Was ist eure Meinung, zum Thema Spiritualität ( und was wisst ihr darüber)?

17 Antworten

Was ist eure Meinung, zum Thema Spiritualität ( und was wisst ihr darüber)?

Zu Spiritualität, die ich in mir spüre, kann ich keine Meinung haben - sie ist einfach vorhanden, denn sie ist meine Art der Herangehens an Dinge und beeinflusst mein Tun, nichts, das ich bewusst einschalte - nur eine Sichtweise, die mir irgendwann selbst auffiel, als ich in Gesprächen merkte, dass nicht jeder so wie ich fühlt und mit Fragestellungen umgeht. So z. B. mein Bruder, der rationell, unemotional-schmallippig Nutzenabwägung mit dem Ziel maximaler (pekuniär verwertbarer) Effizienz verbindet, während ich Bedeutung, Wichtigkeit auch auf den 2. Blick einbeziehe, wo es um Wirkung, Wirksamkeit im Hinblick auf den Menschen und größere Zusammenhänge geht.

Ich glaube, es sind diese größeren Zusammenhänge sowie Fragen, die sich mir 'einfach' stellen, WEIL ich so fühle, und wo mir unerfindlich ist, wie andere deren Bedeutung nicht und die Tragweite insgesamt nicht erkennen können.

In früheren Jahren spürte ich einen gewissen äußeren Druck, wonach es nicht angemessen gewesen wäre, nicht-rational sachbezogen zu handeln und zu entscheiden. Dies brachte mich dazu, meine spirituelle Seite abzutun und als 'Doppelwesen' zu funktionieren, um im Beruf zu existieren. Ich musste immer zwischen privat und beruflich umschalten, jahrelang ging dieses Unbehagen, das unterdrückt werden 'musste'. Konsequenzen daraus folgten irgendwann für mich in gesundheitlicher Hinsicht.

Dann ergab sich, dass ich etwas über geistige Zusammenhänge lernen durfte und schrittweise voran kam, bis ich richtig zu mir und geistig voran kam. Ich stilisiere meine Art zu sehen und zu fühlen nicht bewusst als spirituell hoch, ich lebe sie einfach.

~~~

Was das kommerzielle Feld mit der Spiritualität betrifft, so geht es da um kleine Hilfestellungen (Meditationsangebote, Yoga, Gruppenerfahrung, u.ä.), aber auch Angebote manch kreativer Firmen. ◇Da muss man unterscheiden, auf welcher Stufe man selbst ist und ob man das überhaupt braucht.◇

Wenn solche Angebote auf so große Resonanz stoßen, ist dies in meinen Augen ein Indiz für die große Sehnsucht vieler Menschen, sich selbst und den göttlichen Funken in sich (wieder) zu spüren. ◇Wer weiß, dass es ihr Lebensstil ist, der dazu beiträgt, dass sie ihn nicht spüren können, ist da schon einen Schritt weiter.◇

Die Zirbeldrüse, das 'dritte Auge', isr unser für spirituelle Wahrnehmungen vorhandenes Organ. Leider ist sie bei vielen Menschen, die nicht ernährungsbewusst leben, verkalkt durch Umwelteinflüsse; da kommt nichts mehr durch. ◇Dies zu beheben, erfordert etwas naturheilkundliches Wissen und auch einige Mühe - aber die lohnt sich, damit man sich und die anderen wieder spüren kann.◇

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Jeder tickt anders ....

"Meisterdrüse" 

Es ist immer gut, wenn man spezialisiert ist. Lach, zetra.

2
@zetra

Ja - leider wissen viele nicht mal, wo sie sitzt! :-)

3

Finde ich persönlich recht blödsinnig, auch da das in vielen Fällen eine Pipeline in die rechtspopulistische Ecke ist.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Sozialpädagogischer Zug / Berufserfahrung

Wie kommst du darauf das "spirituelle Rrchtspopulitisch sind.

Kenne viele die spirituell sind keiner davon ist Rechtspopulitisch.

Naja jeder macht andere Erfahrung vllt sind die Leute in deinen Umfeld halt ebenso

2
@LottiAnounymous

Wie du es sagst...es ist auch eine Sache des Umfelds. In meinem ist auch keiner auch nur ansatzweise rechtsgerichtet, obwohl wir Österreicher sind.
Aber es ist halt immer so, wenn man nur Leute aus der Querdenkerszene kennt, sie sich spirituell nennen...solche gibt's genügend, ist aber im Vergleich nur der winzigste Teil.

Aber, und das ist ja auch spirituell: Jeder zieht an, was er ausstrahlt.

3

Ich bin in dem Bereich Spiritualität schon viele Jahre unterwegs.

Ausgangspunkt war die Religion, deren zu viele Begrenzungen und Regeln den Kern meiner Suche immer mehr verdeckten.

Es gibt den Mind und den Spirit. Mind ist der Bereich der alltäglichen Vernunft. Unter Spirit verstehe ich den "Geist" der uns nach biblischer Aussage in den Frieden führen wird, der oberhalb jeglicher Vernunft liegt. Der ist für mich sehr real.

Anfangs konnte ich, wie viele New-Age-Anhänger nicht unterscheiden, was Religion, Esoterik oder Spiritualität ist. Inzwischen spüre ich, dass Spiritualität das ist, was am wenigsten von außen zu erkennen ist.

Im Laufe der Jahre entstand in mir ein spirituelles Weltbild, das sich zunehmend selbstverständlich anfühlt und gar nichts Besonderes mehr hat. Es ist einfach ein Wahrnehmen und Anerkennen der Schöpfung, ohne sie manipulieren oder verändern zu wollen. Das brachte mir ein demütiges Sein, das von Liebe, Gott oder dem Leben durchflutet ist.

Im gewöhnlichen Alltag würden mich meine Mitmenschen eher freundlich, als spirituell empfinden.

Mit der Zeit haben sich bei mir Fähigkeiten eingestellt, die ich meinen Mitmenschen gerne zur Verfügung stelle, doch die Nachfrage ist wegen der oft unterschiedlichen Weltbilder, die das Verstehen öffnen oder begrenzen, nicht allzu groß.

Mich begleitet das schon mein ganzes Leben, als Kind waren bei mir schon einige Dinge etwas anderes als bei anderen.

Mit Anfang 20 habe ich dann entdeckt das es nicht nur ein Ding meines persönlichen Empfindens ist, ich bin auf die ersten Bücher zu dem Thema gestoßen und habe sie natürlich verschlungen.

Darauf folgten viele weitere Bücher und Seminare, nun gehe ich auf die 60 zu und habe viele Erfahrungen in meinem Leben gemacht.

Da ich auch in der Sterbebegleitung tätig bin, sehe ich da so manches mit anderen Augen als meine Kollegen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was sieht's du zb anders?

Würde mich interessieren

0
@LottiAnounymous

Neulich gab es hier eine Frage zum Thema Bewusstsein und künstliche Intelligenz, ich böser alter Küstenvogel brachte das Wort „Seele“ ins Spiel. Oh je da hatte ich etwas getan. Hier werde ich bestimmt nichts darüber schreiben.

2

Genauso habe ich dich bisher bei GF immer gesehen..:-)

2

Für mich ist das gleichbedeutend mit "Persönlichkeitsentwicklung". Für uns deutsche Durchschnittsbürger bedeutet das vor allem "mehr Selbstliebe entwickeln". Es steht auch in Zusammenhang mit "Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit, Ehrlichkeit zu sich selbst und zu anderen, Verständnis und Mitgefühl, Altruismus, usw".

Was möchtest Du wissen?