Was ist eure Meinung zu dieser Art des Lebens?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du hast die falschen Vorstellungen. Bis zur Sieben-Tage-Arbeitswoche passt es, danach nicht mehr.

Studiere Jura, in Regelstudienzeit und schließe mit Prädikat ab. Aufgrund deiner guten Noten machst du Praktika bei Großkanzleien und auch während des Referendariats darfst du dort Hiwi sein. Nach dem Abschluss machst du deinen Dr. jur. und studierst im Ausland um einen LLM oder JD zu erwerben. Bist du mit allem fertig, wirst du von einer Kanzlei angeworben, erhälst ein ansprechendes Gehalt und darfst ackern bis dir der Ar... blutet. Du musst deine Fallquote erbringen und erfolgreich sein. Wer nicht regelmäßig befördert wird, sollte sich einen anderen Job suchen. Irgendwann bist du Partner und erhälst ganz nette Boni, Senior Partner wäre noch besser, aber bis dahin hattest du deinen dritten Herzinfarkt und wurdest zum zweiten mal geschieden.

Ein Abenteuer.

Danke für die Beschreibung meines künftigen Lebensweges. Aber was soll jetzt nach der "sieben Tage Woche" alles falsch sein?

0
@mmbusiness98

Geschäftsreisen, teure Hotels, First Class-Flüge,... das kommt nicht direkt nach dem Studium/Referendariat. Jahrelange Arbeit. Ellenbogen. Gewissenlosigkeit. Du brauchst Eier und Glück um auf diese Eben vorzustoßen.

1
@JablesHawk

Dass das nicht direkt nach dem Referendariat auf mich zukommt, war mir schon klar. Ich dachte du würdest die Möglichkeit dieser aufgezählten Dinge bezweifeln.

0

Für mich wäre es nichts. Die Vorzüge die du ansprichst würden mich in keiner Weise reizen und 7 Tage-Woche kenne ich aus'm Krankenhaus, find ich echt uncool, würd ich für kein Geld der Welt wieder machen!

Dieser Lebensstil wird auch nicht von jedem bevorzugt. :-)

0

Klar, aber deine Frage war “was haltet ihr davon“. Das ist meine Antwort!

1

Ok, kam so rüber! 👍

0

mm:

Von dir werden aber auch überdurchschnittliche Leistungen gefordert, denen du jederzeit gewachsen sein mußt. Spätestens mit 50 bist du ausgebrannt.

Das vermute ich auch. Aber bis es soweit ist, kann ich auch guten Gewissens in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

0

Aber richtig gearbeitet scheinst Du noch nicht zu haben, daß Ganze hört sich nämlich wie die Beschreibung eines Schauspielers in einem Film an, sehr euphorisch, sehr theoretisch.Das wirkliche Leben sieht wahrscheinlich manchmal anders aus.

Ich wollte damit auch nur mein möglicherweise so aussehendes Leben beschreiben. ;-)

0
@lifefree

Bin gerade dabei. Mache zurzeit mein abitur und im Herbst beginne ich mein Studium.

0

Hi,

wenn Du ausschließlich Dein Leben aus materiellen / finanziellen Aspekten definierst, wirst Du psychisch schnell an Deine Grenzen kommen....
Nicht alles was glänzt, ist auch Gold.

LG

Ich glaube, wenn man nur immaterielle Dinge als "wichtig" ansieht, dann hat man den Sinn des Lebens verfehlt. Natürlich sind Beziehungen und Freunde im Leben wichtig. Aber diese schließen psychische Störungen genauso wenig aus, wie es materielle Dinge/ Geld tun.

0

Sei froh, das Du so pri­vi­le­giert bist.

Zieh erst mal das Studium durch.
Leute, die so labern wie du werfen meist nach dem ersten Semester das Handtuch.

Habe ich eigentlich nicht vor. Aber Danke für deine hoffnungsvollen Worte. Ich werde mich in ein paar Jahren nochmals melden! ;-)

0

Was möchtest Du wissen?