Was ist eine Trockenhaube?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Eine Alternative zum Föhn ist eine Trockenhaube nicht, wenn Du Dir nur die Haare trocknen möchtest!

Sie wird nur(noch)verwendet für festliche Abend- bzw. Hochsteckfrisuren, oder wenn Du ein paar Tage lang, anstelle Dauerwellen ( die chemisch entstehen und viele Monate halten ) einfach mal so Locken haben möchtest, die mit der nächsten Haarwäsche wieder verschwinden.

Unter eine Trockenhaube setzt man sich heutzutage nur noch mit Lockenwicklern, oder falls Du Deine Haare mit Henna ( Naturfarbe ) färben möchtest, womit auch alle Vorteile genannt sind; denn mit anderen Methoden funktioniert -zumindest die vorübergehende Lockenproduktion ( gleichzeitig Grundlage für jene festlichen Frisuren )- überhaupt nicht.

Das Trocknen unter einer Haube dauert je nach Haarlänge und Haarstruktur, damit am Ende was Vernünftiges dabei rauskommt, zwischen mindestens 45 Minuten und höchstens zwei Stunden ( nur in Ausnahmen kann es auch länger dauern- bis zu drei Stunden ). Ab schulterlangen Haaren sollte eine Trocknungszeit von 60 bis 90 Minuten bei 60°C nicht unterschritten werden. Die Locken müssen vom nassen Zustand aus auf den Lockenwicklern langsam völlig strohtrocken geblasen werden, damit sie auch halten. Ist tatsächlich das Backofenprinzip, wo aus beweglichem Teig durch gleichmäßige, langsame Trocknung unter hoher Temperatur feste Gebäcke entstehen.

Selbstverständlich könntest Du Deine Haare auch ohne Lockenwickler unter einer Haube trocknen, die dann nach ca. 30 Minuten ( bei langen Haaren ) für den Hausgebrauch trocken wären. Jedoch ist das normale föhnen der Haare wesentlich angenehmer.

Und was ist nun eine Trockenhaube?

Ein heutzutage völlig zu Unrecht verspottetes Gerät, das immer wieder mit alten Omas in Verbindung gebracht wird ( weil die es noch von früher her vom Friseur so gewohnt sind, daß damit tolle Frisuren entstehen und sich auch heute noch die Zeit dazu nehmen, die junge Leute nicht mehr haben wollen ), weil dieses Gerät früher in jedem Damen-Friseursalon Standard war und für Locken eigentlich immer noch sein sollte, aber vor allem bei "Schnellfriseuren" in Städten nicht mehr anzutreffen ist, weil die sich einfach nicht mehr die Zeit dazu nehmen, Frauen die Haare einzudrehen und es, trotz Gesellenprüfung in diesem Fach auch gar nicht mehr können. Man schwatzt dann den Frauen, die Locken haben wollen, lieber Dauerwellen auf, weil das mehr Geld in die Kasse spült... .

EINE TROCKENHAUBE ist ein glockenförmiges Gerät ( eben eine Haube ) aus Kunststoff, unter das man den Kopf stecken muß. In diesem Gerät ist an der Deckeninnenseite ein Heizstab eingebaut, durch den ein Ventilator die heiße Luft nach unten bläßt. Zum Schutz für die Haare der Kundin befindet sich unterhalb des Ventilators ein Gehäüse mit vielen winzigen Löchern, aus denen die Luft in die Haube strömt. Dadurch, daß die Haube rundum, außer unten, völlig geschlossen ist wird die nach oben steigende Luft ( Physik ) immer wieder vom Ventilator (der gleichzeitig die geringen Mengen heiße Luft die entweichen, ständig ersetzt) nach unten gedrückt und zirkuliert so in der Haube. Somit ist gewährleistet, daß die Temperatur und Luftfeuchtigkeit in der Haube ständig auf gleichem Niveau bleibt und so den Haaren langsam, gleichmäßig und übrigens auch sehr schonend ( im Gegensatz zum weit verbreiteten Irrglauben, daß dies für die Haare sehr schädlich sei! ) Feuchtigkeit entzogen wird. Es kann natürlich sehr heiß werden unter dem Ding -ungefähr so, wie in der Sauna-, schädigt aber die Haare nicht! Die Temperaturen unter einer Trockenhaube lassen sich ( beim Friseur ) einstellen auf 40°C bis 70°C, auch die Stärke vom Gebläse und die Trockenzeit.

