werden wie ein Strom und deine Gerechtigkeit wie die Meereswellen.

Matthäus 22:37-38 37 Er sprach zu ihm: " 'Du sollst Jehova, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Sinn.' 38 Dies ist das größte und erste Gebot. 39 Das zweite, ihm gleiche, ist dieses: 'Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.'

Psalm 37:10-11 10 Und nur noch eine kleine Weile, und der Böse wird nicht mehr sein; Und du wirst dich sicherlich umsehen nach seiner Stätte, und er wird nicht dasein. 11 Die Sanftmütigen aber werden die Erde besitzen, Und sie werden wirklich ihre Wonne haben an der Fülle des Friedens.

Offenbarung 21:3-4 3 Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: "Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. 4 Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen."

Schau Dir in diesem Zusammenhang auch mal unter www Bibelant wortenpool de unter dem Stichwort Plan die Antwort zu dieser Frage an :

  • Welchen Plan hat Gott mit der Erde und den Menschen?

(dazu links auf die Schaltfläche Suchen klicken und in der aufklappbaren Liste das Stichwort auswählen)

Sorry, aber meine Meinung sollte uninteressant sein.

Wichtiger wäre die Auffassung unseres ewigen Gottes (Jes.45,22), nicht ?

Er möchte uns als "Seine Kinder" (1.Mose 1,26-27; Offb.21,3-5).

Da gibt es aber noch einige Probleme (Joh.8,44; Offb.12,9),

welche (2.Kor.11,14) aber in Bälde gelöst sind (Offb.20,2).

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?