Was ist eure Meinung zur Katholischen Kirche?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Viele sehen, wenn sie Kirche hören, nur die große Institution. Sie sehen den Vatikan und den Papst. Und dementsprechend urteilen sie sehr negativ. Aber ich möchte es mal so sagen: Wenn die Bundeskanzlerin Fehler macht, ist deshalb die Demokratie an sich noch nicht falsch.

Man muss auch die Pfarrer vor Ort sehen, die sich wirklich um Seelsorge bemühen und für die Menschen da sind. Ich habe schon mit sehr vielen Priestern zu tun gehabt. Da war kein einziger dabei, bei dem ich es bereut habe, ihn kennen zu lernen. Das sind ganz normale Männer, die ihr Leben Jesus verschrieben haben.

Die Könige und Kaiser der Vergangenheit haben viel Böses getan. Auch die Päpste der Vergangenheit haben viel Böses getan. Aber wie gesagt - man muss unterscheiden zwischen Papst und Dorfpfarrer.

Ein gläubiger Katholik wird sein ganzes Leben lang von der Kirche begleitet. Von der Taufe bis zur Beerdigung. Die Kirche ist Konstante und Fundament seines Lebens. Sie gibt ihm Kraft und Hoffnung.

Viele Menschen haben sich heute von der Kirche abgewandt, haben mit örtlichen Priestern keinen Kontakt mehr und wissen nur das, was eine "investigative" Spiegel-Reportage wieder mal aufdeckt. Bei vielen Leuten hat sich Halbwissen und regelrechte Falschinformation angesammelt. Um aber über eine Religion urteilen zu können, muss man mit Priestern vor Ort sprechen, mit Gläubigen, mit Theologen, usw. Durch einen Artikel in einem Magazin bekomme ich kein umfangreiches Bild einer Religion. Weder vom Katholizismus noch vom Islam oder sonst irgendwas.

Ich bin für Kritik immer offen, wenn sie vernünftig und niveauvoll ist. Wie manche Leute aber gegen die Kirche hetzen, so dürfte man über Juden und Muslime niemals herziehen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Ich studiere an der Theologischen Fakultät Fulda.

Ich bin selber Mitglied der evangelischen Kirche und habe entsprechend viele theologische Vorbehalte gegenüber der katholischen Kirche. Die tiefe Gläubigkeit insbesondere der Menschen in Italien, Spanien und Portugal, die ich auf Reisen kennenlernen durfte, hat mich aber immer sehr beeindruckt. Manchmal bedaure ich fast, dass die evangelischen Kirche meist die Spiritualität und das Mysterium verloren hat. Ich würde mir ein wirkliches Zusammenwachsen wünschen, aber dafür müßte die katholische Kirche zumindestens die Position des Papstes überdenken, Frauen für das Priesteramt zulassen, Homosexualität und Empfängnisverhütung akzeptieren.

Das hätte dann mit Kirche, wie wir sie noch verstehen, nichts mehr zu tun. Es wäre eine Partei, aber nicht die Verkünderin der Gedanken Gottes mit den Menschen.

0
@Nefesch

Wieso Partei? Ich glaube, dass die angesprochenen Punkten bei der katholischen Kirche im wesentlichen auf nachbiblischer Tradition beruhen und sich eben nicht in den Evangelien wiederfinden. Und ich bin überzeugt, früher oder später wird sich die Kath. Kirche auch in diesen Punkten reformieren. Desto eher, desto besser. Denn desto weniger Menschen werden, sich von der kath. Kirche abwenden.

0

Ist es schlimm, wenn ich jetzt nicht über die katholische Kirche herziehe?

Ich gehöre von klein auf zur katholischen Kirche. Meine Eltern, Verwandten und die ganze Umgebung war damals katholisch geprägt. Ich habe mich immer sehr sicher und wohl gefühlt und viele gute Erfahrungen aus meiner Umgebung gemacht.

Probleme fingen mit der Schule an. Hier wurde gegen die Kirche gelehrt. Wie soll man sich als Junge wehren? Ich bin ins Schleudern gekommen, aber dann habe ich zurückgefunden. Ich bin froh darüber. Denn die katholische Kirche gibt meinem Leben Sinn, Orientierung und Halt.

Die Kritik an der RKK belastet mich nicht. Ich sehe das realistisch. Die Kirche setzt sich aus Menschen zusammen, und da "menschelt" es eben. Dafür gibt es auf der anderen Seite auch sehr, sehr viel Gutes, was die RKK hervorgebracht hat. Das wird wohl niemand leugnen wollen...

Insgesamt gesehen wird die RKK als Hauptgegner des Mainstream angefeindet. Man möchte die RKK am liebsten vernichten, weil sie sich als letzte Bastion dem Mainstream entgegenstellt. Aber sie werden die Kirche nicht überwinden...

Heute sind viele Katholiken regelrecht abgefallen und Feinde der eigenen Kirche geworden. Die aktuellen Kirchenaustrittszahlen sprechen zudem für sich. Ich spreche von der deutschen Kirche. In anderen Ländern sieht es ganz anders aus.

Ich bin gerne katholisch und dankbar, dass ich dazu gehören darf. Die teilweise böse und hämische Kritik der Kirchengegner ziehe ich mir nicht als Schuh an, weil sie nicht passt. Die Kirchengegner diffamieren und verleumden die Kirche, wo es geht. Das geht an mir vorbei, weil ich den Wert dieser Kirche sehe und kennengelernt habe.

Sehr, sehr erschreckend, wie viele Menschen immer noch Mitglied darin sind, um ihre Lebensängste zu verdrängen statt sich ihnen zu stellen und damit ein Konkordat aufrechterhalten, das diesem Verein Staatsvermögen und eine rechtliche Sonderbehandlung ermöglicht.

Man muss aber zur Ehrenrettung sagen, dass die freien evangelischen Gemeinden nicht besser sind.

Am ehesten halte ich noch etwas von der EKD.

Die katholische Kirche ist wenigstens sinnenfreudiger als die Evangelikalen.

2

Ich halte von der Kirche nichts. Aber der Christliche Glaube ist sehr teilweise sehr schön

Woher ich das weiß:Hobby – Ich bin Christ

Schön? Naja subjektiv

Christus könnte selbst mit der rosaroten Brille nix Gutes finden

0

Was möchtest Du wissen?