Was ist eure Geschichte? Worauf seid ihr stolz?

11 Antworten

Ich bin seit 15 Jahren erfolgreich selbständig, obwohl ich mich als Teenager komplett aufgegeben hatte. Ich bin nach der Grundschule auf's Gymnasium gekommen und habe mit 18 einen mittelmäßigen Hauptschulabschluss gemacht, nachdem ich zum 3. Mal die 9. Klasse absolviert hatte. Ich wollte mich umbringen, hatte aber den Mut nicht.

Dass ich heute stehe, wo ich stehe, da bin ich ein bisschen stolz drauf.

Deine Jugendgeschichte scheint fast die selbe wie meine zu sein. Auch ich machte mit 18 den Hauptschulabschluss, nach der Grundschule kam ich zunächst aufs Gymnasium. Depression und Suizidgedanken prägten meine Jugend, zum Glück hatte ich immer viel zu viel Angst um diesen Schritt wirklich zu wagen. Allerdings bin ich noch nicht erfolgreich selbstständig.

0
@Valentin0815

Dann weißt du jetzt, dass man es schaffen kann, etwas aus sich zu machen, wenn man einen schlechten Start ins Leben hatte. Dir alles Liebe! 😊

0

Ich freue mich darüber und bin auch stolz darauf, dass ich es schaffe, allen Menschen, denen ich begegne, auf freundliche Art entgegen zu treten. Es freut mich, eine Moral und Ethik zu pflegen, die in meinem Weltbild alle Lebewesen einschliesst und ich es schaffe, niemandem etwas zuleide zu tun und dass ich es schaffe, Lebewesen und nicht Dinge zu lieben und sie in ihrer Entwicklung zu fördern, so gut ich es vermag.
Den Rest kann ich getrost weglassen.

Dass ich mit meiner Freundin 7 Jahre und 4 Monate zusammen bin, von Freunden höre ich oft, dass es in ihrem Beziehungsleben nicht klappt, daher bin ich sehr froh die richtige gefunden zu haben. :)

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Mein größtes und schönstes Erlebnis war die Geburt meines sohnes(38).alle im Dorf haben gesagt aus dem wird nichts weil er keinen Vater hat.er ist selbstständig.hat einem tollen sohn(12). Tut alles für seine Familie und ist auch für mich da wenn ich ihn brauch.was will ich mehr

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich bin 30

Ich bin aus der Schule raus ohne Abschluss 9 Klasse mit nichts. wollte immer Koch werden aus gesundheitlichen gründen war es mir verboten und auch die Schulnoten in Mathe waren zu schlecht.

Meine Eltern meinten ich solle irgendwas arbeiten und waren rückblickend nicht gerade die besten was Kind Förderung betrift oder es zu ermutigen, für eine schlechte Note wurde ich angeschrien oder bei vielen gab es auch mal eine schelle. Lernen konnten sie nicht oder wollten sie nicht mit mir,ausreden wir sind 30 Jahre aus der schule es ist deine Aufgabe aufzupassen waren wahrscheinlich Schutz vor ihr versagen.

Ich habe mich dann mal durchprobiert im Garten und bin der Betriebsleitung auf die nerven gegangen mit meine willen Koch zu werden. damit ich ruhe gebe steckte man mich in die Hauswirtschaft.Bügeln war doof aber Nähen konnte ich und meine koch und Backkünste überzeugten meine Ausbilderin eine gutes Wort einzulegen.Ich war 1 Jahr in Probe als Hilfskoch meine Ausbilderin mobbte mich wegen Übergewicht und sagte ich sorge dafür das du es nicht schaffst. ja durchgebissen und Beikoch geworden und Später nach zwei Jahren Koch und noch meinen Hauptschulabschluss nachgeholt, soviel dazu ich schaffe es nicht. 1 Jahr gearbeitet und gemerkt das ist nicht das richtige Bundeswehr paar Jahre gemacht und bin dann in den Sozialen Beruf gekommen,meinen Regelschulabschluss gemacht und mit ende der Ausbildung Fachhochschulabschluss erreicht.

Heute Leite ich eine Küche in einer Schule mit zwei Köchen und zwei Hilfen.

Nebenbei gebe ich Ernährungskurse ums Kind so wie Kochunterricht für Kinder und Eltern.

Ich bin auf so was stolz ich habe immer gearbeitet war nie Sozialhilfeempfänger und für einen der unten war ohne Abschluss habe ich viel geschafft. Danke an Onkel Herbert für den Spruch ich bin nichts und aus mir wirt auch nichts vor 12 Jahren

Was möchtest Du wissen?