Was ist eine Tonfamilie

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das wird unterschiedlich gesehen. Jedenfalls ist diue Familie etwas anderes als die Ton art oder das Tongeschlecht.

Es gibt folgende Deutungen:

"Töne, die einen Tonabstand von einer Oktave haben, sind vollkommen harmonisch zueinander. Sie bilden eine Tonfamilie, die den gleichen Buchstaben als Namen tragen, der zusätzlich nummeriert wird. Der Buchstabe einer Tonfamilie trägt einen Index."

Das ist etwas anderes als das Geschlecht (Dur Moll) und als eine Tonart (z.B. B Dur).

Nach anderer älterer Auffassung gilt folgendes (Koch Musiklexikon)

"Es ist nemlich bekannt, daß in jedem angegebenen Tone alle diejenigen Töne (es geschehe nun für unser Ohr in einem mehr oder minder merklichen Grade) mitklingen, welche unter allen übrigen möglichen Tönen die nächste Beziehung auf diesen angegebenen Ton haben, oder welches gleich viel ist, die mit demselben in einer solchen Verbindung oder Verwandschaft stehen, daß sie unter sich eine besondere Tonfamilie ausmachen, von welcher jedes Glied in einem nähern oder entferntern Verhältnisse sowohl mit diesem Tone, als mit dem Haupte der Familie oder mit dem Grundtone, als auch mit jedem andern Gliede der Tonfamilie stehet. Werden nun diese in einem angegebenen Tone gelinde mittönenden Töne vermittelst anderer sonorer Körper unserm Empfindungsvermögen mehr versinnlicht, oder in eben dem Grade der Stärke dem Ohre hörbar gemacht, in welchem es den angegebenen <729> Grundton empfindet, so wird der Stoff entwickelt, aus welchem sowohl die Melodie, als die Harmonie, verarbeitet wird, nemlich eine Reihe Töne, von denen jeder insbesondere eine ihm eigenthümliche Beziehung auf den angegebenen Ton hat, oder mit demselben in einem bestimmten Verhältnisse stehet."

Letztlich sind die vollkommen harmonischen Intervalle (also die Oktav, evtl noch Quinte) also die "nächsten Verwandten" . Nach Meinung Kochs dann aber evtl auch alle weiteren Obertöne (jeweils weiter entfernt verwandt).

Wichtig ist, das die Oktavhöhe harmonisch ja gar nix ausmacht. Ein A ist ein a und hat im gleichen Akkord immer die gleiche Funktion (z.B. Terz in F Dur )

Es gibt aber auch folgende Behauptung("Jeder Stammton besitzt zwei abgeleitete Töne (oder Nebentöne – nicht zu verwechseln mit den Nachbartönen!). Im Notensystem ist diese Zugehörigkeit leicht zu erkennen: Stammtöne und abgeleitete Töne haben dieselbe Lage (sie liegen auf derselben Linie oder in demselben Zwischenraum) und bilden gleichsam eine Ton-Familie, d.h. sie unterscheiden sich nur durch ihre Akzidentien (Versetzungszeichen oder Vorzeichen # b) voneinander. ") <-- die ich aber für unzutreffend halte.

Vielleicht ist die Tonfamilie aber auch die Gesamtheit der Tonarten, -leitern usw...

Mir wäre es neu, wenn dieser Begriff der T-Familie ein ernsthafter terminus technicus ist.

Aber die schönste und passendste Definition finde ich die hier: http://tinyurl.com/34f2754

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
BretterPit 18.05.2010, 18:17

nochwas: klar. Verwandtschaft= Familie. Siehe bei wiki: Anordnung und Verwandtschaft [Bearbeiten]

Ohne Vorzeichen

* C-Dur und a-Moll

Kreuz-(♯)-Tonarten (rechte Seite des Quintenzirkels):

* G-Dur und e-Moll: ein Vorzeichen Fis
* D-Dur und h-Moll: zwei Vorzeichen Fis und Cis
* A-Dur und fis-Moll: Fis/Cis/Gis
* E-Dur und cis-Moll: Fis/Cis/Gis/Dis
* H-Dur und gis-Moll: Fis/Cis/Gis/Dis/Ais
* Fis-Dur und dis-Moll: Fis/Cis/Gis/Dis/Ais/Eis
* Cis-Dur und ais-Moll: Fis/Cis/Gis/Dis/Ais/Eis/His

Be-(♭)-Tonarten (linke Seite des Quintenzirkels)

* F-Dur und d-Moll: B
* B-Dur und g-Moll: B/Es
* Es-Dur und c-Moll: B/Es/As
* As-Dur und f-Moll: B/Es/As/Des
* Des-Dur und b-Moll: B/Es/As/Des/Ges
* Ges-Dur und es-Moll: B/Es/As/Des/Ges/Ces
* Ces-Dur und as-Moll: B/Es/As/Des/Ges/Ces/Fes

Die Tonarten Cis-Dur/ais-Moll, Ces-Dur/as-Moll mit jeweils sieben Vorzeichen werden in Kompositionen nur selten verwendet. Die Tonarten Gis-Dur, Dis-Dur, Ais-Dur, des-Moll, ges-Moll und ces-Moll werden normalerweise gar nicht verwendet, weil ihre Notation mehr als sieben Kreuze oder Bes erfordern würde. Stattdessen setzt man sie mithilfe der enharmonischen Verwechslung mit einer jeweils gleich klingenden, aber weniger Vorzeichen erfordernden Be- oder Kreuztonart gleich. Cis-Dur (sieben Kreuze) wird dann zum Beispiel mit Des-Dur (fünf Bes) identifiziert, Des-Moll (sieben Bes) mit Cis-Moll (vier Kreuze) usw.

Das passt genau zu der Antwort im Link.

0

man bezeichnet z.B.moll und Dur als Tonfamilien.die Unterschiede und Noten sind auch alle unter wikipedia aufgelistet.Schau dafür unter Dur oder Moll.;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Danke! Das nenn ich mal ausführliche Antworten !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?