Für den Privatgebrauch gibt es -die hier schon als "Plastiktüten" bezeichneten- Schwebehauben überall zu kaufen. Da kommt die Wärme meistens von unten raus, wird aber in die aufblasbare Haube eingeblasen, die sich dann so als "große Mütze" rund um den Kopf ausbreitet. Diese Hauben bestehen aus einer Art künstlichem Stoff ( Nylon? ), so ähnlich, wie ein Anorack und können, wenn sie außer Betrieb sind platzsparend, klein zusammengefaltet werden, sind aber nur für den Hausgebrauch geeignet. Dort wird Gebläse und Temperatur durch einen Schalter zusammen geregelt, Stufe 1 und 2 entsprechen dabei ca. 40°C und 60°C, bei Geräten mit drei Stufen, ist noch eine mit 50°C dabei.

Für das Trocknen von auf Lockenwicklern gedrehten Haaren ist eine Trockenhaube unerläßlich, da bei anderen Geräten die Luft entweicht und ein Wärmestau, der für die Locken notwendig ist, nicht entstehen kann.

Beim Friseur gibt es so offene Gebläse, unter denen in der Regel Chemie einwirkt. Diese Climazon und Hairmaster sind für Locken ungeeignet ( obwohl sie oftmals aus Bequemlichkeit von Friseuren dafür verwendet und fälschlicherweise als Haube bezeichnet werden ), weil dort die heiße Luft sofort nach oben wegsteigt. Werden solche Geräte für Locken vom Friseur "mißbraucht", hat die Kundin mit ihren Locken keine Freude, weil sie sich dann Stunde um Stunde langsam aushängen. Das Gleiche geschieht, wenn die Trockenzeit unter einer richtigen Trockenhaube zu kurz, und/oder die Temperatur zu niedrig war. Das Geheimnis liegt darin, daß in beiden Fällen das Backofenprinzip nicht gewirkt hat, weil dann in den Haaren eine geringe Restfeuchte verbleibt, welche die Lockenpracht schön langsam wieder auflöst. Feuchtigkeit ist Gift für jede Locken- und Festfrisur ( Abend-, Hochsteck-).

Locken mit einem Lockenstab zu machen ist mühsam und schwierig, funktionieren kann es mit Heißwicklern, jedoch ist das Ergebnis bei weitem nicht so schön, wie welches, das unter einer Trockenhaube entsteht. Desweiteren kann es bei Anwendung von Lockenstab und/oder Heißwicklern tatsächlich passieren, daß bei unsachgemäßer Anwendung die Haare geschädigt werden, oder sich nach kurzer Zeit wieder die Locken aushängen.

Drum ist "Großmamas Locken Rezept" mit einer Trockenhaube aufgrund unbezwingbarer physikalischer Gesetze bis heute unschlagbar und jedes Lächeln darüber kann nur von Leuten kommen, die davon null Ahnung haben.

glockenähnliche metall-kunststoff elektrogeräte, die in älteren friseusalons noch herumstehen und trocknungsbedürftigen köpfen übergestülpt werden.

Eine Trockenhaube ist nur dann praktisch, wenn man alle Haare auf Lockenwickel dreht, dann werden sie gleichmäßig getrocknet. Zum Trocknen von Haaren ohne Wickel ist ein Fön die bessere Alternative.

aufblasbare Plastiktüte,beheizt mit Fön, wird über Kopf getragen

DH, und noch ein wirklich guter Rat: Vergiss es!

0

Lach! Lustige Definition.

Gute Praxisgeräte gibt es mit Bild unter

=> http://www.amazon.de/gp/search?index=blended&camp=1638&creative=6742&linkCode=ur2&tag=aimchade-21&keywords=trockenhaube

0

"es saugt und bläst der heinzelmann, wo mutti sonst nur blasen kann" hübsch anzusehen: evelyn hamann mit plastikhaube auf dem kopf, die durch staubsauger-abluft gebläht wird -zum haare trocknen

Eine Alternative ist es, wenn du deine Haare auf große Lockenwickler drehst.

Nach dem trocknen, bei dem du ein Buch lesen kannst, sind deine Haare fülliger.

Trockenhauben gibts in allen großen Versandhäusern.

Einfach googeln.

Ist meine Mutter früher mit rumgelaufen...70er Jahre...wusste nicht, dass es sowas noch gibt.

macht man eigentlich wenn man lockenwickler auf hat, eine alternative nein, bleib beim föhn

oder den Kopf eine Weile in den Backofen stecken... nee aber mal im Ernst, ich denke, dass Trockenhauben sehr teuer sind und auch viel Platz wegnehmen

Es hat vor allem den Vorteil, dass Du damit Läuse bekämpfen kannst.

Was möchtest Du wissen?